29.01.2018 | Magazin:

BioS Schülerlabor: Abschied von Iris Eisenbeiser TU Braunschweig sagt Unterstützung für zwei Jahre zu

Am heutigen 29. Januar verabschiedeten das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) und die Technische Universität Braunschweig Dr. Iris Eisenbeiser, die langjährige Leiterin des Biotechnologischen Schülerlabors Braunschweig (BioS), in den Ruhestand. Gleichzeitig wurde die weitere Mitförderung durch die TU Braunschweig verkündet.

Bei der Verabschiedung von Iris Eisenbeiser (Mitte, 4. von links): Andreas Plink (Geschäftsführer BioS-Verein), Simone Kauffeld (Vizepräsidentin TU Braunschweig), Ralf R. Mendel (Vorsitzender BioS-Verein), Bettina Fischer (Verwaltungsleiterin DSMZ), Dirk Heinz (Wiss. Geschäftsführer HZI) (v.links). Bildnachweis: Janos Krüger/HZI.

Die Biowissenschaften stellen die Schulen vor ein fast unlösbares Problem: Molekularbiologische Experimente durchzuführen, ist mit einem hohen fachlichen und instrumentellen Aufwand verbunden, der nur gemeinsam mit den Forschungseinrichtungen der Region zu bewerkstelligen ist. Aus diesem Grunde wurde das Schülerlabor gemeinsam von der damaligen Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) und der Technischen Universität Braunschweig konzipiert und 2006 in einen eingetragenen Verein überführt. Träger des Vereins sind die Landesschulbehörde, das HZI, die Technische Universität Braunschweig und seit 2016 auch das Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH.
Seit der ersten Stunde des Schülerlabors im Jahr 2001 waren die Oberstudienrätinnen Dr. Iris Eisenbeiser und Arntraud Meyer (im Ruhestand) fester Bestandteil des erfolgreichen Konzepts zur Vermittlung biowissenschaftlicher Inhalte an Schüler und Schülerinnen. Bis heute wurden mehr als 27.000 Kursteilnehmer im BioS willkommen geheißen und mehr als 1500 Kurse durchgeführt.

Ein „bleibendes Lebenswerk“

Prof. Ralf Rainer Mendel, Erster Vorstandsvorsitzender des Schülerlabors und Leiter des Instituts für Pflanzenbiologie an der Technischen Universität Braunschweig, würdigte das Schaffen von Iris Eisenbeiser: „Es gibt Gymnasien, die keinen ihrer Biologie-Kurse ohne einen Besuch des BioS aus der Schule entlassen. Sie haben ein bleibendes Lebenswerk geschaffen, auf das Sie sehr stolz sein können. Die Stafette der BioS-Leitung geben Sie heute weiter an Dr. Andreas Plink, der seit Jahren Erfahrungen in der Geschäftsführung des BioS sammeln konnte.“

Prof. Dirk Heinz, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZI und zweiter Vorstandsvorsitzender des BioS, dankte Iris Eisenbeiser ebenfalls: „Ohne ihren unermüdlichen Einsatz während der Aufbauphase in Organisation und Verwaltung und ohne ihr pädagogisch-didaktisches Geschick im täglichen Umgang mit den teilnehmenden Lerngruppen hätte sich das Schülerlabor nicht mit so großem Erfolg entwickeln und etablieren können.“‘

Eine erfreuliche Nachricht konnte Prof. Simone Kauffeld, Vizepräsidentin der Technischen Universität Braunschweig, überbringen: Das Präsidium hat entschieden, die Arbeit des BioS Schülerlabors in den Jahren 2019 und 2020 mit jeweils 10.000 Euro zu unterstützen. Es passe hervorragend in die Nachwuchsförderung der TU Braunschweig und ist ein wichtiger Pfeiler der zahlreichen Schule-Uni-Projekte, die bei Kindern und Jugendlichen Interesse an Wissenschaft und Forschung wecken sollen.