24.05.2013 | Presseinformationen:

Französischer Humboldt-Preisträger an der TU Braunschweig

Roger Ohayon, Professor am Labor für Strukturmechanik und Gekoppelte Systeme im Conservatoire National des Arts et Métiers (CNAM) in Paris, wurde der Alexander von Humboldt-Forschungspreis verliehen. Gastgeber in Deutschland ist das Institut für Wissenschaftliches Rechnen der Technischen Universität Braunschweig.

Mit dem Preis zeichnet die Alexander von Humboldt-Stiftung Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für ihre bisheriges Forschungsleistung aus, deren grundlegenden Entdeckungen, Erkenntnisse oder neue Theorien das eigene Fachgebiet nachhaltig geprägt haben und von denen zukünftig weitere Spitzenleistungen erwartet werden können. Der Preis, der mit 60.000 Euro dotiert ist, wird Anfang Juni im Beisein des Bundespräsidenten in Berlin verliehen.

Der 71-jährige Roger Ohayon ist ein international herausragender Wissenschaftler im Bereich gekoppelter- und Multi-Physik-Systeme, besonders im technologisch wichtigen Gebiet der Fluid-Struktur-Interaktion und speziell in mikro-gravitations-Umgebungen sowie für adaptronische Struktursysteme („smart structures“). Seine Arbeit kombiniert auf einmalige Art und Weise mechanische und mathematische Analysen mit Fragen der praktischen Anwendung.

Die von der Stiftung ausgezeichneten Preisträger sind eingeladen, selbst gewählte Forschungsvorhaben in Deutschland in Kooperation mit Fachkollegen für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr durchzuführen. Prof. Roger Ohayon wird voraussichtlich vom Mai 2013 bis Juni 2014 nach Braunschweig kommen. Am 10. Juli 2013 wird er einen ersten Vortrag an der TU Braunschweig halten.

 

Kontakt
Prof. Dr. Hermann G. Matthies
Institut für Wissenschaftliches Rechnen der TU Braunschweig
Hans-Sommer-Str. 65
38106 Braunschweig