09.01.2012 | Presseinformationen:

Antrittsvorlesung von Prof. Dr.-Ing. Thomas Siefer und Dr.-Ing. Alfons Radtke Bahnbau und Eisenbahnbetriebswissenschaft – Basis für ein leistungsfähiges Bahnsystem!

Prof. Dr.-Ing. Thomas Siefer stellt anlässlich des Umzugs des Instituts für Verkehrswesen, Eisenbahnbau und -betrieb von der Leibniz Universität Hannover an die Technische Universität Braunschweig den Bereich des Bahnbaus vor; Dr.-Ing. habil. Alfons Radtke beschäftigt sich im Rahmen seiner Umhabilitation an die TU Braunschweig mit Fragen der Eisenbahnbetriebswissenschaft am

Mittwoch, 11. Januar 2012, um 17.00 Uhr
in der Aula, Haus der Wissenschaft, Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig.

Die neuen Hochschullehrer für Verkehrswesen werden in ihrer gemeinsamen Antrittsvorlesung die aktuellen Forschungsschwerpunkte in den Bereichen Oberbau und Eisenbahnbetriebswissenschaft vorstellen. Der Fahrweg der Bahn gilt als langlebig, aber sehr teuer. Die Forschungsarbeiten des Instituts haben zum Ziel, dass einerseits die Verfügbarkeit des Oberbaus gesteigert, andererseits der Fahrweg der Eisenbahn kostengünstiger wird. Prof. Siefer stellt aktuelle Forschungsergebnisse vor und wird aufzeigen, dass es notwendig ist, Bahnbau und Eisenbahnbetrieb stärker aufeinander abzustimmen, um den Fahrweg optimal auszulasten.

Um die Zusammenhänge zwischen Bau und Betrieb besser darzustellen, werden am Institut entsprechende Verkehrsmodelle entwickelt. Dr. Radtke wird aufzeigen, wie die Modelle inzwischen weltweit bei eisenbahnbetrieblichen Untersuchungen und externen Dritten eingesetzt werden. Immer höhere Ansprüche an die Modelle führen zu einer kontinuierlichen Weiterentwicklung. Die synchrone Eisenbahnbetriebssimulation ist fest mit dem Namen des Instituts verknüpft. Bei hochkomplexen Untersuchungen wie dem Stresstest im Rahmen der Untersuchungen zu Stuttgart 21 wurden Modelle eingesetzt, die am Institut mitentwickelt wurden.

Zur Person

Thomas Siefer studierte bis 1981 Bauingenieurwesen mit der Vertiefung Verkehr an der Universität Hannover. Das zweite Staatsexamen als Bauassessor legte er 1984 bei der Deutschen Bundesbahn ab. Im Rahmen einer Abordnung von der Deutschen Bundesbahn an die Universität Hannover promovierte er 1989 am Institut für Verkehrswesen, Eisenbahnbau und -betrieb. Seit 1989 war er in verschiedenen Positionen bei der Deutschen Bundesbahn bzw. bei der DB Netz tätig. Von 1994 bis 1997 leitete er im Rahmen der Vorbereitungen der EXPO 2000 in Hannover die Abteilung Betriebliche Konzeption der S-Bahn Hannover. 1997 wurde Thomas Siefer als Professor an die Universität Hannover berufen und leitete seitdem das am Institut für Verkehrswesen, Eisenbahnbau und -betrieb. 2003 wurde er zum Advisory Professor an der Tongji Universität Shanghai, China, ernannt. Als Spin-off aus dem Institut heraus entwickelten sich zwei Ingenieurbüros, die heute mit mehr als 50 Ingenieuren die Entwicklungen des Instituts weltweit zum Einsatz bringen. Im Rahmen der Profilschärfung des NTH-Prozesses erfolgt eine Konzentration der Verkehrsinstitute in Braunschweig, so dass auch das Institut für Verkehrswesen, Eisenbahnbau und -betrieb an die TU Braunschweig umzog.

Alfons Radtke erhielt sein Diplom 1990 an der Universität Hannover nach einem Bauingenieurstudium mit der Vertiefung Verkehr. Von 1992 bis 1997 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Verkehrswesen, Eisenbahnbau und -betrieb (IVE). Anschließend wirkte er bis 2009 als Hochschulassistent und Oberingenieur am IVE. 1998 ist er Mitbegründer der Ingenieurgesellschaft für Verkehrs- und Eisenbahnwesen mbH (IVE mbH) in Hannover und Geschäftsführender Gesellschafter. 1999 ist er Mitbegründer und Geschäftsführer der Rail Management Consultants GmbH (RMCon), Hannover. Im Jahr 2005 erfolgte die Habilitation für das Verkehrswesen an der Universität Hannover mit dem Thema „EDV-Verfahren zur Modellierung des Eisenbahnbetriebs“.