31.01.2012 | Presseinformationen:

Effizientere Flugzeuge für die Verbindung von Ballungsräumen Ringvorlesung "Die Gestaltung der Energiewende: Herausforderungen für die nächste Dekade"

Im Rahmen der Ringvorlesung „Die Gestaltung der Energiewende: Herausforderungen für die nächste Dekade“ der Technischen Universität Braunschweig referiert am

Montag, 6. Februar 2012, um 18.30 Uhr
im Hörsaal PK 11.1, Pockelsstr. 11, Haus der Wissenschaft,

Prof. Dr. Rolf Radespiel, Institut für Strömungsmechanik, TU Braunschweig, über das Thema „Effizientere Flugzeuge für die Verbindung von Ballungsräumen“.

Die Bedürfnisse der Menschen nach Mobilität haben zu einem kontinuierlichen Wachstum des Luftverkehrs geführt, das nach derzeitig gültigen Prognosen die Verkehrsinfrastruktur der Luftfahrt in Deutschland und in anderen Industrieländern innerhalb der nächsten Dekade an ihre Grenzen bringen wird. Dies führt schon mittelfristig zu unerwünschten Zeitverlusten der Reisenden und zu zusätzlichem Verkehr und Energieverbrauch durch Zubringer. Prof. Dr. Rolf Radespiel wird in seinem Vortrag das Konzept und erste Ergebnisse des DFG-Sonderforschungsbereichs 880 der TU Braunschweig beschreiben, in dem neue Technologien für den Hochauftrieb bei Start und Landung von Verkehrsflugzeugen mit dem Ziel einer umweltverträglichen Nutzung von kleineren Flughäfen in der Nähe der Metropolen erforscht werden. Er wird zudem auf die Frage eingehen, wie zukünftige Flugzeuge die Anforderungen nach höchster Energieeffizienz erfüllen können.

Zur Person:
Prof. Dr.-Ing. Rolf Radespiel promovierte nach dem Studium des Maschinenbaus an der Technischen Universität Braunschweig über die Berechnung von Heckkörpern mit Triebwerkstrahl. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in den 1980er Jahren sowie Anfang der 1990er mehrfach Gastwissenschaftler bei der NASA in der Entwicklung der numerischen Strömungssimulation. Seit 1990 leitete er im DLR die Forschungsabteilungen für Raumfahrtaerothermodynamik und für Hochgeschwindigkeitsflugzeuge. Von 1996 bis 1997 arbeitete er für Daimler-Benz Aerospace Airbus in der Technologiebewertung. Im Jahr 2000 nahm er den Ruf der TU Braunschweig an und leitet seither das Institut für Strömungsmechanik. Professor Radespiel ist Sprecher der koordinierten DFG-Programme FOR 1066 und SFB 880. Als Vorsitzender des Vorstands der Einrichtung „Campus Forschungsflughafen“ vertritt er die Grundlagenforschung zur Luft- und Raumfahrttechnik in Braunschweig.

Gesamtleitung:
Prof. Dr. Klaus Fricke, Prof. Dr. Henning Hopf, Prof. Dr. Herbert Oberbeck, TU Braunschweig

Die Ringvorlesung wendet sich ausdrücklich auch an interessierte Bürger der Region.

Weitere Informationen unter
www.tu-braunschweig.de/Medien-DB/presse/flyer/ringvorlesung_2011_12.pdf