25.05.2018 | Magazin:

„In guter Gesellschaft“ Lehrende der TU Braunschweig wirken beim Festival Theaterformen mit

Vom 7. bis zum 17. Juni findet in Braunschweig das Festival Theaterformen statt. An acht Spielorten wird es 17 Produktionen aus 12 Ländern mit insgesamt rund 200 Künstlerinnen und Künstlern zu sehen geben. Das Festival ist eines der größten Festivals für internationales Theater in Deutschland. In dem erstmals angebotenen Format „In guter Gesellschaft“ wirken auch Lehrende der TU Braunschweig als Experten mit.

„In guter Gesellschaft“ wurde von Theaterpädagogin Marie-Luise Krüger gemeinsam mit der künstlerischen Leiterin Martine Dennewald konzipiert. Dabei schauen sich die Besucherinnen und Besucher an einem Abend zwei Vorstellungen zusammen mit einer Expertin oder einem Experten an. Mit Dr. Kenton Barnes vom Institut für Anglistik und Amerikanistik, Professorin Ute Daniel vom Institut für Geschichtswissenschaft und Professor Hans-Christoph Schmidt am Busch vom Seminar für Philosophie, sind auch drei Lehrende von der TU Braunschweig als Experten dabei.

Theaterformen-Flagge . Bildnachweis: Andreas Greiner-Napp

Es geht darum, sich auf diese Weise das Festival durch Begegnung und Austausch vor, nach und zwischen den Stücken gemeinsam zu erschließen. Die Gruppen, für die nur eine begrenze Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht, verbringen einen halben Tag zusammen und teilen Eindrücke und Ansichten. Anmeldungen sind an der Theaterkasse im Großen Haus in Verbindung mit dem Kauf der Tickets für die beiden jeweils angegebenen Stücke möglich. Studierende erhalten 50 Prozent Rabatt auf die regulären Eintrittspreise.

FR 08.06. 16.00 – 22.00 Uhr
Mit Hartmut El Kurdi, Schriftsteller und Theatermacher
Treffpunkt: 16.00 Uhr, Großes Haus Kassenfoyer
Vorstellungsbesuche „Race Cards“ und „Saigon“

SO 10.06. 13.30 – 20.00 Uhr
Mit Prof. Dr. Hans-Christoph Schmidt am Busch, Professor für Philosophie
Treffpunkt: 13.30 Uhr, Großes Haus Kassenfoyer
Vorstellungsbesuche „£¥€$“ und „Mitleid“

SA 16.06. 16.00 – 21.00 Uhr
Mit Dr. Kenton Barnes, Amerikanist
Treffpunkt 16.00 Uhr, LOT-Theater Foyer
Vorstellungsbesuche „Jungfrau“ und „Theka“
AUSVERKAUFT

SO 17.06. 15.00 – 21.00 Uhr
Mit Marie Schäfer und Inka Dreßler, Ingenieure ohne Grenzen
Treffpunkt: 15.00 Uhr, Festivalzentrum im Theaterpark
Vorstellungsbesuche „Schuldfabrik“ und „Samedi Détente“

Speziell für Jugendliche ab fünfzehn Jahren und Studierende gibt es das Angebot „In guter (junger) Gesellschaft“. Gemeinsam mit einer Theaterpädagogin verbringen die Gruppen mit bis zu zehn Jugendlichen einen Tag beim Festival Theaterformen. Mit dabei ist eine Expertin, die Hintergründe und thematische Zusammenhänge der Produktion kennt. Die beiden besuchten Stücke werden von Gesprächen und praktischen Übungen eingerahmt.

SA 09.06. 16.30 – 20.00 Uhr
Mit Prof. Dr. Ute Daniel, Historikerin
Treffpunkt 16.30 Uhr, Kassenfoyer Großes Haus
Vorstellungsbesuche „Collisions“ und „Because I Always Feel Like Running“

FR 15.06. 18.00 – 22.00 Uhr
Mit Kyra Mevert . Autorin und Leiterin des spoken word Kollektivs Löwenmaul
Treffpunkt 17.45 Uhr, Kassenfoyer Großes Haus
Vorstellungsbesuche „Schuldfabrik“ und „Fractured Memories“

Festivalzentrum Festival Theaterformen

Festivalzentrum im Theaterpark . Foto: Andreas Etter

Das Festival Theaterformen

Veranstalter des Festivals Theaterformen sind das Staatstheater Braunschweig und das Niedersächsische Staatstheater Hannover. 1990 in Braunschweig gegründet, wechseln sich seit 2007 die Städte Braunschweig und Hannover als Gastgeber ab. In diesem Jahr kommen die Aufführungen aus Australien, Frankreich, Japan, Kanada, Mosambik, den Niederlanden, Portugal, Südafrika und Großbritannien. Sie werden deutsch und englisch übertitelt.

Spielorte beim Festival Theaterformen sind das Staatstheater Braunschweig, das LOT-Theater sowie ein Ladenlokal im Stadtraum. Außerdem werden Gespräche, Workshops, Filmvorführungen sowie bei freiem Eintritt ein abendliches Konzertprogramm im Festivalzentrum im Theaterpark geboten – u.a. mit Fehlfarben, Ace Tee, Sophia Kennedy und Schrottgrenze.