Aktuelles

21. Juni 2024 | Magazinbeitrag

Braunschweiger Metrologie fit für die Zukunft Physikalisch-Technische Bundesanstalt und TU Braunschweig verlängern gemeinsames Graduiertenschule

21. Juni 2024 | Magazinbeitrag

Die Woche an der TU Braunschweig | 21.06.2024 Unser Newsletter für Beschäftigte

20. Juni 2024 | Presseinformation

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis Wissenschaftler*innen aus Braunschweig und Leipzig untersuchten Partikelneubildung über Spitzbergen

20. Juni 2024 | Magazinbeitrag

Warum muss sich der Flugzeugflügel ändern? „step in MINT“: Praxisnahe Einblicke rund ums Fliegen für Schülerinnen

19. Juni 2024 | Presseinformation

Eröffnung und Tag der offenen Tür des Hydrogen Terminals Braunschweig Forschung entlang der Wasserstoff-Wirkungsgradkette

19. Juni 2024 | Magazinbeitrag

Eingefroren am Nordpol – Expedition ins Epizentrum des Klimawandels Alumni Talk mit Markus Rex, Expeditionsleiter der MOSAiC-Expedition

Bildnachweis: Giovanna Gahrns/TU Braunschweig 17. Juni 2024 | Magazinbeitrag

Hochschulranking WirtschaftsWoche: Vier TU-Fächer unter den Top 10 Sehr gute Arbeitsmarktchancen für TU-Absolvent*innen der Ingenieurstudiengänge

17. Juni 2024 | Magazinbeitrag

Kunstschatz (aus)gehoben Erschließung und Sichtbarmachung der "Sammlung Straßner"

14. Juni 2024 | Magazinbeitrag

Die Woche an der TU Braunschweig | 14.06.2024 Unser Newsletter für Beschäftigte

14. Juni 2024 | Magazinbeitrag

Musik trifft Wissenschaft Summervibes X Campusnord Festival

13. Juni 2024 | Magazinbeitrag

Chemiker Prof. Stephan A. Sieber erhält Inhoffen-Medaille 2024 HZI und Technische Universität Braunschweig zeichnen Forscher aus

13. Juni 2024 | Magazinbeitrag

Wenn Quallen über der Oker schweben TU Braunschweig mit zwei Lichtinstallationen beim Braunschweiger Lichtparcours

13. Juni 2024 | Magazinbeitrag

Für mehr Bildungsgerechtigkeit Studierendeninitiative unterstützt benachteiligte Schüler*innen

13. Juni 2024 | Magazinbeitrag

Senat bestätigt Vizepräsidentin Katja Koch einstimmig wiedergewählt

Bildnachweis: HTP-Hidde Architekten GmbH, Braunschweig 13. Juni 2024 | Magazinbeitrag

Grünes Licht für Physik- und Pharmazie-Neubau Land Niedersachsen gibt Mittel für Finanzierung frei

12. Juni 2024 | Magazinbeitrag

Nachhaltigkeitspreise verliehen TUmorrow Awards für Engagement, Studium und Lehre

Das Altgebäude der TU Braunschweig im Frühling 12. Juni 2024 | Magazinbeitrag

Neues Zukunftslabor: Digitalisierung in der Circular Economy Zwei TU-Institute Teil des Projektkonsortiums

12. Juni 2024 | Presseinformation

Was tun gegen einen Biss der Schwarzen Witwe? Neue Antikörper entwickelt – mit weniger Nebenwirkungen und ohne Tierversuche

Dossiers

Wasserstoff-Forschung

Die größte Herausforderung der Energiewende bleibt der Transport und die Speicherung erneuerbarer Energien sowie deren Nutzung in den Sektoren Wärme und Mobilität. Ein Lösungsweg ist der Einsatz von Wasserstofftechnologien. An der TU Braunschweig arbeiten zahlreiche Institute im Rahmen von Projekten, Innovationslaboren und des Exzellenzclusters SE²A daran, Wasserstoff zukunftsfähig zu machen.

