5. Juli 2019 | Presseinformationen:

10 Millionen Euro für Leichtbau-Forschung Zweite Förderphase für Open Hybrid LabFactory bestätigt

(See English Version Below)

Die Jury der Förderinitiative „Forschungscampus – öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen“ stimmte im Juni 2019 für die Fortsetzung der Förderung der Open Hybrid LabFactory (OHLF). Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) folgt dieser Empfehlung. Zukünftige Forschungsprojekte können demnach mit insgesamt 10 Millionen Euro in fünf Jahren gefördert werden. Die OHLF wurde 2012 unter der Federführung des Niedersächsischen Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF) der Technischen Universität Braunschweig gemeinsam mit Industriepartnern initiiert.

Der Forschungscampus Open Hybrid LabFactory kann mit der Förderung durch das BMBF für eine Laufzeit von fünf Jahren pro Jahr zwei Millionen Euro für Projekte beantragen. Zur Steuerung der Projekte ist die Etablierung eines externen internationalen wissenschaftlichen Beirats geplant. Das BMBF empfiehlt außerdem die Stärkung der Teilnahme von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU).

„Mit unseren Forschungsarbeiten in den letzten Jahren ist es uns gelungen Fahrzeugteile herzustellen, die 30 Prozent leichter sind und keine Mehrkosten verursachen. Zukünftig wollen wir noch stärker auf Themen wie die Nachhaltigkeit von Produkten und Produktion sowie die Digitalisierung eingehen. Eine Voraussetzung hierfür ist die erfolgreiche Evaluation durch die hochrangige Jury und die weitere Förderung durch das BMBF“, sagt OHLF-Sprecher Professor Klaus Dilger.

Wirtschaftliche Herstellung von werkstoffhybriden und multifunktionalen Fahrzeugkomponenten

In der ersten Förderphase von Januar 2015 bis Dezember 2018 entwickelte die OHLF neue Konzepte und Fertigungsverfahren für den Leichtbau in der Großserienproduktion von Kraftfahrzeugen. Ziel waren die wirtschaftliche Herstellung und der Einsatz von werkstoffhybriden und multifunktionalen Fahrzeugkomponenten. Eine Besonderheit der OHLF ist die komplette Bauteilbetrachtung über den gesamten Produktlebenszyklus. In der nächsten Förderphase finden neben der technologischen Entwicklung und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen auch Fragen zu Ethik, Nachhaltigkeit und CO2-Emissionen an Bedeutung.

Die im Forschungsfokus stehende mechanische Funktionalität wird ergänzt durch elektrische, thermische, akustische und sensorische Funktionsintegrationen. Ziel ist unter anderem die Unterstützung der Digitalisierung von Produkten und Produktion durch die entsprechende Funktionalisierung von Halbzeugen und Bauteilen. Ein weiterer Schwerpunkt der zukünftigen Forschungsarbeiten liegt auf der Individualisierung der Serienproduktion. Hier kommen herkömmliche Fertigungsverfahren der Großserie gemeinsam mit neu entwickelten additiven Verfahren zum Einsatz.

Über den Forschungscampus OHLF

Die öffentlich-private Partnerschaft Open Hybrid LabFactory mit Sitz in Wolfsburg wurde im Jahr 2012 unter Federführung des Niedersächsischen Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF) der TU Braunschweig gemeinsam mit Industriepartnern initiiert. Ziel der Partner ist die Beschleunigung vonForschungs- und Entwicklungsprozessen.

Der Schwerpunkt der technologischen Aktivitäten liegt auf der simultanen Material- und Produktionstechnikentwicklung in Multi-Material-Systemen für den hybriden Leichtbau. Dabei bietet der LeichtbauCampus optimale Möglichkeiten und Ressourcen zur Erforschung, Entwicklung, Herstellung und Prüfung von hybriden Bauteilen für die zentralen Zukunftsthemen der Automobilindustrie, Digitalisierung und Ressourceneffizienz.

Neben den Instituten der TU Braunschweig, der Leibniz Universität Hannover und weiteren Hochschulen wird diese Einrichtung durch das Fraunhofer-Projektzentrum ergänzt und verstärkt.

Die Open Hybrid LabFactory wird im Rahmen der Förderinitiative „Forschungscampus – öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Weitere Industriepartner, das Land Niedersachsen und die Stadt Wolfsburg fördern und unterstützen den LeichtbauCampus.


English:

10 million euros for lightweight construction research

Second funding phase for Open Hybrid LabFactory confirmed

In June 2019, the jury of the „Research Campus – Public-Private Partnership for Innovation“ funding initiative voted to continue funding the Open Hybrid LabFactory (OHLF). The Federal Ministry of Education and Research (BMBF) follows this recommendation. According to this recommendation, future research projects can be funded with a total of 10 million euros over five years. The OHLF was initiated in 2012 under the auspices of the Automotive Research Centre Niedersachsen (NFF) at Technische Universität Braunschweig together with industrial partners.

With funding from the BMBF, the Open Hybrid LabFactory research campus can apply for two million euros per year for projects over a period of five years. The establishment of an external international scientific advisory board is planned to control the projects. The BMBF also recommends strengthening the participation of small and medium-sized enterprises.

„Our research work over the last few years has enabled us to produce vehicle parts that are 30 percent lighter and do not incur any additional costs. In the future, we want to focus even more on topics such as the sustainability of products and production as well as digitisation. A prerequisite for this is successful evaluation by the high-ranking jury and further funding from the BMBF,“ says OHLF spokesman Professor Klaus Dilger.

In the first funding phase from January 2015 to December 2018, OHLF developed new concepts and manufacturing processes for lightweight construction in the mass production of motor vehicles. The aim was the economical production and use of hybrid materials and multifunctional vehicle components. A special feature of OHLF is the complete consideration of components over the entire product life cycle. In the next funding phase, questions relating to ethics, sustainability and CO2 emissions will become more important in addition to technological development and economic considerations. The mechanical functionality that is the focus of research is supplemented by electrical, thermal, acoustic and sensory function integrations. The aim is, among other things, to support the digitalisation of products and production through the corresponding functionalisation of semi-finished products and components. A further focus of future research work will be the individualization of series production. Here, conventional mass production processes are used together with newly developed additive processes.

About the OHLF research campus

The public-private partnership Open Hybrid LabFactory based in Wolfsburg was initiated in 2012 under the leadership of the Automotive Research Centre Niedersachsen (NFF) of the TU Braunschweig together with industrial partners. The aim of the partners is to accelerate research and development processes.

The technological activities focus on simultaneous material and production technology development in multi-material systems for hybrid lightweight construction. The LeichtbauCampus offers optimal possibilities and resources for research, development, production and testing of hybrid components for the central future topics of the automotive industry, digitization and resource efficiency.

In addition to the institutes of TU Braunschweig, Leibniz Universität Hannover and other universities, this facility is supplemented and strengthened by the Fraunhofer Project Center.

The Open Hybrid LabFactory is funded by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) as part of the „Research Campus – Public-Private Partnership for Innovations“ funding initiative. Other industrial partners, the state of Lower Saxony and the city of Wolfsburg are promoting and supporting the lightweight campus.