06.05.2015 | Presseinformationen:

Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Thomas Schneider Terahertz (THz) Trägerfrequenzen und THz-Bandbreiten für die Übertragung großer Datenraten in zukünftigen Kommunikationssystemen

Prof. Dr. Thomas Schneider, Institut für Hochfrequenztechnik der Technischen Universität Braunschweig, hält seine Antrittsvorlesung „Terahertz (THz) Trägerfrequenzen und THz-Bandbreiten für die Übertragung großer Datenraten in zukünftigen Kommunikationssystemen“ am

Mittwoch, 13. Mai 2015, um 17.00 Uhr
in der Aula, Haus der Wissenschaft, Pockelsstr. 11, 38106 Braunschweig.

In den vergangenen fünf Jahren ist der globale IP-Verkehr um das Fünffache gewachsen und wird in den nächsten fünf Jahren um das Dreifache weiterwachsen (Cisco Visual Networking Index Forecast 2013 – 2018). Besonders drastisch ist diese Datenratensteigerung für drahtlose und mobile Geräte. So wird erwartet, dass bereits im Jahr 2018 der Verkehr von drahtlosen und mobilen Geräten den von per Kabel mit dem Internet verbundenen übersteigt. In den vergangenen Jahrzehnten konnten derartige Steigerungen durch neue Technologien der Kommunikationstechnik aufgefangen werden und haben auf diese Weise erst das heutige Internet ermöglicht. Eine plötzliche technologische Begrenzung dieses Wachstums würde ernsthafte politische, soziale und wirtschaftliche Folgen für die gesamte Welt nach sich ziehen.

In der Vorlesung werden neue Ansätze diskutiert, die auch weiterhin eine Datenratensteigerung in den weltweiten Kommunikationsnetzen ermöglichen. So bietet zum Beispiel der THz-Bereich des elektromagnetischen Spektrums bislang unregulierte Bandbreiten die für die drahtlose Kommunikation genutzt werden könnten. Aber auch in den weltweiten Glasfaserkabeln des Internet lässt sich durch neue Methoden der optischen Signalverarbeitung die zur Verfügung stehende Bandbreite optimal nutzen um Daten mit Bandbreiten von mehreren THz und Datenraten von mehreren Terabit pro Sekunde (Tbps) zu übertragen.

Zur Person

Thomas Schneider erhielt 1995 sein Diplom in Elektrotechnik von der Humboldt Universität zu Berlin und 2000 seinen Dr. rer. nat. in Experimentalphysik von der Brandenburgischen Technischen Universität in Cottbus. Von 2000 bis 2014 war er Professor für Hochfrequenztechnik an der Hochschule für Telekommunikation der Deutschen Telekom AG in Leipzig und Leiter des dortigen Instituts für Hochfrequenztechnik. Seit September 2014 ist er Professor für Terahertz-Systemtechnik am Institut für Hochfrequenztechnik der TU-Braunschweig. Thomas Schneider war Gast-Professor am Swiss Federal Institute of Technology (EPFL) Lausanne, Schweiz, external examiner des Dublin Institute of Technology (DIT) und Gastwissenschaftler der Deutschen Telekom Laboratorien (T-Labs), sowie des Fraunhofer Heinrich Hertz Instituts (HHI), beide in Berlin. In seiner Diplomarbeit beschäftigte er sich mit den nichtlinearen Eigenschaften optischer Fasern und während seiner Doktorarbeit war er an der Untersuchung der linearen und nichtlinearen Phänome die durch ein ultraschnelles Brechungsindexgitter in transparenten Kristallen induziert werden interessiert. Seine derzeitigen Forschungsinteressen umfassen die Erzeugung und Ausnutzung von THz- und mm-Wellen für die Kommunikation und Spektroskopie, die optische Lichtspeicherung, die ultra-hochauflösende Spektroskopie, die Siliziumphotonik, sowie die Datenübertragung mit der maximal möglichen Symbolrate. Professor Schneider ist Autor bzw. Koautor von vier Büchern, über 160 Veröffentlichungen und 30 Patenten bzw. Patentanmeldungen.