14.01.2014 | Presseinformationen:

Das größte Papierflugzeug der Welt: Einfach nur eine nette Bastelei oder schon Ingenieursleistung?

Einladung zum Vortrag

17. Februar 2014, 19 Uhr,

in der Aula der TU Braunschweig,
Haus der Wissenschaft, Pockelsstr. 11, 38106 Braunschweig

Im September 2013 ließen Braunschweiger Studenten und TU-Mitarbeiter mit dem „Carolo-Wilhelminchen“ erfolgreich das größte Papierflugzeug der Welt fliegen.

Der Referent war Leiter dieses außergewöhnlichen Projekts: Dipl.-Ing. Martin Pietrek vom Institut für Flugzeugbau und Leichtbau der Technischen Universität Braunschweig.

In seinem Vortrag zeigt er zunächst, wie es eigentlich zu der Idee kam, um dann den gesamten Entstehungsprozess vom Entwurf zum fertigen Flugzeug zu schildern. Er erklärt, mit welchen Methoden das Team die einzelnen Problemstellungen löste, und in welchen Abschnitten der Bau ausgeführt wurde. Dazu geht er auf die grundlegendsten Berechnungen ebenso ein wie auf die Testversuche. Abschließend werden die Flugleistungen in Bildern vorgeführt und kritisch kommentiert.

Die Geschichte von „Carolo-Wilhelminchen“:

Nach einem ersten unglücklichen, aber lehrreichen Fehlversuch im Jahre 2012 baute das junge Team in Eigenregie das Flugzeug auf, um den Papierflieger-Weltrekord zu meistern. So entstand ein Flieger mit über 18 Metern Spannweite, der bereits im ersten Versuch den offiziellen Guinness-Weltrekord nach Braunschweig holen konnte und deutschlandweit die mediale Aufmerksamkeit auf die TU Braunschweig lenkte. Allein die Fakten verdeutlichen die Dimensionen dieses Vorhabens. In 2500 Arbeitsstunden entstand aus über 900 Tuben Klebstoff und über 80 Quadratmetern Papier ein 24 Kilogramm schweres Flugzeug. Nur eine Person durfte, so die Regeln, den Flieger zum Rekord werfen. Um diesen Kraftakt zu stemmen, musste das Team die anfängliche Bastelei hinter sich lassen und sich modernen Ingenieursmethoden zuwenden.

Der Vortrag wird durch die Veranstalter der Reihe „Luftfahrt der Zukunft“, sowie das Graduiertenforum Maschinenbau unterstützt.

Der Eintritt ist frei.

Kontakt für Medienfragen:

Dipl.-Ing. Martin Pietrek
Institut für Flugzeugbau und Leichtbau (IFL)
Technische Universität Braunschweig
Hermann-Blenk-Str. 35
38108 Braunschweig
Tel.: +49 531/391-9933
Fax: +49 531/391-9904

E-Mail: m.pietrek@tu-braunschweig.de
WWW: http://www.tu-braunschweig.de/ifl