07.12.2012 | Presseinformationen:

Braunschweiger Bürgerpreis für herausragende studentische Leistungen vergeben: 13.500 Euro wurden ausgeschüttet

Gute Studienleistungen und soziales Engagement zahlen sich für fünf Studierende der Technischen Universität Braunschweig aus. Sie erhielten traditionell am Nikolaustag, am 6. Dezember, den Braunschweiger Bürgerpreis, der mit je 1.500 Euro dotiert ist. Der Preis wurde zum 17. Mal aus den Erlösen der »Stiftung Braunschweiger Bürgerpreis für herausragende studentische Leistungen« finanziert.

v.l.u. die Preisträgerinnen und Preisträger Senem Göcmen, Inka Dreßler, Stefan Ilsen, Laura van den Heuvel, Lennart Bohnenkamp, Bettina Vogler-Klages, Soroptimist International Club Braunschweig, Dr. Heike Pöppelmann, Direktorin des Braunschweigisches Landesmuseums, der Festredner Prof. Herfried Münkler, Humboldt-Universität Berlin, Prof. Joachim Klein, Präsident der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft, Thomas Heinisch, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Braunschweiger Bürgerpreis, und Prof. Jürgen Hesselbach, Präsident der TU Braunschweig.

Vier der fünf  Auszeichnungen, die mit je 1.500 Euro dotiert sind, werden mit 6.000 Euro aus den Erlösen der »Stiftung Braunschweiger Bürgerpreis für herausragende studentische Leistungen« finanziert, die 1996 von der engagierten Braunschweigerin Lieselotte Alter gegründet wurde und die 2011 92-jährig verstorben ist. Weitere 1.500 Euro stellt der Soroptimist-Club Braunschweig für eine Preisträgerin zur Verfügung. Neben den 7.500 Euro an Preisgeldern werden darüber hinaus mit einem Finanzvolumen von weiteren 6.000 Euro bedürftige Studierende an der TU Braunschweig unterstützt. Die Gesamtausschüttung der Stiftung beträgt in diesem Jahr somit 12.000 Euro. Das Stiftungskapital beträgt insgesamt 600.000 Euro.

Die Preisträgerinnen und Preisträger:

Lennart Bohnenkamp (Germanistik und Geschichte für das Lehramt an Gymnasien)
Als Preisträger des Braunschweiger Bürgerpreises empfiehlt er sich nicht nur aufgrund seiner exzellenten Studienleistungen, sondern auch durch sein außergewöhnliches Engagement als Forschungsstudent in wissenschaftlichen Projekten. Mehrere seiner Arbeiten wurden bereits publiziert, die sowohl die Aufmerksamkeit innerhalb des Fachs als auch eine breite öffentliche Resonanz gefunden haben. Sozial engagiert er sich in seinem Heimatort Flettmar in zahlreichen Ehrenämtern und in der Jugendarbeit.

Inka Dreßler (Bauingenieurwesen)
Sie gehört zu den besten Studierenden ihres Jahrgangs im Studiengang Bauingenieurwesen und hat aufgrund ihrer Leistung bereits mehrere Stipendien erhalten. Sie war bereits Stadtschulsprecherin der Stadt Achim. Auch während ihres Studiums engagiert sie sich hochschulpolitisch unter anderem in der Studienkommission und in der Zulassungskommission. Zurzeit ist sie Mitglied im Studierendenparlament.

Senem Göcmen (Medienwissenschaften)
Hervorragende studentische Leistungen im Bereich des wissenschaftlichen Arbeitens und starkes Engagement in hochschulpolitischen Gremien zeichnen Senem Göcmen aus. Sie zeigt sich in ihren Tätigkeiten als äußerst begabt, interessiert und engagiert. Ihr Interesse an den wissenschaftlichen Inhalten des Studiums ist außerordentlich und spiegelt sich in ihren Arbeiten, in die sie ihre eigenen Interessen einbringt wider. In ihren hochschulpolitischen Funktionen unter anderem im Senat und im AStA setzt sie sich vor allem für studentische Belange ein. Außerdem engagiert sie sich in der Theatergruppe, im Hochschulmagazin und in einer studentischen Filmgruppe.

Laura van den Heuvel (Chemie)
(Die Finanzierung des Preises wird vom Soroptimist International Club Braunschweig übernommen)
Sie entspricht mit ihren Studienleistungen und auch mit ihrem sozialen Engagement hervorragend dem Stiftungszweck. Sie hat ihr Bachelor-Chemiestudium als beste Absolventin ihres Jahrgangs mit Auszeichnung bestanden. Ihr Chemie-Master-Studium hat sie ebenfalls mit einer Gesamtnote von 1.0 abgeschlossen. Darüber hinaus engagiert sie sich für die Schüler der Förderschule Peter-Räuber-Schule und organisiert seit vielen Jahren ehrenamtlich einen internationalen Jugendaustausch. Sie wird als Persönlichkeit mit viel Weitblick und hoher sozialer Kompetenz beschrieben.

Stefan Ilsen (Elektrotechnik)
Er hat sein Studium sehr souverän gemeistert und hat sein Masterstudium soeben mit der bestmöglichen Note „Sehr gut“ nach vier Semestern abgeschlossen. Seit kurzem ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Nachrichtentechnik. Er ist in seinem Studium als ausgesprochen aufgeweckter, kreativer  und urteilsfähiger junger Mann aufgefallen. Außerdem engagiert er sich für die Verbesserung der Studienbedingungen und in seiner Kirchengemeinde.