15.01.2016 | Presseinformationen:

Deutschlandstipendien: Studienfinanzierung für 90 leistungsstarke Studierende Stipendien in Höhe von 324.000 Euro eingeworben

90 Studierende der Technischen Universität Braunschweig werden für ein Jahr mit einem Deutschlandstipendium in Höhe von 300 Euro monatlich gefördert. Die Urkunden überreichten die Förderer den  talentierten und leistungsstarken Studierenden im Rahmen einer Feierstunde.

Urkundenübergabe: Die Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie die Förderer der Deutschlandstipendien. Foto: TU Braunschweig/Bormann

Urkundenübergabe: Die Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie die Förderer der Deutschlandstipendien. Foto: TU Braunschweig/Bormann

Der TU Braunschweig ist es gelungen, insgesamt 162.000 Euro von 23 Förderern aus der Wirtschaft, öffentlichen Einrichtungen und von Privatpersonen für Deutschlandstipendien einzuwerben. Zusammen mit der Aufstockung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung konnten insgesamt 324.000 Euro vergeben werden. Einige Förderer sind bereits das fünfte Mal und damit seit Beginn des Stipendienprogramms dabei. Die Anzahl der Stipendien wuchs im Vergleich zum Vorjahr von 85 auf 90. Im ersten Jahr der Vergabe 2011 startete die TU Braunschweig mit 60 Stipendien.

Von den 90 Stipendien profitieren Studierende aller Fakultäten, der Schwerpunkt liegt auf den ingenieurwissenschaftlichen Fächern. Insgesamt hatten sich 423 Studierende auf die Stipendien beworben. Die bundesweiten Auswahlkriterien für die Vergabe von Deutschlandstipendium sind vor allem Leistung und Begabung. Daneben werden auch  ehrenamtliches Engagement, Verantwortungsbewusstsein oder besondere persönliche Umstände bei der Vergabe berücksichtigt.

„Mit den Deutschlandstipendien können wir unseren Studierenden eine Studienfinanzierung anbieten, die ihnen das Erreichen ihrer Studienziele erleichtert und es ihnen ermöglicht, ihre Talente weiterzuentwickeln. Die Förderer investieren in Nachwuchskräfte, die sie bereits während ihres Studiums persönlich kennen lernen und begleiten können“, so TU-Präsident Professor Jürgen Hesselbach.

Die Stipendiaten profitieren aber auch von einem gemeinsamen Netzwerk. Der größte Förderer, der Braunschweigische Hochschulbund e.V., bietet für alle Deutschlandstipendiatinnen und Stipendiaten in Zusammenarbeit mit der TU Braunschweig mehrmals im Jahr Netzwerkveranstaltungen an, bei denen die Studierenden Kontakt untereinander bekommen. In diesem Jahr standen unter anderem eine Geocaching-Tour durch Braunschweig und ein Business Knigge Seminar auf dem Programm. Dass der Austausch der Studierenden untereinander funktioniert zeigt, dass sich anlässlich der Stipendienübergabe vier Stipendiaten zu einer Band zusammengefunden und den Abend musikalisch begleitet haben.

Förderer 2015/16
Braunschweigischer Hochschulbund e.V. und die Stiftung zur Förderung der Wissenschaften an der Carolo-Wilhelmina (25 Stipendien), Carmeq GmbH (9), Innovationsgesellschaft Technische Universität Braunschweig mbH (6), Siemens AG (5), Miele & Cie. KG (5) Volkswagen Financial Services AG (5) Hilti Deutschland AG (5) Deutsche Bahn Stiftung gGmbH (4) Jörg-und-Aenne-Hinze-Stiftung (4), Ferchau Engineering GmbH Braunschweig (2) Ed. Züblin AG (2) Prof. em. Heinz Duddeck (2), IHK Braunschweig (2), Lufthansa Technik AG (2), Leser GmbH & Co. KG (2) Cray-Stiftung (2), AutoVision GmbH (2), AWTC Europe SA (2), Helmut Streiff (1) Förderverein Partikeltechnik Braunschweig e.V. (1), MTU Maintenance Hannover GmbH (1), Continental AG (1).

Weitere Informationen unter www.tu-braunschweig.de/stipendien/deutschlandstipendien

Hintergrund
Das Deutschlandstipendium ist ein Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), bei dem jeder von Privatpersonen, Firmen und Stiftungen gespendete Euro vom BMBF verdoppelt wird. Die ausgewählten Studierenden erhalten über zwei Semester einen monatlichen Stipendienbetrag von 300 Euro. Neben dem Finanziellen steht die ideelle Förderung der Studierenden im Mittelpunkt des Programms. Die Förderer machen Angebote zum Kennenlernen, Hereinschnuppern und Vernetzen.