12.11.2018 | Presseinformationen:

Data Mining, Lithiumionenbatterien und Batteriesicherheit Internationale Konferenz diskutiert in Braunschweig über Batterieproduktion

Der Bedarf nach Batterien für die Elektromobilität führt weltweit zu wachsenden Produktionskapazitäten. Dabei steht die Industrie vor der Herausforderung, die Produktion von Batteriezellen, -modulen und -systemen kosteneffizient und ressourcenschonend umzusetzen. Dazu findet in Braunschweig die erste International Battery Production Conference (IBPC) statt vom

15. bis zum 16. November 2018
im Haus der Wissenschaft, Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig.

Die International Battery Production Conference behandelt alle Themen rund um die Batterieproduktion. Ausgerichtet wird die Konferenz von der Battery LabFactory Braunschweig (BLB) in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Fachabteilung Batterieproduktion, und dem nationalen Batterieproduktionscluster ProZell. Sie richtet sich in erster Linie an Akteure in der Batteriezellproduktion, umfasst aber auch Themen wie Modul- und Systemproduktion, Simulation, Industrie 4.0, Life Cycle Engineering und Sicherheit.

Erwartet werden internationale Keynotes von Referenten wie Torge Thönnessen (Custom Cells) über Batteriezellendesign für den Massen- und Nischenmarkt, Peter Schulz (Manz AG) über die Herstellung von großformatige Batteriezellen und Module, Patrick Bernard (SAFT) über Produktionsstrategien für variables Zelldesign, Holger Manz (Volkswagen) über zukünftige Batteriesystemen aus Erstausrüster-Perspektive und Prof. Anders Strømman von der Norwegian University of Science and Technology in Trondheim über ökologische Aspekte der Batterieproduktion. Darüber hinaus finden thematische Sessions und eine Posterausstellung statt. Am Vortag, 14. November 2018, werden Seminare zu den Themen Batterieproduktion, Simulation und Validierung angeboten. Zudem findet die Abschlussveranstaltung des BMWi-Projektes „DaLion – Data Mining in der Li-Ionen Batteriezellproduktion“ statt.

Die International Battery Production Conference

Hauptziel der IBPC ist die Vernetzung von Experten aus der Zell- und Batterieherstellung, der Fabrikplanung sowie von Anlagenbauern, Materialherstellern und Forscherinnen und Forschern aus dem akademischen Bereich. Es sind mehr als 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Industrie und Wissenschaft angemeldet. Der überwiegenden Teil kommt aus Deutschland, Teilnehmer reisen aber auch aus Japan, Korea, der Schweiz, Niederlande, Großbritannien, dem Iran, Norwegen, Frankreich und Schweden an. Die International Battery Production Conference (IBPC) soll auch in den kommenden Jahren stattfinden.