09.03.2015 | Magazin:

»The Imitation Game« Gemeinsame Kinoveranstaltung von Gaußschule und TU Braunschweig

Unsere heutige Welt ist voller neuer Kommunikationsmöglichkeiten, die oft sehr unterschiedliche Menschen zusammenbringen. Bei einer Kinoveranstaltung am 25.02.15 hatten 100 Studierende und Professoren der TU Braunschweig und 100 Schülerinnen und Schüler sowie und Lehrerinnen und Lehrer der Gaußschule die Gelegenheit, gemeinsam eine Aufführung des aktuellen Filmes „The Imitation Game“ im Original zu erleben.

Prof. Sándor Fekete in der Diskussion mit Teilnehmern (Foto: privat)

Prof. Sándor Fekete in der Diskussion mit Teilnehmern (Foto: privat)

Dabei wurde deutlich, wie sehr die Ideen des englischen Mathematikers Alan Turing zur Entwicklung von Rechenmaschinen nicht nur im Zweiten Weltkrieg von dramatischer Bedeutung waren, sondern bis heute unsere Welt verändert haben, aus der Computer nicht mehr wegzudenken sind. Im Anschluss wurde auf einem Podium mit zwei Lehrern, einem Studierenden, einem Schüler und einem Professor ausgiebig über die verschiedenen technischen, historischen, gesellschaftlichen und künstlerischen Aspekte diskutiert.

„Alan Turing hat nicht nur den Computer ersonnen. Er hat auch die Voraussetzungen zu einer offenen und freien Kommunikation geschaffen. Über 60 Jahre nach Turings Verfolgung wegen Homosexualität leben wir heute in einer Gesellschaft, die auch wegen der Möglichkeit zum freien Gedankenaustausch durch Offenheit und Toleranz geprägt ist,“ so Prof. Fekete aus dem Department für Informatik der Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät.

 

Kontakt

Prof. Dr. Sándor Fekete
Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund
Abteilung Algorithmik
Technische Universität Braunschweig
Mühlenpfordtstraße 23
38106 Braunschweig
Tel.: 0531/391-3111
s.fekete@tu-braunschweig.de
www.ibr.cs.tu-bs.de