Notizblog

Wir halten Sie auf dem Laufenden – mit Meldungen aus Instituten und unseren Servicestellen sowie Notizen rund um die TU Braunschweig.

6. Oktober 2021

Dicke Luft: Methoden der Luftqualitätmessung

Der Straßenverkehr verursacht in den Städten oftmals eine hohe Schadstoffbelastung. Die Luftqualität lässt sich gezielt verbessern, dafür sind jedoch Messdaten notwendig. Wie sich diese Informationen mit modernen Technologien erheben lassen, thematisiert der mFUND-Fachaustausch am 7. Oktober 2021. Seitens der TU Braunschweig ist Dr. Astrid Lampert vertreten. Sie wird aus ihrer Arbeit im mFund-Projekt MesSBAR zum Thema „Automatisierte luftgestützte Messung der Schadstoffbelastung in der erdnahen Atmosphäre in urbanen Räumen“. Der mFUND-Fachaustausch befasst sich mit verschiedenen Methoden zur Luftqualitätsmessung. Drei mFUND-Projekte präsentieren ihre Ansätze, Luftqualitätsdaten zu erheben. Im Mittelpunkt der Diskussion stehen die Fragen, wie sich die bestehende Datenbasis verbessern lässt und welche Maßnahmen für eine verbesserte Luftqualität daraus resultieren können. Die Veranstaltung richtet sich an einen breiten fachlichen Adressatenkreis, darunter natürlich mFUND-Projekte, Behörden, Forschungsinstitute und Initiativen im Bereich Luftqualitätsmessung sowie interessierte Bürger*innen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich.
5. Oktober 2021

In Präsenz: International Battery Production Conference (IBPC) 2021

Vom 1. bis 3. November 2021 wird die vierte Auflage der IBPC wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden. 200 Gäste aus Forschung und Industrie aus aller Welt werden im Steigenberger Park Hotel in Braunschweig zusammenkommen, um über die neuesten Trends aus der Batterieproduktion zu berichten und zu diskutieren. Neben den sechs Keynotes wird dies im Rahmen von insgesamt 47 Vorträgen, 51 Postern und natürlich in diversen persönlichen Diskussionen stattfinden. Möglich wird dies durch die Anwendung der 3G-Regeln und ein entsprechendes Hygienekonzept. Das BLB-Organisationsteam organisiert die diesjährige IBPC erneut in bewährter Zusammenarbeit mit dem VDMA Batterieproduktion und dem Batterieproduktionscluster ProZell.
30. September 2021

CircularLIB: Bewerbung für einzelne Projekte noch möglich

Die Mobilitätswende geht mit einer stetig steigenden Nachfrage an Lithium-Ionen-Batterien einher. Die konsequente Kreislaufführung von Rohstoffen zur Steigerung der Nachhaltigkeit im Elektromobilitätssektor ist dabei zukunftsentscheidend. Dieses Feld wird in dem neuen Graduiertenkolleg CircularLIB im Rahmen von 19 Projekten ab Oktober 2021 vertieft.

Gesucht werden noch Bewerber*Innen für 5 Projekte innerhalb des Graduiertenkollegs, das zur nachhaltigen Kreislaufproduktion und -nutzung von Lithium-Ionen-Batterien forscht. Eine Bewerbung erfolgt direkt über die Graduiertenkolleg-Seite. Dort finden Sie auch weitere Informationen zu den einzelnen Projekten.
23. September 2021

Anmeldung zur SE²A -Konferenz am 7. und 8.10.2021

Expert*innen von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und aus der Industrie treffen sich am 7. und 8. Oktober auf der Online-Forschungskonferenz des Exzellenzclusters SE²A – Sustainable and Energy-Efficient Aviation. Auf dem Programm stehen Vorträge und Diskussionen zu den Themenschwerpunkten „Liquid hydrogen and SAF in future aircraft“ und „Electric drive systems and power electronics”. Die Konferenz soll den wissenschaftlichen Austausch innerhalb des Clusters fortsetzen: Externe Referent*innen, SE²A-Forschende und Gäste können sich auszutauschen und vernetzen. Zugesagt haben auch Expert*innen von internationalen Partnern wie der Delft University of Technlogy, Niederlande, der finnischen Tampere University, der britischen University of Nottingham sowie aus der Industrie, beispielsweise Rolls Royce.
22. September 2021

