02.12.2014 | Presseinformationen:

Neue Technologien für die Betriebssteuerung der Eisenbahn Ringvorlesung "Mobile Technik der Zukunft"

Im Rahmen der Ringvorlesung „Mobile Technik der Zukunft“ der Technischen Universität Braunschweig referiert am

Montag, 8. Dezember 2014, um 18.30 Uhr
im Hörsaal PK 11.1, Pockelsstr. 11, Haus der Wissenschaft,

Prof. Dr.-Ing. Jörn Pachl, Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrssicherung der TU Braunschweig, über das Thema „Neue Technologien für die Betriebssteuerung der Eisenbahn“.

Für die Betriebssteuerung der Eisenbahn gibt es zwei aktuelle Herausforderungen: die zunehmende Zentralisierung und die Verbesserung der grenzüberschreitenden Interoperabilität. Während in den heutigen Betriebszentralen im Regelbetrieb bereits vieles automatisiert läuft, entsteht in Störfällen schlagartig eine extrem hohe Arbeitsbelastung. An der TU Braunschweig laufen dazu unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Jörn Pachl Untersuchungen zum Situationsbewusstsein und zur Bedienereffizienz von Stellwerken. Ein Hemmnis für den grenzüberschreitenden Verkehr sind derzeit noch die unterschiedlichen Zugbeeinflussungssysteme. Eine Lösung bietet das in Umsetzung befindliche European Train Control System (ETCS). Aktuelle Forschungen zielen hier darauf ab, neben der technischen Interoperabilität eine Harmonisierung der zurzeit noch stark differierenden betrieblichen Regeln zu erreichen.

Zur Person:
Prof. Dr.-Ing. Jörn Pachl studierte von 1984 bis 1989 Verkehrsingenieurwesen an der Hochschule für Verkehrswesen (HfV) „Friedrich List“ in Dresden (Fachrichtung Technologie des Eisenbahntransports). Nach dem Abschluss als Diplom-Ingenieur arbeitete er zwei Jahre als wissenschaftlicher Assistent im Institut für Verkehrssicherheit der HfV. Seine dort begonnenen Arbeiten zur Automatisierung im Bahnbetrieb bündelte er zu einer Promotion, die 1993 an der TU Braunschweig extern erfolgte. Von 1992 bis 1996 nahm Jörn Pachl Leitungsfunktionen in der Deutschen Bahn AG wahr. 1996 nahm er den Ruf der TU Braunschweig auf eine Universitätsprofessur für Eisenbahnwesen und Verkehrssicherung an. Zahlreiche Tätigkeiten und Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Beiräten und fachwissenschaftlichen Verbänden weisen ihn als national und international gefragten Experten und Forscher aus.

Gesamtleitung:
Prof. Dr. Henning Hopf, Prof. Dr.-Ing. Arno Kwade, Prof. Dr. Herbert Oberbeck, TU Braunschweig

Die Ringvorlesung wendet sich ausdrücklich auch an interessierte Bürger der Region.

Weitere Informationen unter
www.tu-braunschweig.de/Medien-DB/presse/flyer/ringvorlesung_2014_15.pdf