06.12.2016 | Presseinformationen:

Braunschweiger Bürgerpreis für herausragende studentische Leistungen verliehen 16.000 Euro werden ausgeschüttet

Traditionell erhielten am Nikolaustag, dem 6. Dezember, sechs Studierende der Technischen Universität Braunschweig den Braunschweiger Bürgerpreis, der mit je 1.500 Euro dotiert ist. Ausgezeichnet wurden sie für herausragende studentische Leistungen sowie soziales Engagement.

Drei der sechs Auszeichnungen werden mit 4.500 Euro aus den Erlösen der „Stiftung Braunschweiger Bürgerpreis für herausragende studentische Leistungen“ finanziert, die 1996 von der engagierten Braunschweigerin Lieselotte Alter gegründet wurde und die 2011 92-jährig verstorben ist. Darüber hinaus unterstützt die Stiftung mit einem Finanzvolumen von 7.000 Euro sieben in Not geratene Studierende an der TU Braunschweig.

Drei weitere Bürgerpreise, die ebenfalls mit je 1.500 Euro dotiert sind, stellen der Soroptimist-Club Braunschweig, die Mundstock-Stiftung und Horst Beyrich zur Verfügung. So werden in diesem Jahr insgesamt 16.000 Euro ausgeschüttet.

Die Preisträgerinnen und Preisträger

Bauingenieurwesen-Student David Böhler hat in seiner Bachelorarbeit zum Thema „Segmentierung von Gesteinskörnung und Zementstein im Beton“ gleichsam wissenschaftliche Pionierarbeit geleistet, indem er eine Methode zur Bildverbesserung computertomographischer Aufnahmen des Werkstoffs Beton entwickelt hat. Die Arbeit ist hoch innovativ und liefert einen erstmaligen Ansatz für diese Problemstellung. In allen Phasen seines Studiums gehörte er zu den besten Studierenden seines Jahrgangs. Neben dem Studium hat er zudem eine Ringvorlesung organisiert und ist in vielen Funktionen und Projekten in der Fachschaft Bauen und Umwelt aktiv.

Jaqueline Franke ist die erste Studentin, die den 2-Fächer-Bachelor Chemie und Physik mit dem Studienziel Lehramt an Gymnasien in fünf Semestern abgeschlossen hat. Damit hat sie die Regelstudienzeit unterboten und gleichzeitig mit der Abschlussnote 1,8 hervorragende Leistungen erbracht, die sie aktuell auch im Master of Education für das gymnasiale Lehramt fortsetzt. Über das Studium hinaus engagiert sie sich beispielsweise in der Fachgruppe ihres Studiengangs und unterstützt Studienanfängerinnen und Studienanfänger. Zudem ist sie als Mentorin in einem Teilprojekt des Forschungsprojektes „TU4Teachers“ aktiv und hilft die Lehramtsausbildung an der TU Braunschweig weiter zu verbessern.

Leonie Heinze machte mit außergewöhnlichen Leistungen in ihrem Physikstudium auf sich aufmerksam. Ihre Bachelorarbeit erhielt die Bestnote 1,0. Auch im Masterstudium, das sie im kommenden Jahr abschließen wird, erreicht sie hervorragende Ergebnisse. Parallel dazu ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Physik der Kondensierten Materie und organisiert dort studentische Praktika, führt eigenständig Messkampagnen an internationalen Großforschungseinrichtungen durch, hält Tagungsvorträge und publiziert in Kürze ihren ersten Artikel in einem wissenschaftlichen Journal. Ihre sozialen Stärken bringt sie unter anderem als Mentorin im Programm „MINT-Mentoring für Schülerinnen“ des Gleichstellungsbüros der TU Braunschweig ein.

Antje Milch gehört zu den Besten im Studiengang Evangelische Theologie. Sie hat ihr Bachelor-Studium mit ausgezeichneten Leistungen absolviert und es im Sommer diesen Jahres mit ihrer Bachelorarbeit zum Thema „Armut und Besitzverzicht im Lukasevangelium“ abgeschlossen. Darüber hinaus ist sie seit mehreren Semestern als studentische Hilfskraft am Seminar für Evangelische Theologie und Religionspädagogik tätig und ist sozial engagiert: In der Braunschweiger Friedenskirche wirkt sie in der Kinder- und Jugendarbeit mit. Zuwendung schenkt sie außerdem behinderten Kindern, die sie unter anderem über den Familien-Entlastenden-Dienst (FED) Braunschweig betreut.

Katharina Münster interessierte sich schon während ihrer Schulzeit am Braunschweiger Lessinggymnasium sehr für das Fach Chemie und nahm mehrfach erfolgreich an den Nachwuchswettbewerben „Schüler experimentieren“ und „Jugend forscht“ teil. Folgerichtig nahm sie zum Winteresemester 2013 das Chemiestudium an der TU Braunschweig auf und schloss dieses in der Regelstudienzeit mit dem herausragenden Ergebnis von 1,1 ab. Ihre Bachelorarbeit mit dem Titel „Komplexe der Münzmetalle mit phosphanfunktionalisierten Cycloheptatrienyl-Cyclopentadienyl-Titankomplexen“ wurde von beiden Gutachtern mit der Bestnote 1,0 bewertet.

Daria Seitz ist Studentin des Masterstudiengangs „Umweltnaturwissenschaften“. Bereits ihr Bachelorstudium schloss sie mit hervorragenden Leistungen ab und gehörte zu den besten Absolventinnen ihres Jahrgangs. Parallel zum Studium engagiert sie sich kontinuierlich in der Fachgruppe Geoökologie, in den Kommissionen des Studiengangs Geoökologie/Umweltnaturwissenschaften sowie in der Fakultät 3. Zudem ist sie seit Mitte des Jahres 2013 Abgeordnete sowie Mitglied des Präsidiums des Studierendenparlaments der TU Braunschweig.