Internationale Gründerinnen und Gründer digital zu Gast in Braunschweig

Der Entrepreneurship Hub der Technischen Universität Braunschweig und Ostfalia Hochschule hat vom 06. bis 13. September die zweite International Entrepreneurship Summer School veranstaltet. Innerhalb von einer Woche wurde den Teilnehmenden alles vermittelt, was für die Gründung eines innovativen Unternehmens benötigt wird. Das International-Entrepreneurship-Programm wird durch Mittel des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sowie durch das Land Niedersachsen gefördert.
Teilnehmende aus über 20 Ländern auf vier Kontinenten kamen digital zusammen, um mehr über Entrepreneurship zu lernen und gemeinsame innovative Geschäftsideen auszuarbeiten. Während 125 Teilnehmende die zahlreichen Vorträge besuchten, haben sich etwa die Hälfte auch nach den Veranstaltungen getroffen und virtuell an ihren Geschäftsmodellen gearbeitet, um diese im Rahmen der Abschlussveranstaltung zu pitchen. Unterstützt wurden die multinationalen Teams durch erfahrene Coaches des Entrepreneurship Hubs sowie regionalen Partnern. Über 30 Referenten aus sieben Ländern unterrichteten die Grundlagen des Unternehmertums.
In einer spannenden Pitch-Veranstaltung wurden insgesamt 15 Geschäftsideen vor fünf internationalen Jurys präsentiert
20. September 2021

IT Security Awareness Days

Die IT Security Awareness Days sind eine Online-Veranstaltungsreihe mit Vorträgen rund um Informationssicherheit. Vom 4. Oktober bis zum 12. November 2021 werden in 24 Vorträgen Themen wie „Sicherheit im Homeoffice“, „Social Engineering“ und "Schutz von Forschungsdaten" behandelt. Die Vorträge richten sich meist an Nutzende ohne Vorkenntnisse. Organisiert wird die Reihe von mehreren deutschen Hochschulen gemeinsam. Weiter zum ausführlichen Programm.
25. August 2021

Download: Broschüre „Recycling von Lithium-Ionen-Batterien“

Die TU Braunschweig hat zusammen mit der RWTH Aachen und dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) die Broschüre „Recycling von Lithium-Ionen-Batterien“ veröffentlicht. Auf 28 Seiten wird der Aufbau und die Funktionsweise der Akkus, die Risiken im Umgang mit den Batterien, die Herausforderungen bei der Demontage und ihrer Automatisierung sowie verschiedene Ansätze des Recyclings erklärt. "Mit Blick auf den erwartbaren Boom der E-Mobilität machen die in der aktuellen Batterieherstellung noch sehr hohen Produktionsausschüsse und der in den nächsten Jahren zu erwartende hohe Anstieg an End-of-Life-Batterien eine energieeffiziente Kreislaufwirtschaft und höhere Recycling-Kapazitäten notwendig“, sagt Professor Arno Kwade, Gründer und Sprecher der Battery LabFactory der TU Braunschweig. Das Dokument steht zum kostenfreien Download bereit.
25. August 2021

