28.11.2013 | Presseinformationen:

Neue Prüfhalle eingeweiht: „Smoky“ sorgt für effiziente Rauchschutzprüfung nach europäischen Normen

Die Materialprüfanstalt für das Bauwesen (MPA) beim Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz  (iBMB) der Technischen Universität Braunschweig hat am 27. November 2013 in Anwesenheit der Staatssekretärin des Niedersächsischen Wirtschaftsministeriums und weiteren Vertretern aus Wissenschaft und Industrie eine neue Prüfhalle in Betrieb genommen. Der knapp zwei Millionen Euro teure Neubau beherbergt auf 1.200 Quadratmetern Prüfstände für den präventiven Brandschutz. Ein neuer Rauchschutzprüfstand sorgt dabei für noch effizientere Prüfungen nach europäischen Normen.

Der Rauchschutzprüfstand „Smoky“ in der neuen Prüfhalle der Materialprüfanstalt. (Foto: MPA)

Der Rauchschutzprüfstand „Smoky“ in der neuen Prüfhalle der Materialprüfanstalt. (Foto: MPA)

Staatsekretärin Daniela Behrens bei ihrem Grußwort. (Foto: MPA)

Staatsekretärin Daniela Behrens bei ihrem Grußwort. (Foto: MPA)

„Brandschutz ist ein Qualitätsprodukt aus Niedersachsen und die einzigartige, jahrzehntelange Kooperation zwischen der TU Braunschweig und der Materialprüfanstalt wird dies auch in Zukunft garantieren“, erklärte Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Behrens im Rahmen der feierlichen Einweihung.

Rauchen für die Sicherheit

Der neue Rauchdichtigkeitsprüfstand, der auf den Namen „Smoky“ getauft wurde, ist das Herzstück des Neubaus am Campus Ost der TU Braunschweig. Die Rauchdichtigkeit gehört zu den wesentlichen Prüfungen, die entsprechende Schutztüren durchlaufen müssen. Denn bei Bränden sind die meisten Opfer infolge von Raucheinwirkung zu beklagen.

Der Prüfstand besteht aus einer Rauchkammer und zwölf so genannten Prüfrahmen, in die unterschiedliche Türelemente eingebaut werden können. Diese werden wiederum mit einer Krananlage bis zur einer Hubhöhe etwa zehn Metern vor die Öffnung der 5,5 Meter hohen und 5,4 Meter breiten Öffnung der Kammer gespannt. Die Kapazität der neuen Halle und die neue Technik erlauben gegenüber des bisher genutztem Prüfstandes eine größere Einbaukapazität und geringere Rüstzeiten. Damit ist der Standort Braunschweig für die europäischen Prüfnormen vorbereitet, die bald die nationalen Vorschriften ablösen.

Wo rohe Kräfte sinnvoll walten

Neben „Smoky“ bietet die neue Halle auf dem Gelände in der Beethovenstraße auch noch weiteren Prüfständen Platz. Denn bevor es für die Türelemente vor die Rauchkammer geht, kann an 20 Dauerfunktionsprüfständen mit jeweils 200.000 Zyklen ihre Belastbarkeit getestet werden. Ab sofort besteht zudem die Möglichkeit, individuelle Sonderprüfstände für unterschiedliche Tore bis zu einer Breite von 44 Metern und einer Höhe von 9 Metern über die komplette Hallenlänge einzurichten. Außerdem befinden sich noch ein Prüfstand für Dachventilatoren und Differenzdruckanlagen in Planung. Ganz ohne Rauch kommen ein Fenster- sowie ein Einbruchsprüfstand aus, die ebenfalls ihren Platz in der Halle haben werden.

 

Braunschweig: Wiege des Brandschutz
Die MPA ist ein Landesbetrieb im Geschäftsbereich des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Sie ist räumlich beim iBMB der TU Braunschweig angesiedelt. Die knapp 50-jährige Kooperation zwischen MPA und iBMB ermöglicht eine enge Verknüpfung von Forschung und Materialprüfung. Durch die gemeinsame Nutzung von Personal sowie Forschungs- und Prüfungseinrichtungen entstehen Synergieeffekte. Gemeinsam stehen die beiden Einrichtungen in der jahrzehntelangen Tradition des Standortes Braunschweig, der als die Wiege des Brandschutzes in Deutschland gilt. Heute ist die MPA Braunschweig mit ihren rund 115 Mitarbeitern die größte Prüfstelle in Niedersachsen und seit Jahrzehnten an der Erarbeitung von nationalen und internationalen Normen beteiligt.

 

Weitere Informationen:
Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz (iBMB): http://www.ibmb.tu-braunschweig.de
Materialprüfanstalt für das Bauwesen (MPA): www.mpa.tu-bs.de

 

Kontakt zur MPA
Daniela Klar
Materialprüfanstalt für das Bauwesen
Beethovenstraße 52
38106 Braunschweig
Tel.: +49 (0) 531 391 5400
E-Mail: d.klar@ibmb.tu-bs.de
www.mpa.tu-bs.de