09.07.2015 | Presseinformationen:

Braunschweiger Glücksforscher: Wohlfühlen kann man lernen! Einladung für Journalistinnen und Journalisten zum Glückstraining

Der Braunschweiger Glücksforscher Tobias Rahm lädt Vertreterinnen und Vertreter der Medien am 14. und 21. Juli 2015 zum Glückstraining an das Institut für Pädagogische Psychologie der Technischen Universität Braunschweig ein. Die Einladung umfasst die Möglichkeiten, an dem Seminar teilzunehmen sowie einen Einblick in die aktuellen Forschungsergebnisse zu erhalten. Das Braunschweiger Glückstraining ist Bestandteil eines Forschungsprojektes zur Entwicklung und Evaluation eines Trainingsprogramms zur nachhaltigen Erhöhung des subjektiven Wohlbefindens.

 

Glückstrainer Dipl.-Psych. Tobias Rahm (Foto: privat)

Glückstrainer Dipl.-Psych. Tobias Rahm (Foto: privat)

Für Tobias Rahm vom Institut für Pädagogische Psychologie (IPP) der Technischen Universität Braunschweig ist Glück nicht nur eine Frage von „sich gut fühlen“. Denn Forschungsergebnisse, so der Diplompsychologe, zeigten beeindruckend deutlich, dass glückliche Menschen kreativer, produktiver und gesünder seien, besser Probleme lösten, schneller lernten und sogar länger lebten. „Das ist gut für das gelingende Leben des Einzelnen und mindestens ebenso gut für die ganze Gesellschaft“, erklärt der Glückstrainer und ergänzt: „Wir haben deutlich mehr Spielraum, unser Erleben und Verhalten zu beeinflussen, als uns im normalen Alltag bewusst ist.“

Im Rahmen eines Forschungsprojektes, das am IPP unter der Leitung von Prof. Elke Heise durchgeführt wird, untersucht Rahm, wie man Menschen mit möglichst wenig Aufwand dazu anleiten kann, ihr Glücksempfinden nachhaltig zu steigern. Ein wichtiger Bestandteil seines Glückstrainings beruht auf der „Broaden-and-Build Theory of Positive Emotions“ der amerikanischen Psychologin Barbara Fredrickson. Tobias Rahm fasst die Grundzüge zusammen: „Je häufiger wir Momente mit positiven Emotionen erleben, desto häufiger probieren wir Neues aus und desto häufiger verbinden wir uns mit anderen Menschen. Das führt dazu, dass unsere Fähigkeiten und unsere sozialen Bindungen wachsen und das wiederum führt dazu, dass wir mehr Erfolge haben und unser Leben als sinnvoll und gelingend wahrnehmen. Das Ganze ist also eine sich selbst verstärkende Aufwärtsspirale.“ Das Glückstraining konnte bereits erfolgreich in der Praxis erprobt werden und wird nun weiterentwickelt. „Nachdem wir in einer sehr ausführlichen Trainingsvariante mit Studierenden auch nach drei Monaten Effekte messen konnten, testen wir jetzt eine Kompaktversion für die Normalbevölkerung“, erläutert der Forscher.

Ziel seines Forschungsprojekts ist es, zu prüfen, ob es mit einem solchen Kurz-Training gelingen kann, Menschen nachhaltig glücklicher zu machen. Gerade Menschen mit hoher psychischer Belastung im Beruf könnten von einem höheren Glücksempfinden besonders profitieren. „Deswegen werden wir im nächsten Schritt eine spezielle Version für Lehrerinnen und Lehrer entwickeln“, erläutert Rahm und führt aus: „Eine Verbesserung des Wohlbefindens sollte sowohl zur Steigerung der psychischen Abwehrkräfte, bei Lehrkräften, also zum Beispiel als Prävention gegen Burn-Out, als auch zur Verbesserung der beruflichen Leistung beitragen. Forschungsergebnisse deuten außerdem darauf hin, dass es beim Wohlbefinden einen Ausstrahlungseffekt gibt, so dass auch gleich die Schülerinnen und Schüler profitieren würden.“ Denn positive Emotionen, so der Glücksforscher abschließend, seien für die meisten Lernprozesse der beste „Dünger“ für das Gehirn.

 

Zum Glückstraining

Im Rahmen des Projektes „Entwicklung und Evaluation eines Trainings zur Erhöhung des subjektiven Wohlbefindens für Lehrkräfte“ sind

Vertreterinnen und Vertreter der Medien dazu eingeladen, am 14. und 21. Juli am aktuellen Glückstraining teilzunehmen.

Um eine vorherige Anmeldung sowie eine Teilnahme an beiden Terminen wird auch mit auf Rücksicht auf Forschungsdesign gebeten. Interviews mit dem Projektleiter und den weiteren Teilnehmern können erst nach Abschluss des Seminars ermöglicht werden. Das Forschungsprojekt wird durch Eigenmittel des Instituts für Pädagogische Psychologie durchgeführt.

 

Weitere Informationen

  • Weitere Informationen zum Glückstrainingauf finden Sie hier den Seiten des Institut für Pädagogische Psychologie der TU Braunschweig.

 

Kontakt

Dipl.-Psych. Tobias Rahm
Institut für Pädagogische Psychologie (IPP)
Technische Universität Braunschweig
Bienroder Weg 82
38106 Braunschweig
Tel.: 0531/391-94014
E-Mail: t.rahm@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/ipp