31.01.2014 | Presseinformationen:

Deutschlandstipendien zum dritten Mal vergeben 77 Studierende erhalten 300 Euro monatlich

Zum dritten Mal wurden an der Technischen Universität Braunschweig Deutschlandstipendien an begabte und leistungsfähige Studierende vergeben. Am 30. Januar 2014 erhielten 77 Studierende im Rahmen einer Feierstunde die Stipendienurkunden aus den Händen ihrer Förderer. Das Stipendium beschert ihnen für zwei Semester eine monatliche Förderung von 300 Euro sowie eine ideelle Unterstützung durch die beteiligten Firmen, Stiftungen und Privatpersonen.

Die Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten mit ihren Förderern Bildnachweis: TU Braunschweig/Andreas Bormann

Die Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten mit ihren Förderern
Bildnachweis: TU Braunschweig/Andreas Bormann

Die 28 Stipendiatinnen und 49 Stipendiaten an der TU Braunschweig wurden in einem mehrstufigen Auswahlprozess aufgrund von Leistung und Begabung ausgewählt. Zuvor mussten Sie ein Motivationsschreiben, Leistungsnachweis und einen Lebenslauf einreichen. Neben sehr guten Noten wurde großer Wert auf Fähigkeiten wie „Problemlösungskompetenz“, „Selbstständigkeit“ und „fächerübergreifendes Interesse und Verständnis“ gelegt. Wie in den vergangenen Jahren überstieg die Anzahl der Bewerbungen mit über 400 die möglichen Stipendienplätze um ein Vielfaches.

Die Stipendien sind über alle sechs Fakultäten der TU Braunschweig verteilt. 42 der Stipendien sind fachrichtungsgebunden und 35 ohne Fachrichtungsbindung vergeben worden. Der Präsident der TU Braunschweig Prof. Jürgen Hesselbach betonte in seinem Grußwort, dass die finanzielle Seite des Deutschlandstipendiums wichtig ist, es würdigt aber auch die Leistungen der Studierenden als weiteren Ansporn. “Sie sind auf dem richtigen Weg! Gehen Sie ihn weiter. Seien Sie weiter leistungsbereit, nehmen Sie die Herausforderungen an.“

Als Deutschlandstipendiatin der letzten beiden Jahren betonte Fiona Gottschalk in ihrer Rede, den Motivationsschub, den sie durch die Auswahl als Stipendiatin erhalten hat. „Seitdem ist mein Motto: Ich kann Unmögliches möglich machen.“

Unter den Förderern sind Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen, viele davon sind bereits das dritte Jahr dabei. Die beteiligten Firmen können ihre Stipendien fächerbezogen vergeben und so frühzeitig Kontakte zu potenziellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern knüpfen. Die Anzahl der Stipendien konnte im Vergleich zum Vorjahr von 72 auf 77 erhöht werden.

Die Förderer der Deutschlandstipendien an der TU Braunschweig sind: der Braunschweigische Hochschulbund e.V. (35), TRUMPF GmbH und Co. KG (6), Volkswagen Financial Services AG (6) Innovationsgesellschaft Technische Universität Braunschweig mbH, (6), Miele und Cie. KG (6), Siemens AG (5), Prof. em. Dr.-Ing. Heinz Duddeck (2), IHK Braunschweig (2), Fa. Ferchau Engineering GmbH (2) Ed. Züblin AG (2), Doris Hartmann-Eggeling und Herr Klaus-Dieter Eggeling (1), Jürgen Lambrecht (1), Rücker AG (1) IGT mbH (1), M Plan GmbH (1).

Hintergrund
Das Deutschlandstipendium wird von zwei Seiten gefördert, die eine Hälfte des Betrages pro Studierenden, also je 150 Euro pro Monat, wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) nach einer festgelegten Quote zur Verfügung gestellt. Die Hochschule wirbt die andere Hälfte der Förderung von Unternehmen, Stiftungen oder Privatpersonen ein.

Kontakt
Henning Karsten, M.A.
Referent für Stipendien, Fundraising und Alumni der TU Braunschweig
Tel.: 49-531-391-4106
E-Mail: h.kasten@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/stipendien