17.11.2016 | Magazin:

ERIG e.V. mit Wissenschaftspreis 2016 ausgezeichnet Hybridrakete „FAUST“ erfolgreich entwickelt und gestartet

Die ExperimentalRaumfahrt-InteressenGemeinschaft e.V (ERIG) ist heute mit dem Wissenschaftspreis des Landes Niedersachsen ausgezeichnet worden. Das Team der studentischen Vereinigung der TU Braunschweig erhält für herausragende Leistungen und besonders Engagement ein Preisgeld in Höhe von 2500 Euro.

Vier Studenten der ERIG.

Stellvertretend für alle Studierenden der ERIG e.V. ausgezeichnet: Johannes Marian Becker, Benedict Grefen, Simon Harms, (Es fehlt: Maxim Kurilov). Bildnachweis: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić, hat in Hannover 14 Persönlichkeiten aus niedersächsischen Hochschulen mit dem Wissenschaftspreis Niedersachsen 2016 ausgezeichnet. Darunter ist auch das ERIG-Team der Technischen Universität Braunschweig, das für seine fachlichen Leistungen und gesellschaftliches Engagement geehrt wurde. Stellvertretend für alle ERIG-Studierenden nahmen Johannes Marian Becker, Benedict Grefen, Simon Harms, Maxim Kurilov und Daniel Rothe die Auszeichnung entgegen.

Im vergangenen Jahr schloss die ERIG ein einzigartiges Projekt ab: Drei Jahre lang haben die Studierenden an der Entwicklung einer Hybridrakete gearbeitet. Im Rahmen des STERN-Programms (Studentische Experimental-Raketen), das vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) organisiert wird, forschten die Studierenden unter Bedingungen, wie sie auch in der Raumfahrtindustrie üblich sind. Höhepunkt des Projektes bildete der erfolgreiche Start der Rakete „FAUST“ von der Raketenbasis ESRANGE in Schweden im Oktober 2015. Mit dem Flug bis auf circa 6 Kilometern Höhe und dem Erreichen der Schallgeschwindigkeit schrieben die Studenten ein kleines Stück Geschichte: Die „FAUST“ war die erste Hybridrakete, die jemals von der ESRANGE gestartet wurde.

Zudem engagiert sich die ERIG sozial und leistet Öffentlichkeitsarbeit, indem sie beispielsweise regelmäßig Workshops und Labore für Schülerinnen und Schüler sowie Studierende anbietet.

Der Wissenschaftpreis Niedersachsen wurde zum zehnten Mal verliehen.