Exzellenzcluster SE²A: Nachhaltigkeit in der Luftfahrt

Der Exzellenzcluster "Sustainable and Energy Efficient Aviation" (SE²A) beschäftigt sich mit der Herausforderung, den zukünftigen Luftverkehr effizient zu gestalten und gleichzeitig den konkurrierenden Anforderungen an kontinuierliches Wachstum und ökologische Nachhaltigkeit gerecht zu werden. An SE²A sind neben der TU Braunschweig, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, die Leibniz Universität Hannover, die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und die Physikalisch-Technische Bundesanstalt beteiligt. Der Exzellenzcluster ist Teil des gemeinsamen Forschungsbereichs Mobilität.

Exzellenzcluster QuantumFrontiers: Die Grenzen des Messbaren

Der Cluster widmet sich den Grundlagen quanten- und nanometrologischer Phänomene, um durch Quantentechnologien Präzision an den Grenzen der Messbarkeit zu erreichen. An QuantumFrontiers sind neben der TU Braunschweig die Leibniz Universität Hannover und die Physikalisch-Technische Bundesanstalt beteiligt. Der Exzellenzcluster ist Teil des Forschungsschwerpunktes Metrologie.

SFB/TRR 277 AMC: Die Herausforderung des großen Maßstabs

Der Sonderforschungsbereich/Transregio TRR 277 Additive Manufacturing in Construction (AMC) der TU Braunschweig und der TU München hat das Ziel, mit seiner Forschung zur Additiven Fertigung die Digitalisierung des Bauwesens wesentlich mitzugestalten. Innerhalb der Ebenen Werkstoffe und Prozesse, Computergestützte Modellierung, Steuerung, Planung und Konstruktion untersucht der AMC das ressourcen- und energieeffiziente sowie nachhaltige, recyclebare und digitale Bauen. Durch innovative 3D-Druckverfahren werden Materialien, Prozesse und optimiertes Design völlig neu gedacht. Der AMC ist Teil des Forschungsschwerpunkts "Stadt der Zukunft".

Auf dem Weg zum Quantencomputer: Quantum Valley Lower Saxony

Das Forschungsbündnis „Quantum Valley Lower Saxony“ bündelt die Expertise von über 400 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit einem Ziel: Ein Quantencomputer bis zum Jahr 2025. Die TU Braunschweig ist vor allem mit dem Forschungsschwerpunkt Metrologie, dem Exzellenzcluster QuantumFrontiers und dem Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA) beteiligt.

Autonomes Fahren

KI, Sensorik, Sicherheit und Risikokommunikation, neue Antriebstechnologien und Veränderungen im Mobilitätsrecht und in der Arbeitswelt – das sind nur einige der Arbeitsfelder, an denen die TU Braunschweig zum Autonomen Fahren forscht. Hier geben wir einen Einblick in Projekte und Ergebnisse.

Reallabore – Universität mitten in der Stadt

Unter einem Reallabor versteht das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie einen zeitlich und oft räumlich begrenzten Testraum, in dem innovative Technologien oder Geschäftsmodelle unter realen Bedingungen erprobt werden. Immer häufiger geht es dabei nicht nur um die technische Umsetzbarkeit von Forschungsergebnissen, sondern auch um deren Akzeptanz. In Reallaboren trifft die Universität auf Bürger*innen. Die erweisen sich oft als Expert*innen in jeweils ihrem eigenen Gebiet. Knowledge Exchange, dieser Begriff für den Austausch von Wissen und Erfahrungen auf Augenhöhe, ist im deutschsprachigen Raum noch vergleichsweise wenig etabliert. An der TU Braunschweig geschieht dieser Wissensaustausch in vielen Bereichen, insbesondere in Reallaboren, die wir hier für Sie zusammengefasst haben.