Aktuelles

23. September 2022 | Magazinbeitrag

Energie sparen – wir nehmen die Challenge an! Tipps für den Büroalltag

23. September 2022 | Presseinformation

So klappt es mit dem Last-Minute-Studienplatz an der TU Braunschweig

23. September 2022 | Magazinbeitrag

Die Woche an der TU Braunschweig | 23.09.2022 Unser Newsletter für alle Beschäftigten

Bildnachweis: Dennis Ruth/TU Braunschweig 21. September 2022 | Magazinbeitrag

Mit Abstand zu mehr Sicherheit im Radverkehr Sandkasten-Projekt „OpenBikeSensor Braunschweig“ sucht Studierende

Eine Gruppe Studierender posiert für ein Foto, im Hintergrund ist das Altgebäude der TU Braunschweig zu sehen. 21. September 2022 | Magazinbeitrag

Abenteuer Auslandsstudium Neue Unterstützungsangebote für internationale Studierende

Professorin Tatjana Schneider sitzt in ihrem Büro. 21. September 2022 | Magazinbeitrag

„Internationalität muss gelebte Kultur werden“ Vizepräsidentin Professorin Tatjana Schneider im Interview

20. September 2022 | Magazinbeitrag

Auswirkungen der Raumfahrt auf Umwelt und Klima Schub für die Forschung: Wie beeinflussen Raketenemissionen und Weltraumschrott die Erdatmosphäre?

19. September 2022 | Magazinbeitrag

Role Model: Jan Büssers Erfahrungen als First Generation Akademiker

16. September 2022 | Magazinbeitrag

Die Woche an der TU Braunschweig | 16.09.2022 Unser Newsletter für alle Beschäftigten

15. September 2022 | Magazinbeitrag

Gemeinschaft schaffen Spätsommerlicher Empfang der Professor*innen der TU Braunschweig im Audimax

Kloster Weltenburg 2021. Bildnachweis: Wasserwirtschaftsamt Landshut 15. September 2022 | Magazinbeitrag

Die Herausforderung noch nie dagewesener Extremwetterereignisse Risikomanagementmaßnahmen in Zeiten des Klimawandels

Christian Kouam sitzt auf einer Palettenbank vor dem Altgebäude der TU Braunschweig. 15. September 2022 | Magazinbeitrag

„Ich möchte eine Brücke zwischen den Kulturen schlagen“ Vom CSE-Studenten zum Universitätsgründer

14. September 2022 | Magazinbeitrag

Auf Spurensuche in der Mega-City Gemeinsame Studienreise von Umweltnaturwissenschaftler*innen und Physiker*innen nach Mexiko-Stadt

Neuer Name und neues Gewand: Forschungsdaten und Publikationen sind nun auf LeoPARD zu Hause. Bildnachweis: Gideon Rothmann, Markus Hörster/TU Braunschweig 14. September 2022 | Magazinbeitrag

Ein LeoPARD in der Löwenstadt Publikationen und Forschungsdaten haben an der TU Braunschweig ein neues Zuhause

Prof. Jesus J. Lara und Prof. Vanessa Miriam Carlow stehen gemeinsam im Präsentationsraum des Instituts. 14. September 2022 | Magazinbeitrag

Gastforscher aus den USA am Institute for Sustainable Urbanism Prof. Jesus J. Lara erforscht die Einflüsse von Migration auf den nachhaltigen Städtebau

Die Studentin Nazli Cesur steht auf einer Brücke. Hinter ihr sieht man die Speicherstadt in Hamburg. 13. September 2022 | Magazinbeitrag

Post aus … Braunschweig Informatik-Studentin Nazli Cesur aus der Türkei berichtet über ihr Studium an der TU Braunschweig

13. September 2022 | Magazinbeitrag

Neuer Name für die Gesundheitsforschung der Zukunft Forschungsschwerpunkt „Infektionen und Wirkstoffe“ umbenannt

12. September 2022 | Magazinbeitrag

TU Braunschweig an NASA-Mission ins Jupiter-System beteiligt In Braunschweiger Labor werden Messinstrumente für die „Europa Clipper“-Mission kalibriert

Dossiers

Exzellenzcluster SE²A: Nachhaltigkeit in der Luftfahrt

Der Exzellenzcluster "Sustainable and Energy Efficient Aviation" (SE²A) beschäftigt sich mit der Herausforderung, den zukünftigen Luftverkehr effizient zu gestalten und gleichzeitig den konkurrierenden Anforderungen an kontinuierliches Wachstum und ökologische Nachhaltigkeit gerecht zu werden. An SE²A sind neben der TU Braunschweig, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, die Leibniz Universität Hannover, die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und die Physikalisch-Technische Bundesanstalt beteiligt. Der Exzellenzcluster ist Teil des gemeinsamen Forschungsbereichs Mobilität.

Reallabore – Universität mitten in der Stadt

Unter einem Reallabor versteht das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie einen zeitlich und oft räumlich begrenzten Testraum, in dem innovative Technologien oder Geschäftsmodelle unter realen Bedingungen erprobt werden. Immer häufiger geht es dabei nicht nur um die technische Umsetzbarkeit von Forschungsergebnissen, sondern auch um deren Akzeptanz. In Reallaboren trifft die Universität auf Bürger*innen. Die erweisen sich oft als Expert*innen in jeweils ihrem eigenen Gebiet. Knowlege Exchange, dieser Begriff für den Austausch von Wissen und Erfahrungen auf Augenhöhe, ist im deutschsprachigen Raum noch vergleichsweise wenig etabliert. An der TU Braunschweig geschieht dieser Wissensaustausch in vielen Bereichen, insbesondere in Reallaboren, die wir hier für Sie zusammengefasst haben.  

Exzellenzcluster QuantumFrontiers: Die Grenzen des Messbaren

Der Cluster widmet sich den Grundlagen quanten- und nanometrologischer Phänomene, um durch Quantentechnologien Präzision an den Grenzen der Messbarkeit zu erreichen. An QuantumFrontiers sind neben der TU Braunschweig die Leibniz Universität Hannover und die Physikalisch-Technische Bundesanstalt beteiligt. Der Exzellenzcluster ist Teil des Forschungsschwerpunktes Metrologie.

Auf dem Weg zum Quantencomputer: Quantum Valley Lower Saxony

Das Forschungsbündnis „Quantum Valley Lower Saxony“ bündelt die Expertise von über 400 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit einem Ziel: Ein Quantencomputer bis zum Jahr 2025. Die TU Braunschweig ist vor allem mit dem Forschungsschwerpunkt Metrologie, dem Exzellenzcluster QuantumFrontiers und dem Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA) beteiligt.

Sprache und Diversität

Über gendergerechte Sprache wird momentan viel diskutiert. Auch an der TU Braunschweig beschäftigt sich eine Senatskommission mit Mitgliedern aller Statusgruppen mit geschlechtergerechter Sprache. Derzeit diskutiert sie eine mögliche neue Leitlinie „Sprache und Diversität“, die dem Senat als handhabbare Praxis vorgeschlagen werden könnte. Wir haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich mit der deutschen Sprache in ihrer Forschung auseinandersetzen, und weitere Mitglieder der Carolo Wilhelmina gefragt, was für sie gutes Deutsch ist, wie und ob Sprache gerecht sein und welche Werte sie erfüllen kann.