22.01.2016 | Magazin:

Kooperation der TU Braunschweig und des Technischen Hilfswerks ausgezeichnet Bundesinnenministerium verlieh Förderpreis „Helfende Hand“

Im Wintersemester 2014/15 startete die erste gemeinsame Lehrveranstaltung der Technischen Universität Braunschweig und der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW). Die Kooperation wurde kürzlich vom Bundesinnenministerium mit dem Förderpreis „Helfende Hand“ ausgezeichnet. Bundesinnenminister Thomas de Maizière überreichte den mit 2.000 Euro dotierten Preis für den 4. Platz in der Kategorie „Innovative Konzepte“ am 07. Dezember 2015 in Berlin. Der Förderpreis „Helfende Hand“ wird jährlich vom Bundesinnenministerium zur Förderung des Ehrenamtes im Bevölkerungsschutz verliehen.

Gruppenbild der Preisträger

v. l. Lothar de Maizière, Ingo Kettner, Robert Müller, Harald Löwe, Christoph Hase, Ewald Langstein, Anne Gesthuysen. Foto: Bundesinnenministerium

20 Studierende der TU Braunschweig nutzen in diesem Wintersemester die Möglichkeit, eine Grundausbildung beim THW zu absolvieren und sich diese gleichzeitig als Studienleistung an der anrechnen zu lassen. Dabei erwerben die Studenten zum einen Kenntnisse über das THW und den Katastrophenschutz in Deutschland, zum anderen fördern sie eigene Fähigkeiten wie Verantwortungsgefühl und Teamfähigkeit.

Im Wintersemester 2014/15 bestanden 18 der 23 Studierenden alle Prüfungen und bekamen dies als Studienleistung angerechnet. Von ihnen sind 12 weiterhin im THW aktiv und engagieren sich ehrenamtlich in ihrem Ortsverband.

Hintergrund
Seit 2009 fördert die „Helfende Hand“ ehrenamtliches Engagement im Bevölkerungsschutz. Ausgezeichnet werden Ideen und Konzepte, die das Interesse der Menschen für ein ehrenamtliches Engagement im Bevölkerungsschutz wecken. Der Förderpreis wird jedes Jahr in zeitlicher Nähe zum Internationalen Tag des Ehrenamtes, dem 5. Dezember, durch das Bundesministerium des Innern verliehen.