10.06.2010 | Magazin:

Workshop „Mehrsprachigkeit“ mit polnischen Germanistinnen und Germanisten

Am Institut für Germanistik der Technischen Universität Braunschweig fand am 26. und 27. Mai ein Workshop zum Thema „Mehrsprachigkeit“ statt, an dem auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Wrocław (Breslau), Polen, teilnahmen. Es war die erste gemeinsame Veranstaltung im Rahmen einer Institutspartnerschaft zwischen den Germanistischen Instituten der Universität Wrocław und der TU Braunschweig.

Nach der Begrüßung durch die Prodekanin der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaft, Prof. Dr. Ute Daniel, fanden Vorträge statt:

– Prof. Dr. Martin Neef: Mehrsprachigkeit im Wortschatz des Deutschen

– Prof. Dr. Janusz Stopyra: Die Spezifik der deutschen Zusammensetzungen bei der Schaffung des sprachlichen Weltbildes der Deutschen im Vergleich zu dem der Polen

– Dr. Joanna Szczek: Deutsche und Polen im Licht ihrer Phraseologie

– Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Joachim Behr: Deutsch und Latein im Früh- und Hochmittelalter
Wiebke Ohlendorf, M.A.: Zum Verhältnis von Deutsch und Latein am Beispiel der ‚Carmina Burana’

– Dr. Anna Małgorzewicz:Aspekte der interkulturellen Mehrsprachigkeit in der Translation

– Dr. Józef Jarosz: Zur Problematik der jüdischen deutsch-hebräischen Grabinschriften

Katja Wermbter, M.A.: Zwischen Globalesisch und Multisprech: Mehrsprachigkeit in der mündlichen Hochschulkommunikation

– Dr. Dina Lüttenberg: Mehrsprachigkeit und Fachdidaktik. Neue Herausforderungen

– Dr. Roman Opiłowski: Die Mehrsprachigkeit in der globalen Werbung

– Mag. Przemysław Staniewski: Code-Switching als ein Soziolekt prägender Prozess am Beispiel des Bankwesens.

Der Workshop war eingebettet in ein Blockseminar gleichen Titels, das Dr. Susanne Borgwaldt und Dr. Simone Grossmann in der Exkursionswoche veranstalteten. Daher war auch eine zahlreiche studentische Mitwirkung gegeben.

Alle Beteiligten werteten hinterher diesen ersten Workshop als großen Erfolg der neuen Institutspartnerschaft, die im Rahmen einer Tagung zur Frühen Neuzeit vom 23. bis 25. Juli 2010 im Eulenspiegel-Museum in Schöppenstedt ihre Fortsetzung finden wird.
Kontakt