Anmeldung zum „Innovationsforum 2021“ am 16.9.2021

Der Innovationsdruck für Unternehmen, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU), nimmt stetig zu. Damit sich Unternehmen behaupten können, müssen Produkte und Produktionsweisen laufend zu erneuert und verbessert werden. Gerade für KMU sind Hochschulen und Forschungseinrichtungen daher wichtige Partner, um innovative Produkte und Dienstleistungen voranzutreiben. Wie das gelingen kann, wird im Innovationsforum 2021 am 16.9.2021 unter dem Motto „Innovationsdialog“ diskutiert. Hierzu laden Sie die Braunschweig Zukunft GmbH, die IHK Braunschweig, die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften und die Technische Universität Braunschweig herzlich ein. Anmeldung auf den Seiten der IHK Braunschweig (mit Blick ins Programm).
12. August 2021

Endlich wieder Exkursion

Normalerweise bietet das Institut für Technische Chemie in jedem Semester eine Exkursion zu einer chemischen oder chemisch-pharmazeutischen Firma an. Sie ist Teil der technisch-chemischen Grundausbildung für Bachelorstudierende aus Bio- Chemie- und Pharmazieingenieurwesen sowie Masterstudierende aus Chemie und Biotechnologie. Seit Beginn der Pandemie fand die Veranstaltung nur theoretisch statt.

Im Juli konnte Professorin Mehtap Özaslan unter den besonderen Semester-Bedingungen (mit Hygienekonzept, tagesaktuellem Test und Maske) seit langem wieder die Pflichtexkursion zu einem Industriepartner für Studierende anbieten. Es ging zur BMA Braunschweigischen Maschinenbauanstalt AG, einem international ausgerichteten mittelständischen Unternehmen in Braunschweig,

Fazit für alle Beteiligten: Nicht nur die Studierenden, auch die Vertreter*innen der BMA waren froh, dass so etwas wieder möglich wurde; für beide Seiten erstmals seit langer Zeit. Eine gelungene und wichtige Veranstaltung in diesen Corona-Studienzeiten. Ein großes Dankeschön galt dem Organisationsteam für seinen beherzten Einsatz und dem vitalen Alumni-Netzwerk des Instituts.
10. August 2021

Rückblick: TDSE 2021

Rund 170 Studierende der Technischen Universität Braunschweig haben beim „Tag der jungen Softwareentwickler*innen“ Ende Juli die Ergebnisse des diesjährigen Softwareentwicklungspraktikums präsentiert. Über eine Videochat-Plattform wurde eine virtuelle Messe vorbereitet, in der Avatare frei mit anderen interagieren konnten, während sie die Stände besuchten. Eine Jury, bestehend aus Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Studierendenschaft, bewertete die Projekte. Diesjähriger Sieger ist das Team „Office Mania“.
2. August 2021

Stefanie Kroker zur W2-Professorin ernannt

Bereits seit April 2016 leitet Stefanie Kroker als Juniorprofessorin die Nachwuchsgruppe „Metrologie für funktionale Nanosysteme“. Die Wissenschaftler*innen von der TU Braunschweig und der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt arbeiten dabei im gemeinsamen Forschungszentrum LENA. Mit ihnen erforscht Professorin Stefanie Kroker etwa, wie Millionstel-Millimeter-Strukturen mit Licht wechselwirken und wie man Licht für Quantentechnologien manipulieren muss.

Damit bringt sich Stefanie Kroker in die großen metrologischen Verbundprojekte Niedersachsens, wie dem Exzellenzcluster QuantumFrontiers und dem Quantum Valley Lower Saxony ein. Für diese interdisziplinäre Forschungs- und Vernetzungsleistung erhielt sie im November 2020 den Wissenschaftspreis Niedersachsen. Am 29. Juli wurde sie von der Präsidentin Angela Ittel zur W2-Professorin an der TU Braunschweig ernannt. Das Gruppenbild der Ernennung (v.l.): Professorin Stefanie Kroker, Professor Markus Henke, Dekan der Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik, Professorin Angela Ittel, Präsidentin der TU Braunschweig, Dr. Silke Wollers, Geschäftsführerin der Fakultät.
29. Juli 2021

INNOspace Masters kommen von der TU Braunschweig

Mit PhySens hat eine junge Ausgründung aus dem Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik (IGeP) den INNOspace Masters Wettbewerb 2020/21 gewonnen. Der Wettbewerb zeichnet Ideen und Lösungen aus, die einerseits Raumfahrttechnologien oder –services auf die Erde bringen und andererseits terrestrische Anwendung für die Raumfahrt zugänglich machen. Dafür traten über hundert internationale Einrichtungen und Unternehmen in fünf Challenges an. Jede Challenge kürte ein Siegertreppchen, von diesen 15 ausgezeichneten Konzepten wird eines zum Gesamtsieger bestimmt.

