25.01.2010 | Magazin:

„Outstanding“ – Dissertation von Arne Hamann erhält EDAA-Award

Dr. Arne Hamann, Absolvent des Instituts für Datentechnik und Kommunikationsnetze (IDA) hat den Outstanding Dissertation Award 2009 in der Kategorie „New directions in embedded system design and embedded software“ gewonnen.

„Das ist einer der international kompetitivsten Preise für Dissertationen im Bereich der eingebetteten Computersysteme, mit dem besonders innovative Arbeiten ausgezeichnet werden“, freut sich der Doktorvater, Prof. Rolf Ernst. Obwohl die EDAA eigentlich eine europäische Organisation ist, ging der Preis bisher selten an europäische Doktorarbeiten, wie man an der Liste der bisherigen Preisträger erkennen kann.

Arne Hamann hat an der TU Braunschweig Informatik studiert, am Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze als wissenschaftlicher Mitarbeiter mit Unterstützung der DFG gearbeitet und wurde im September 2008 zum Dr.-Ing. promoviert. Nach seiner Promotion wechselte er in die Forschung der Fa. Bosch in Schwieberdingen bei Stuttgart, wo er sich mit Softwaretechnologie für Fahrzeugelektronik befasst.

Die Dissertation „Iterative Design Space Exploration and Robustness Optimization for Embedded Systems“ befasst sich mit der Optimierung der Robustheit von Computersystemen gegenüber späteren Änderungen und Ergänzungen der Software. „Es klingt überraschend, dass man eine solche Robustheit überhaupt sinnvoll bestimmt werden kann“, erläutert Prof. Ernst. „Ebenso innovativ ist aber das gefundene Optimierungsverfahren, das zuvor schon eine Auszeichnung auf einer renommierten internationalen Konferenz erhalten hat, nämlich den „Best Student Paper Award“ der RTAS 2007, Seattle.“ Das Verfahren ist in das Softwaresystem SymTA/S eingegangen, das von der TU-Ausgründung Symtavision vertrieben wird. Der Transfer von SymTA/S in die Industrie wurde schon zuvor mit dem IHK Technologie Transferpreis 2008 ausgezeichnet.