15.03.2017 | Magazin:

Doppelsieg beim Wettbewerb „Stall der Zukunft“ Architekturstudierende gewinnen zwei erste Preise und eine Anerkennung

Innovative Konzepte für die Tierhaltung in der Landwirtschaft sind beim Ideenwettbewerb „Stall der Zukunft“ gefragt. Zwei von den drei mit jeweils 1.400 Euro dotierten ersten Preisen erhalten Braunschweiger Studierende in den Kategorien Milchkühe und Mastschweine. In der Kategorie Legehennen geht eine Anerkennung nach Braunschweig. Knapp 90 Entwürfe für Ställe für Kühe, Schweine und Legehennen wurden für den Wettbewerb des Kuratoriums für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V. (KTBL) eingereicht. Die ausgezeichneten Entwürfe werden im Rahmen der KTBL-Tage vom 21. bis 23. März in Berlin vorgestellt.

Der erste Preis in der Aufgabe „Ein Stall für Milchkühe“ erhalten die Studentinnen Kerstin Bücker und Bianka Golla für ihren Entwurf „Cow Support“. Schirmartige Module überragen ein unter dem Dach positioniertes Laufbandsystem für die Fütterung. Die Jury lobte die eigenständige Gestalt, die mit neuen technischen Lösungen die funktionalen Anforderungen schlüssig vereint.

„Circle Pig“ ist der von Jörn Friedrich Hilkers ebenfalls mit einem ersten Preis ausgezeichnete Entwurf für einen Stall für Mastschweine. Kreisförmige Bauten für je zwanzig bis dreißig Schweine werden zu einem Ensemble kombiniert; Besucher können über begehbare Dächer sich über die Haltung der Tiere informieren. Die Jury begeisterte die hohe Eigenständigkeit der innovativen parkartigen Gesamtanlage.

In der Kategorie „Ein Stall für Legehennen“ ging eine weitere Anerkennung an die Studentinnen Julia Windeler und Regine Ott von der TU Braunschweig.

Neben der Carolo-Wilhelmina wurden die Technischen Universitäten aus München und Kaiserslautern sowie die Bauhaus-Universität Weimar vom Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V. eingeladen, neue Konzepte für Agrararchitektur zu entwickeln. Betreut wurden die Entwürfe am Institut für Entwerfen und Gebäudelehre (IDAS) bei Prof. Almut Grüntuch-Ernst.