27.10.2014 | Magazin:

Schaufenster Elektromobilität Car-Sharing mit Elektrofahrzeugen startet an ausgewählten Hochschulen Niedersachsens

Zum Wintersemester 2014 wird „Think Blue. Share a Volkswagen“ den Studierenden und MitarbeiterInnen an ausgewählten Hochschulstandorten angeboten. Die Umsetzung des Car-Sharing Betriebs erfolgt durch die Innovationsgesellschaft der Technischen Universität Braunschweig (ITUBS)  innerhalb des  Living Lab Campus Mobility, indem das  Niedersächsische Forschungszentrum für Fahrzeugtechnik (NFF) weitreichende wissenschaftliche Fragestellungen beantwortet.  Durch die Kooperation wird damit ab sofort das deutschlandweit einzige Car-Sharing-Forschungslabor, dessen Ziel die Identifikation eines optimalen energetischen und wirtschaftlichen Nutzungskonzeptes für den E-Car-Sharing-Betrieb ist, betrieben.

iTUBS-Projektmanager Arne Koch sowie Christoph Wiss und Prof. David M. Woisetschläger vom Lehrstuhl für Dienstleistungsmangament freue sich über rege Teilnahme bei der Online-Nutzerstudie. Unter anderem werden unter den Teilnehmern zwei iPads verlost

iTUBS-Projektmanager Arne Koch sowie Christoph Weiß und Prof. David M. Woisetschläger vom Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement freuen sich über rege Teilnahme bei der Online-Umfrage. Unter anderem werden unter den Teilnehmern zwei iPads verlost.

Zur Zielerreichung werden zukünftige (fahrzeug-)technische Lösungsansätze und Geschäftsmodelle für die Integration von Elektrofahrzeugen im operativen Car-Sharing-Betrieb erforscht und erprobt. Dazu wird ein E-Car-Sharing-Angebot an den Hochschulstandorten des NFF eingerichtet. Zu den Standorten gehören die Technische Universität Braunschweig (Braunschweig), die Technische Universität Clausthal (Clausthal, Goslar) sowie die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften (Wolfsburg, Wolfenbüttel, Salzgitter). Die Leibniz Universität Hannover ist darüber hinaus Forschungspartner zur Beantwortung weiterer Forschungsfragen.

Die Umsetzung des Car-Sharing Betriebs mit dem Titel “Think Blue. Share a Volkswagen”  innerhalb des Living Lab Campus Mobility ermöglicht weitgehende wissenschaftliche Untersuchungen und macht die Elektromobilität für einen breiten Nutzerkreis erfahrbar. Es dient darüber hinaus als einzigartige Experimentierumgebung. Diese zielt auf die Schaffung eines besseren Verständnisses für das Nutzerverhalten, die benötigte Technik, die Vermarktung und die Integration von Elektromobilitätsdienstleistungen ab und leistet somit einen Beitrag zur bedarfsgerechten Konfiguration und langfristigen Etablierung konkurrenzfähiger E-Mobilitäts-Angebote.

Die Forschungsziele innerhalb des Living Lab Campus Mobility sind im Einzelnen:

  • Entwicklung von kundenorientierten Services und Mehrwertdiensten für Elektrofahrzeuge sowie die Pilotierung wirtschaftlich tragfähiger Business Modelle
  • Analyse des Mobilitätsverhaltens, Einbindung von Elektrofahrzeugen in multimodalen Mobilitätsketten, Entwicklung von Mobilitätsszenarien
  • Weiterentwicklung von Life-Cycle-Analysen als Entscheidungsunterstützung für innovative Mobilitätskonzepte
  • Optimierung von Fahrzeugfunktionen zur adaptiven Gestaltung einsatzprofilorientierter, energie- und betriebseffizienter Mobilität

Zunächst werden 50 Volkswagen e-up! ab Anfang November zu attraktiven Konditionen an den oben genannten Standorten eingesetzt. Genutzt werden kann das Angebot durch Studierende und MitarbeiterInnen der oben genannten Hochschulen. Die  „Innovationsgesellschaft Technische Universität Braunschweig mbH“ iTUBS ist hierbei die Betreibergesellschaft für alle Standorte. Die Volkswagen AG stellt die notwendigen technischen Systemkomponenten.

Die Umsetzung des Projekts erfolgt im Rahmen des Niedersächsischen Schaufensters für Elektromobilität. Das Schaufenster Elektromobilität Unsere Pferdestärken werden elektrisch. eMobilität in Niedersachsen ist eine von vier Initiativen die 2012 von der Bundesregierung zur Realisierung von innovativen Demonstrations- und Pilotvorhaben an der Schnittstelle von Energie-, Fahrzeug- und Verkehrssystem ausgewählt wurde. Seitdem arbeiten rund 200 Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft, Land und Kommunen  in rund 30 Projekten an der Entwicklung zukunftsfähiger Lösungen im gesamten Spektrum der Elektromobilität.

Zur Beantwortung der oben genannten Forschungsfragestellungen führt der Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement der TU Braunschweig unter der Leitung von Prof. Dr. Woisetschläger derzeit eine universitätsweite Online-Vorabbefragung durch. Hierdurch soll das Angebot optimal auf die Bedürfnisse zukünftiger Nutzer zugeschnitten werden und Forschungsfragen im Bereich Technologie-mediierter Dienstleistungen beantwortet werden.

 

Ansprechpartner für Fragestellungen rund um die Forschungsziele:

Kathrien Inderwisch
+49 (0) 531 391 66002
emobility@nff.tu-braunschweig.de

Ansprechpartner für Fragestellungen rund um die Vorabbefragung:
Christoph Weiß
+49 (0) 531 391 63112
christoph.weiss@tu-braunschweig.de