16.07.2014 | Presseinformationen:

Senat wählt bzw. bestätigt vier Vizepräsidenten

In seiner Sitzung am 16. Juli 2014 hat der Senat der Technischen Universität Braunschweig vier nebenberufliche Vizepräsidenten gewählt. Für das Ressort „Forschung und Wissenschaftlicher Nachwuchs“ wurde Prof. Dieter Jahn, für das Ressort „Strategische Entwicklung und Technologietransfer“ Prof. Ulrich Reimers jeweils als Vizepräsident bestätigt. Ebenfalls im Amt bestätigt wurde Prof. Simone Kauffeld, die bisher für das Ressort „Lehre, Studium, Weiterbildung“ zuständig war. Sie wird sich künftig auf die Themen „Lehre und Diversity“ konzentrieren. Prof. Susanne Robra-Bissantz wurde als Vizepräsidentin für das neue, zusätzliche Ressort „Studium und Kooperation“ gewählt. Die vier Präsidiumsmitglieder üben ihr Amt vom 1. Oktober 2014 bis zum 30. September 2016 aus.

Der Präsident hatte dem Senat die vier Professorinnen und Professoren vorgeschlagen, die nun vom Senat bestätigt wurden. Das Ergebnis der Wahl wird nun im nächsten Schritt als Vorschlag mit einer Stellungnahme des Hochschulrats dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur vorgelegt.
Jahn_Dieter_WebProf. Dr. Dieter Jahn wurde als Vizepräsident für Forschung und Wissenschaftlichen Nachwuchs bestätigt. Er ist Leiter des Instituts für Mikrobiologie, war viele Jahre Fachkollegiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft und unter anderem Sprecher des Sonderforschungsbereichs vom „Gen zum Produkt“. Der 55-Jährige weist neben seinem wissenschaftlichen Ruf umfangreiche nationale und internationale Gremienerfahrungen auf, zum Beispiel als Berater des Bundesministeriums für Bildung und Forschung oder als Gutachter verschiedener EU Programme. Seit 2010 koordiniert der Mikrobiologe den Bau des Systembiologiezentrums BRICS, eines gemeinsamen Projektes der TU Braunschweig und des Helmholtz Zentrums für Infektionsforschung, das gerade am Rebenring entsteht. Er ist weiterhin Präsident der deutschen Mikrobiologenvereinigung. Schwerpunkte seiner ersten Amtszeit als Vizepräsident waren die Entwicklung einer Internationalisierungsstrategie, die Initiative und Unterstützung national geförderter Verbundforschung, die NTH Forschung, die Zukunftsplanung des Hochschulsports und die Etablierung der neuen Forschungszentren der TU.

Kauffeld_Simone_WebProf. Dr. Simone Kauffeld, derzeit Vizepräsidentin für Lehre, Studium, Weiterbildung, wird ihr Amt als Vizepräsidentin für Lehre und Diversity fortsetzen. Sie leitet die Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie am Institut für Psychologie. Bereits in den vergangenen Jahren hat sie sich unter anderem als Studiendekanin und als Vizepräsidentin für Lehre, Studium und Weiterbildung für die Lehre an der TU Braunschweig eingesetzt. Seit 2008 ist sie für die überfachlichen, berufsqualifizierenden Schlüsselkompetenzen für Studierende der TU Braunschweig zuständig. Seit 2011 leitet sie (zusammen mit Prof. Dr. Martin Korte) die Graduiertenschule der Fakultät für Lebenswissenschaften. In zwei Projekten steht die Förderung des Wissenschaftlichen Nachwuchses im Vordergrund. Mit „teach4TU“, leitet sie das Programm für innovative Lehre, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung fünf Jahre lang mit insgesamt acht Millionen Euro gefördert wird. Zwei weiterer Ihrer Projekte widmen sich den Studieninteressierten. Zudem unterstützt sie im Rahmen des Projekts „EXIST-Gründungskultur – Die Gründerhochschule“ Studierende und Absolventen, die ein eigenes Unternehmen gründen wollen. Um ihre eigenen Konzepte der Praxis zugänglich zu machen, hat sie 2008 unter Beteiligung der TU Braunschweig die 4A-SIDE GmbH gegründet. Auch fachlich ist sie für das Vizepräsidentinnen-Amt ausgewiesen. In ihrer Forschungstätigkeit setzt sich Prof. Dr. Kauffeld mit den Themen Team, Beratung, Führung und Kompetenzen auseinander.

Reimers_Ulrich_WebProf. Dr.-Ing. Ulrich Reimers bleibt mit dem Votum des Senats Vizepräsident für Strategische Entwicklung und Technologietransfer. Er ist Leiter des Instituts für Nachrichtentechnik (IfN). Für seine Rolle als Entwicklungschef des in Genf ansässigen Industriekonsortiums DVB Project, die er 20 Jahre lang innehatte, ist er international bekannt. In diesem Konsortium entstanden unter seiner Leitung die Systeme für das Digitale Fernsehen, welche in vielen Ländern der Erde in Betrieb sind. Zahlreiche Ideen und Erfindungen seines Instituts sind in diese Systeme eingeflossen. Zusammen mit Partnern hat das Team um Prof. Reimers in den letzten Jahren eine Vielzahl von Erfindungen zum Patent angemeldet. Im Rahmen seiner industriellen Tätigkeit vor seiner Berufung an die TU Braunschweig und im Rahmen von genehmigten Nebentätigkeiten, z. B. als Aufsichtsratsvorsitzender einer Aktiengesellschaft (bis Dezember 2011), hat Prof. Reimers zusätzliche vielfältige Erfahrungen mit der Umsetzung von strategischen Zielen sammeln können. Neben der wissenschaftlichen Qualität und Reputation von Prof. Reimers sind als Voraussetzungen insbesondere seine langjährigen Erfahrungen in zahlreichen Gremien der Universität (u. a. in der Planungskommission, der Strategiekommission und dem Senat), die Erfahrungen als Geschäftsführender Leiter des IfN und als Dekan zu nennen.

Robra-Bissantz_Susanne_WebProf. Dr. Susanne Robra-Bissantz wird neue Vizepräsidentin für Studium und Kooperation. Sie leitet seit 2007 das Institut für Wirtschaftsinformatik und dort den Lehrstuhl für Informationsmanagement. In Kooperation mit Unternehmen, darunter vielen aus der Region, hat sie zahlreiche Drittmittelprojekte umgesetzt. Sie engagiert sich seit ihrem Amtsantritt in Braunschweig insbesondere für die Lehre sowie für Studium und Studiengänge. In der Lehre arbeitet Prof. Robra-Bissantz aktiv an neuen Lehr- und Prüfungsformen. Für das Department Wirtschaftswissenschaften ist Robra-Bissantz unter anderem seit 2011 im Fakultätsrat sowie seit 2009 Studiendekanin. Im Bereich der offenen Hochschule unterstützt Robra-Bissantz sowohl die Übergänge von Ausbildung zu Studium (oder zurück) als auch die Aktivitäten der TU im Bereich Weiterbildung. Um gemeinsam und kooperativ an der Studienqualität zu arbeiten, entwickelte Robra-Bissantz an ihrem Institut mit Studierenden und für diese Informationssysteme wie Sag’s uns, TUgether oder Mobile Campus und wirkte, im Steuerkreis IT in Studium und Lehre, unter anderem an der Einführung von Stud.IP mit. Seit 2013 ist sie Robra-Bissantz Studiendekanin der NTH (Niedersächsischen Technischen Hochschule).