02.01.2012 | Presseinformationen:

Atomausstieg und was dann? Zur Neuorientierung des deutschen Stromsektors Ringvorlesung "Die Gestaltung der Energiewende: Herausforderungen für die nächste Dekade"

Im Rahmen der Ringvorlesung „Die Gestaltung der Energiewende: Herausforderungen für die nächste Dekade“ der Technischen Universität Braunschweig referiert am

Montag, 9. Januar 2012, um 18.30 Uhr
im Hörsaal PK 11.1, Pockelsstr. 11, Haus der Wissenschaft,

Dr. Rüdiger Mautz, Soziologisches Forschungsinstitut (SOFI), Göttingen, über das Thema „Atomausstieg und was dann? Zur Neuorientierung des deutschen Stromsektors“.

Die jüngere Entwicklung des deutschen Stromsektors wird häufig als sich zuspitzender »Systemkonflikt« zwischen dem überkommenen fossil-atomaren und dem sich neu entwickelnden regenerativen Technikpfad gedeutet. Dr. Rüdiger Mautz wird darlegen, dass die Fokussierung auf einen polarisierenden Systemkonflikt zu kurz greift. Nicht nur das bisher dominierende Produktionsmodell im Stromsektor unterliegt unter den Vorzeichen von Liberalisierung und Ökologisierung massiven Veränderungen; zugleich ist ein institutioneller und systemtechnischer Wandel zu beobachten, der zu einer Pluralisierung der im Bereich erneuerbarer Energien anzutreffenden Akteure und Produktionskonzepte führt.

Zur Person:
Dr. Rüdiger Mautz studierte an der Universität Göttingen Sozialwissenschaften, seine Diplomprüfung legte er 1981 ab. Anschließend arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich von Industrie- und Umweltsoziologie am Soziologischen Forschungsinstitut (SOFI) Göttingen sowie als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Soziologischen Seminar der Universität Göttingen, wo er 1993 promoviert wurde. Seit 1992 ist er wiederum am SOFI Göttingen tätig, seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Umwelt-, Technik- und Innovationssoziologie. Seit 2011 ist er darüber hinaus außerordentliches Mitglied des Energie-Forschungszentrums Niedersachsen (EFZN) in Goslar.

Gesamtleitung:
Prof. Dr. Klaus Fricke, Prof. Dr. Henning Hopf, Prof. Dr. Herbert Oberbeck, TU Braunschweig

Die Ringvorlesung wendet sich ausdrücklich auch an interessierte Bürger der Region.

Weitere Informationen unter
www.tu-braunschweig.de/Medien-DB/presse/flyer/ringvorlesung_2011_12.pdf