Inspiriert durch die wissenschaftliche Arbeit an der ESA Rosetta Mission im Team von Professor Glaßmeier spezialisierten sich die Wissenschaftler*innen und Gründer*innen von PhySens auf Magnetfeldsensorik und Messtechnik für besondere Anwendungsfälle. Mit den zwei beim Wettbewerb eingereichten Konzepten „Intelligent System Maintenance and Current Monitoring“ (ESA BIC Challenge) und „Magnetic Rail Infrastructure Monitoring“ (DB Netz AG Challenge) erreichte PhySens zunächst in zwei Challenges Platz eins. Damit gewannen die Geschäftsführenden (v.l.) Katharina Ostaszewski, Henriette Struckmann und Dr. Philip Heinisch nicht nur die Unterstützung der Challenge-Partner und Zugang zu einzigartigen Förderprogrammen, sondern auch den Gesamtwettbewerb INNOspace Masters 2020/21.
27. Juli 2021

Elektrische Antriebe in der Landwirtschaft: Erste Forschungsergebnisse

Was sagen eigentlich Landwirt*innen und Expert*innen aus Wirtschaft, Forschung und Politik zu elektrischen Antrieben in der Landwirtschaft? Seit circa einem Jahr arbeiten mehrere Institute der TU Braunschweig mit der Hochschule bildender Künste Braunschweig an Zukunftsszenarien in der Landwirtschaft, die eines auszeichnet: Die Nutzung regenerativ erzeugter Energie bei der Feldbewirtschaftung zur Senkung der Treibhausgasemissionen. Auf der Projektwebseite von Energy-4-Agri stehen jetzt die ersten Interviewergebnisse zum Abruf bereit, die das Team von Prof. Dr. Simone Kauffeld zu Einflussfaktoren auf den Transformationsprozess u.v.m. ermittelt hat.

Beteiligt an Energy-4-Agri sind neben der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie auch das Institut für mobile Maschinen und Nutzfahrzeuge, das Institut für Hochspannungstechnik und Energiesysteme, das Institut für Geoökologie der TU Braunschweig sowie das Institut für Designforschung der Hochschule bildender Künste Braunschweig.
26. Juli 2021

Dr. Christian Thies erhält Jacqueline Bloemhof PhD Thesis Award

Anlässlich der diesjährigen von der EURO Working Group on Sustainable Supply Chains ausgerichteten Konferenz zum Thema „Sustainable Supply Chains in the Digital Era“ wurde Dr. Christian Thies, Forschungsgruppenleiter am Lehrstuhl für Produktion und Logistik des Instituts für Automobilwirtschaft und Industrielle Produktion, für seine Dissertation „Sustainability assessment of products with global supply chains” ausgezeichnet. In seiner Dissertation entwickelte Dr. Thies innovative Konzepte und Methoden zur Nachhaltigkeitsbewertung von Produkten mit globalen Lieferketten, mit denen beispielsweise die ökologischen, ökonomischen und sozialen Auswirkungen von Lithium-Ionen-Batterien für Elektrofahrzeuge untersucht werden können. Der Dissertationspreis wurde in diesem Jahr erstmalig nach der im Sommer 2020 verstorbenen Prof. Dr. Jacqueline Bloemhof benannt, die mit großem Engagement die Forschung zu nachhaltigen Lieferketten vorangebracht hat und Gründungsmitglied der EURO Working Group war. Die EURO ist die Fachgesellschaft zur Förderung des Operations Research in Europa.
26. Juli 2021

