04.12.2012 | Presseinformationen:

Fünf Studierende erhalten den „Braunschweiger Bürgerpreis“ für herausragende studentische Leistungen 13.500 Euro werden ausgeschüttet

Zum 17. Mal erhalten in diesem Jahr fünf Studierende der Technischen Universität Braunschweig für ihre hervorragenden Studienleistungen und ihr besonderes Engagement den »Braunschweiger Bürgerpreis«.

Die Preisverleihung findet statt in einer Feierstunde am

Donnerstag, 6. Dezember 2012, um 19.00 Uhr
im Braunschweigischen Landesmuseum, Burgplatz 1, 38100 Braunschweig.

Die Preisträger

  • Senem Göcmen (Medienwissenschaften)
  • Laura van den Heuvel (Chemie)
  • Inka Dreßler (Bauingenieurwesen)
  • Stefan Ilsen (Elektrotechnik)
  • Lennart Bohnenkamp (Germanistik und Geschichte, Lehramt an Gymnasien)

Die fünf Auszeichnungen, die mit je 1.500 Euro dotiert sind, werden mit 6.000 Euro aus den Erlösen der »Stiftung Braunschweiger Bürgerpreis für herausragende studentische Leistungen« finanziert, die 1996 von der engagierten Braunschweigerin Lieselotte Alter gegründet wurde und 2011 92-jährig verstorben ist. Weitere 1.500 Euro stellt der Soroptimist-Club Braunschweig für die Preisträger zur Verfügung. Neben den 7.500 Euro an Preisgeldern werden darüber hinaus mit einem Finanzvolumen von weiteren 6.000 Euro bedürftige Studierende an der TU Braunschweig unterstützt. Die Gesamtausschüttung der Stiftung beträgt in diesem Jahr somit 12.000 Euro.

Programm

  • Begrüßung: Dr. Heike Pöppelmann, Direktorin des Braunschweigischen Landesmuseums
  • Preisverleihung und Vorstellung der Preisträger: Thomas Heinisch, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Braunschweiger Bürgerpreis und Prof. Dr. Jürgen Hesselbach, Präsident der TU Braunschweig
  • Gratulation: Prof. Dr. Joachim Klein, Präsident der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft
  • Festvortrag: Prof. Dr. Herfried Münkler, Humboldt-Universität zu Berlin: „Stiftungen als aktiver Teil der Bürgergesellschaft. Von Nutzen und Nachteil der Stiftungen für das politische und gesellschaftliche Leben in Deutschland“