30.10.2012 | Magazin:

„Fleets Go Green“ – Elektrofahrzeuge in einem großangelegten Flottentest

Das Niedersächsischen Forschungszentrum Fahrzeugtechnik, ein Zentrum der Technischen Universität Braunschweig, BS Energy, das Fraunhofer IFAM, Bremen, die Volkswagen AG und weitere Partner unterzeichneten einen Kooperationsvertrag zur Erforschung von Elektro- und Plug-In-Hybridfahrzeugen im Flottenbetrieb. Ziel des Projekts „Fleets Go Green“ ist es, anhand von realen Fahrzeugdaten allgemeingültige Ergebnisse zu erzielen, die Entscheidungsgrundlagen für die Umrüstung von Fahrzeugflotten auf E-Mobile schaffen. Dafür wird ein Teil der Werksflotte von BS Energy durch Elektrofahrzeuge ersetzt. Die ersten Fahrzeuge kommen bereits im November. 25 bis 50 sollen es bis Sommer 2013 werden. Für die Technische Universität Braunschweig werden in Zusammenarbeit mit Lautlos durch Deutschland vier Elektroautos für wissenschaftliche und studentische Mitarbeiter angeschafft. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit der unterzeichnenden Partner ermöglicht es, Fahrzeug- und Nutzerdaten in Zusammenhänge zu stellen und Wechselwirkungen zu berücksichtigen. „Fleets Go Green“ ist ein dreijähriges Projekt mit einem Forschungsetat von 4,6 Millionen Euro. Es wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) mit Zuwendungen in Höhe von 2,8 Millionen Euro gefördert.

Die Projektkoordination für „Fleets Go Green“ erfolgt gemeinsam durch BS Energy und das Niedersächsische Forschungszentrum Fahrzeugtechnik.

Hintergrund

Interdisziplinärer Forschungsverbund des NFF und Fraunhofer IFAM forschen gemeinsam

Vier Mitgliedsinstitute des Niedersächsischen Forschungszentrums Fahrzeugtechnik (NFF) forschen gemeinsam am Einsatz von Elektrofahrzeugen in gewerblich genutzten Flotten. Beteiligt sind das Institut für Automobilwirtschaft und Industrielle Produktion, das Institut für Fahrzeugtechnik, das Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen sowie das Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik. Gemeinsames Ziel der interdisziplinären Forschungsarbeiten ist die Analyse und Bewertung der Umwelteffizienz von Elektrofahrzeugen im Flottenbetrieb. Das Projekt „Fleets Go Green“ adressiert damit die NFF-Forschungsfelder „Das Emissionsarme Fahrzeug“ sowie „Mobilitätsmanagement“ und leistet einen wertvollen Beitrag zur Elektromobilitätsforschung am NFF.

Die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen, bringen ihr Know-how insbesondere in das Modul 1 „Fahrzeugverhalten“ des Projekts „Fleets Go Green“ ein. Sie sind zum einen im Bereich systematische Datenanalyse und Datenaufbereitung der im Projekt erfassten Fahrzeug- und Fahrzeugnutzungsdaten tätig. Zum anderen messen und modellieren sie die elektrischen (bezogen auf die Energiespeicher) und mechanischen (hinsichtlich der Motoren) Energieflüsse der Antriebskomponenten und -systeme der Elektrofahrzeuge im Labor- sowie Feldversuch. Gekoppelt mit den thermischen Energieflüssen und den real erfassten Nutzungsdaten der Fahrzeuge ermöglicht die Modellierung der Gesamtenergieflüsse eine energetische Bewertung der Eignung verschiedener Fahrzeuge für bestimmte Anwendungsszenarien.

Die Volkswagen AG bringt in dieses Projekt ihre Erfahrungen aus den deutschen und internationalen Flottenerprobungen mit Elektrofahrzeugen ein. Ein Schwerpunkt liegt hier auf der Analyse von Energieverbräuchen im Alltagsbetrieb als Grundlage für eine Ökobilanzierung. Mit  dem offiziellen Projektstart wurde dem Projektkonsortium ein Golf Blue-e-Motion aus der Testflotte übergeben, um erste Ergebnisse einzufahren. In 2013 wird die Projektflotte mit weiteren Elektrofahrzeugen vergrößert werden.

Kontakt
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Mark Mennenga
Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik der TU Braunschweig
Tel.: 0531 / 391 – 7150
E-Mail: m.mennenga@tu-braunschweig.de