01.08.2018 | Magazin:

Bild des Monats: Idealisiertes Seegras Aus dem Leichtweiß-Institut für Wasserbau

Sie sind bei Flut eine lichtdurchflutete Unterwasserwelt: Seegraswiesen. Auch in der Versuchshalle des Leichtweiß-Instituts für Wasserbau (LWI) ist im Wellenkanal eine solche Meereskinderstube zu finden. Doch wer genau hinsieht, wird keine echten Wasserpflanzen entdecken.

Seegras aus Geschenkband „wächst“ in der Versuchshalle des LWI. Bildnachweis: Markus Hörster/TU Braunschweig

Das Seegras, das in der Versuchshalle „wächst“, besteht aus Geschenkband. Das Bild des Monats Augusts zeigt eine Detailaufnahme dieser künstlichen Seegraswiese im Wellenkanal des LWI, die in Zusammenarbeit mit dem SeaArt-Projekt entstanden ist.

Tests mit Schaschlikspießen

Hydraulische Laborexperimente mit natürlichem Seegras in einem Wellenkanal sind nur unter hohem Aufwand möglich. Daher wird häufig künstliche Vegetation, zum Beispiel aus Polypropylen – also Geschenkband – verwendet. So werden dauerhaft gute, idealisierte Versuchsbedingungen ohne intensive Pflege ermöglicht. Im LWI werden verschiedene Materialien getestet, um den Pflanzen unter Wasser möglichst nahzukommen: zum Beispiel auch Schaschlikspieße oder starre Rundstäbe.

Bei der Bemessung von Küstenbauwerken werden ökohydraulische Aspekte – also die Wechselwirkung von Pflanzen mit Wellen und Strömung – bislang nicht ausreichend berücksichtigt. Aus diesem Grund untersucht das LWI unter anderem, welchen Einfluss die Vorlandvegetation auf die Dämpfung der Wellenenergie an der Küste hat (EcoDike-Projekt).