01.12.2011 | Presseinformationen:

TU Braunschweig gewinnt gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut und der Carl Bechem GmbH den Deutschen Rohstoffeffizienzpreis 2011

Das Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik der Technischen Universität Braunschweig wurde gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung, Freising, und der Carl Bechem GmbH, Hagen, mit dem Deutschen Rohstoffeffizienzpreis in der Kategorie „Forschungseinrichtungen“ ausgezeichnet. Der Preis wurde durch den Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler und den Präsidenten der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Prof. Dr. Hans-Joachim Kümpel, im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in Berlin am 30. November überreicht.

(v.l.): Dr. Philipp Rösler, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Prof. Dr. Horst-Christian Langowski, Fraunhofer-Institut IVV, Freising, apl. Prof. Dr.-Ing. Christoph Herrmann, TU Braunschweig, Dr. Heinz Dwuletzki, Carl Bechem GmbH, und Prof. Dr. Hans-Joachim Kümpel, Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe.

Der „Deutsche Rohstoffeffizienz-Preis“ wurde in diesem Jahr erstmals vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in Zusammenarbeit mit der Deutschen Rohstoffagentur vergeben. Er zeichnet herausragende Unternehmensbeispiele für rohstoff- und materialeffiziente Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen und anwendungsorientierte Forschungsergebnisse aus. Insgesamt wurden jeweils fünf Preise mit jeweils 10.000 Euro vergeben.

Prämiert wurde die Entwicklung eines völlig neuen wasserbasierten und mittels eines Polymers viskos eingestellten Schmierstoffs. Dieser polymere Schmierstoff verbindet die hohe Kühlwirkung von Wasser mit der vergleichbaren Schmierwirkung eines konventionellen, mineralölbasierten Schmierstoffes. Bei der Verwendung von polymeren Schmierstoffen werden deutlich geringere Umweltwirkungen verzeichnet. Eine vergleichende Ökobilanz konnte unter anderem erhebliche Vorteile beim polymeren Schmierstoff in Bezug auf Ressourcenverbrauch und Klimarelevanz feststellen. Der neu entwickelte Schmierstoff wurde in Technikumsversuchen und bei Unternehmen der metallverarbeitenden Industrie auf seine Leistungsfähigkeit und Kreislaufführbarkeit erfolgreich getestet und eingesetzt und somit die Marktfähigkeit nachgewiesen. Die Carl Bechem GmbH vertreibt die entwickelten Produkte bereits mit Erfolg.

Kontakt
apl. Prof. Dr.-Ing. Christoph Herrmann
Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik der TU Braunschweig
Leiter Abteilung Produkt- und Life-Cycle-Management / Mitglied des Institutsvorstands
Tel. 0531/391-7149 / -7975
E-Mail: c.herrmann@tu-braunschweig.de