28.11.2013 | Presseinformationen:

Verkehrspsychologen starten Umfrage zu Stürzen im Straßenverkehr

 

Stürze im Straßenverkehr passieren häufig und sind gerade jetzt, wo es winterlich glatt wird, vermehrt aufgetreten. In den amtlichen Statistiken tauchen diese Art Unfälle allerdings kaum auf, da sie häufig nicht bei der Polizei gemeldet werden.

Um Straßenverkehr und Mobilität jedoch für alle Verkehrsteilnehmer sicher und komfortabel gestalten zu können, ist es für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Abteilung Ingenieur- und Verkehrspsychologie am Institut für Psychologie der Technische Universität Braunschweig wichtig zu wissen, was, wie häufig und welche Stürze im Straßenverkehr vorkommen.

Denn eine aktuelle internationale Studie (Sherpes et al., 2013) zeigte zum Beispiel, dass selbst bei Radfahrern, die sich nach einem dieser sogenannten „Alleinunfälle“ im Krankenhaus behandeln ließen, mindestens 80 % dieser Ereignisse nicht bei der Polizei bekannt wurden.

Daher sind die Verkehrspsychologen der TU Braunschweig daran interessiert, zu erfahren, wie viele Menschen, wann und wo und unter welchen Umständen im Straßenverkehr zu Schaden kommen.

„Sollten Sie einen Sturz im Straßenverkehr im Gebiet der Stadt Braunschweig hinter sich haben, ob als Fußgänger oder als Radfahrer, bitte berichten Sie uns in unserer Umfrage davon“, fordert Dr. Anja Katharina Huemer, die an der TU Braunschweig über Radfahrsicherheit forscht, die Braunschweiger Bevölkerung.

Die Umfrage ist im Internet unter ww3.unipark.de/uc/bs_tu_braunschweig_vollrath/2147/

Kontakt
Dr. Anja Katharina Huemer
Institut für Psychologie der TU Braunschweig
Ingenieur- und Verkehrspsychologie
Tel.: 0531 – 391 3649
E-Mail: a.huemer@tu-braunschweig.de