29.11.2010 | Presseinformationen:

Veranstaltungsreihe „Zukunftsfragen – kontrovers“ Digitaler Krieg – welche Folgen der neuen Technologien sind absehbar?

Im Rahmen der interdisziplinären Veranstaltungsreihe „Zukunftsfragen – kontrovers“ an der Technischen Universität Braunschweig referiert Dr. Jutta Weber am

Montag, 6. Dezember 2010, um 18.30 Uhr,
Haus der Wissenschaft, Pockelsstraße 11, Aula,

über „Digitaler Krieg – welche Folgen der neuen Technologien sind absehbar?“.

Moderation: Prof. Dr. Bettina Wahrig, TU Braunschweig

Dr. Jutta Weber ist Philosophin und Technikforscherin und lehrt als Gastprofessorin des Braunschweiger Zentrum für Gender Studies an der TU Braunschweig. Sie berichtet über ihre aktuellen Forschungen. Diese gelten neuen Roboterkriegen und digitaler Kriegsführung, wie sie derzeit schon in Afghanistan oder im Irak praktiziert werden.

Während Politiker und Militärs von einem „sauberen“ Krieg mit Präzisionswaffen sprechen und auf den neuen Mechanismus einer digitalen Abschreckung setzen, warnen Nichtregierungsorganisationen vor einem neuen Hightech-Wettrüsten. Sie befürchten auch eine Absenkung der Kriegseintrittsschwelle und weisen auf die hohen Kosten für die Zivilbevölkerung hin. Entlasten Roboter, „intelligente Waffen“ und Computerprogramme das Gewissen der industrialisierten, kriegsführenden Gesellschaften? Und werden sie in Form von Kontroll- und Überwachungstechnologien zum Bumerang für die Zivilgesellschaft? Im Vortrag werden neben technikphilosophischen, völkerrechtlichen und ethischen auch Geschlechterfragen thematisiert.