Neuer Studierenden-Arbeitsraum im elenia eröffnet

Das elenia Institut für Hochspannungstechnik und Energiesysteme hat am 26. Juli einen Arbeitsraum mit 28 Computern für Studierende bereitgestellt. Die Rechner bieten allen, die am Institut eine Abschlussarbeit schreiben oder als studentische Mitarbeiter*innen aktiv sind, Zugriff auf Programme wie Matlab, Comsol Multiphysics oder PowerFactory. Letzteres ist gerade als Software für Netzberechnungen, wie sie für Fragestellungen rund um die Stromübertragung und -verteilung erforderlich sind, für die Studierenden maßgebend. Der neue Arbeitsraum bietet dabei gleichzeitig eine Umgebung für praktische Lehrveranstaltungen zu den genannten Programmen.

Bisher konnte das elenia lediglich auf einen kleineren, korridorartigen Raum mit weniger Arbeitsplätzen zugreifen. Für den neuen Arbeitsort wurden daher gleich vier Büros zu einem großen CIP-Pool, inklusive Mediensystem und Drucker umgebaut. Wenn für einzelne Projekte spezifische Software fehlt, wird diese individuell nachgerüstet.

Aufgrund der Corona-Pandemie begleiten die Eröffnung besondere Bedingungen: Mit der Auflage von zehn Quadratmetern Platz pro Person können immerhin sieben Studierende in Präsenz an den Rechnern arbeiten. „Dennoch können alle Computer gleichzeitig genutzt werden“, sagt Fabian Scholz, DV-Koordinator am elenia. „Mit einem VPN-Zugang können die Studierenden auch von Zuhause die Rechner betreiben und haben damit Zugriff auf die Software, die sie für ihre Abschlussarbeiten und Projekte benötigen.“
22. Juli 2021

RUNDGANG 21 des Departments Architektur

Der RUNDGANG des Departments Architektur der TU Braunschweig ist die traditionelle Abschlussausstellung der Institute mit den besten Entwürfen des vergangenen Studienjahres. Aufgrund der Pandemie kann dieser zum zweiten Mal nicht in den Instituten auf dem Campus stattfinden. Daher wird der RUNDGANG 21 wieder als digitales Format angeboten. Am Freitag, 23. Juli, startet um 11 Uhr eine Webex-Diskussion. Das Selbstverständnis des Departments Architektur und die zukünftige Ausrichtung der Lehre an der TU Braunschweig stehen im Zentrum einer offenen Diskussion, an der Lehrende und Studierende teilnehmen. Eröffnet wird die Runde von den Professorinnen Helga Blocksdorf (KON) und Elisabeth Endres (IBEA) und Professor Dan Schürch (IEB). Jede/r ist herzlich eingeladen, in den Chat Fragen oder Anmerkungen zu schreiben. Der Link zur Veranstaltung wird am 23. Juli auf folgender Seite veröffentlicht: https://www.tu-braunschweig.de/arch/rundgang-21.

Am Tag des Rundgangs wird zudem eine virtuelle Ausstellung der Institute des Departments Architektur starten. In den Ausstellungen auf den MIRO-Boards der Institute werden wie immer vorrangig die besten Entwürfe und Projekte der Studierenden des aktuellen Studienjahres gezeigt.

Einige Institute sind derzeit aktiv im Projekt Reallabor Hagenmarkt. Auf dem Hagenmarkt Braunschweig können während des Rundgangs Ausstellungen und Modelle erlebt werden. Dem Reallabor Hagenmarkt können Sie auf Instagram folgen: @reallabor_hagenmarkt.
21. Juli 2021

Professorin Simone Kauffeld erneut unter den 40 führenden HR-Köpfen

Alle zwei Jahre kürt das Personalmagazin die „40 führenden HR-Köpfe“ (Human Resources) in den Kategorien Management, Beratung und Wissenschaft. Aus den Nominierungen der Leser*innen des Magazins wählt die Redaktion diejenigen aus, die exzellente Arbeit leisten, Einfluss auf die HR-Community haben und/oder ein neues Thema voranbringen. Besonderen Stellenwert hatte bei der diesjährigen Auswahl zudem die Bewältigung der Corona-Pandemie. Nach 2019 ist Professorin Simone Kauffeld zum zweiten Mal Teil der 40, als eine der zehn ausgezeichneten Wissenschaftler*innen.

Am Institut für Psychologie der TU Braunschweig leitet Kauffeld die Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie. In der Laudatio hob das Personalmagazin vor allem ihren „beispiellosen Output, hinter dem ein enormes Arbeitspensum und ein großes Team steht“ hervor. Die Psychologin wirkte in den letzten zwei Jahren als Autorin in knapp 100 wissenschaftlichen Beiträgen, hielt 50 Vorträge und gab zahlreiche Interviews. Während der Corona-Pandemie brachte sie sich zudem in die öffentliche Debatte ein: „Sie machte den Praktikern Mut, neue Formen der virtuellen Zusammenarbeit auszuprobieren und dabei zu lernen.“
21. Juli 2021

Ausgezeichnete Chancengleichheit und Diversität

Die TU Braunschweig erhält erneut das Total-E-Quality Prädikat für Chancengleichheit mit dem Add-on Diversity. Damit wird die Universität für ihren besonderen Einsatz für die Chancengleichheit der Beschäftigten ausgezeichnet. Da das Prädikat bereits zum fünften Mal verliehen wird, erhält die TU Braunschweig außerdem den Ehrenpreis für Nachhaltigkeit. Im Rahmen des Bewerbungsprozesses erstellte die Stabsstelle Chancengleichheit umfangreiche Unterlagen zu bestehenden sowie geplanten Maßnahmen aus den Bereichen Diversity und Chancengleichheit, die eine unabhängige Jury überzeugen konnten. Die virtuelle Verleihung findet im Oktober statt, anschließend gilt das Prädikat für drei Jahre.
16. Juli 2021

Bewerbung für Promotionsprogramm BIOMEDAS

Der zweite Jahrgang des Biomedical Data Science PhD-Programms (BIOMEDAS) startet im Oktober 2021 und sucht interessierte Studierende. BIOMEDAS wurde als universitätsübergreifendes PhD-Programm innerhalb der Akademie der Translationsallianz Niedersachsen (TRAIN) entwickelt. Mehrere regionale Partner, die alle an der Schnittstelle von Bioinformatik, Medizinischer Informatik, Datenbanken, Data Mining und Maschinellem Lernen, Angewandter Mathematik, Biomedizinischer Modellierung und Analysen komplexer Netzwerke arbeiten, werden in dem Programm zusammengeführt. Um sich für die Aufnahme in das Programm zu bewerben, können Interessierte ihre Bewerbung an biomedas@translationsallianz.de senden. Mehr Informationen: www.translationsallianz.de/biomedas/.
16. Juli 2021

Digitalisierung von Kinder- und Jugendliteratur des 19. Jahrhunderts

Im Rahmen des neuen DFG-geförderten Projekts „Corpus Libri et Liberi“ (Colibri) digitalisiert die Universitätsbibliothek der TU Braunschweig rund 4.000 Bände aus ihrer Kinderbuchsammlung. Ziel des Projekts ist es, eine digitale Sammlung deutschsprachiger Kinder- und Jugendliteratur aus dem Zeitraum von 1801 bis 1914 aufzubauen. Insgesamt sollen rund 15.000 Bücher digitalisiert werden, die aus den Beständen der Projektpartner*innen des Projekts, der Braunschweiger Universitätsbibliothek, der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, der Universitätsbibliothek Bielefeld sowie der Kooperationspartnerin Stiftung Internationale Jugendbibliothek München, stammen.