07.12.2010 | Presseinformationen:

Braunschweiger Bürgerpreis für herausragende studentische Leistungen: 18.000 Euro werden ausgeschüttet

Gute Studienleistungen und soziales Engagement zahlen sich für sechs Studierende der Technischen Universität Braunschweig aus. Sie erhalten in diesem Jahr den Braunschweiger Bürgerpreis, der mit je 1.500 Euro dotiert ist. Der Preis wird aus den Erlösen der »Stiftung Braunschweiger Bürgerpreis für herausragende studentische Leistungen« finanziert, die 1996 von einer engagierten Braunschweigerin gegründet wurde.

Neben den 9.000 Euro an Preisgeldern werden darüber hinaus ebenfalls 9.000 Euro an bedürftige Studierende an der TU Braunschweig ausgeschüttet. Die 13 bedürftigen Studierenden werden mit einer Summe von 400 bis 1.300 Euro unterstützt. Die Gesamtausschüttung der Stiftung beträgt in diesem Jahr somit 18.000 Euro. Das Stiftungskapital beträgt insgesamt 650.000 Euro.

Die Preisverleihung findet statt in einer Feierstunde am

Montag, 6. Dezember 2010, um 19.00 Uhr
im Braunschweigischen Landesmuseum, Burgplatz 1.

v.l. Prof. Dr. Thomas Spengler, Vizepräsident der TU Braunschweig, Dr. Heike Pöppelmann, Direktorin des Braunschweigischen Landesmuseum, Svenja Kristin Reinke Preisträgerin, Daniel Großhans, Preisträger, Heike Wehage, Preisträgerin, Andreas Gährken, Preisträger, David Kaufholdt, Preisträger, Duc Hoang Lande, Preisträger, Thomas Heinisch, Vorstandvorsitzender der Stiftung Braunschweiger Bürgerpreis, Prof. Julia Fischer, Festrednerin, Deutsches Primatenzentrum, Universität Göttingen, Prof. Dr. Joachim Klein, Präsident der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft.

Die Preisträgerinnen und Preisträger

Andreas Gährken (Bauingenieurwesen)
Andreas Gährken gibt ein überaus erfreuliches Beispiel, dass sich ein zügiges Studium und gute Studienleistungen einerseits und universitäres sowie außeruniversitäres Engagement nicht ausschließen. Er hat sein Vordiplom in der kürzesten Zeit mit einer bemerkenswerten Note abgeschlossen. Neben seinem Studium engagiert er sich in der Fachschaft, in Gremien und im Alumniverein des Bauingenieurwesens.

Daniel Großhans (Wirtschaftsinformatik)
Bereits nach drei Semestern legte Daniel Großhans das beste Vordiplom mehrerer Jahrgänge ab. Gegenwärtig platziert er sich mit einem Notendurchschnitt von 1,1 unter den besten zehn Studierenden der Wirtschaftsinformatik in den letzten zehn Jahren. Neben seinem Studium gilt sein Interesse dem sozialen Miteinander, unter anderem engagiert er sich im Allgemeinen Studentenausschuss und ist als Tutor tätig.

David Kaufholdt (Biologie)
David Kaufholdt zeichnet sich als frühzeitiger Leistungsträger im Studiengang Biologie aus. Seinen erstklassigen Bachelorabschluss hat er bereits nach fünf Semestern erreicht. Schon frühzeitig hat er den Weg ins Labor gefunden und zusätzliche Forschungslaborpraktika absolviert. Er studiert nicht nur sehr schnell, sondern auch sehr zielstrebig und wird sein Studium in acht Semestern abschließen.

Duc Hoang Lande (Pharmazie)
Seit dem ersten Semester hat Duc Hoang Lande kontinuierlich die besten Klausuren in seinem Semester geschrieben. Sein erstes Staatsexamen hat er mit weit überdurchschnittlichem Ergebnis bestanden. Seine Leistung wird auch durch die erste absolut fehlerfreie Klausur, die es in der Pharmazie gegeben hat, unterstrichen. Außerdem engagiert er sich im Tutorenprogramm für Erstsemester.

Svenja Kristin Reinke (Bioingenieurwesen)
In dem interdisziplinären Studiengang Bioingenieurwesen behauptet sich Svenja Kristin Reinke hervorragend und sticht mit Bestnoten hervor. Sie schloss ihr Vordiplom in der kürzestmöglichen Zeit als Beste ihres Jahrgangs ab. Ihre Leistungen im Hauptfach schließen an dieses hohe Niveau an. Ihr Studium möchte sie nach einem einjährigen Aufenthalt an der University of Rhode Island mit einem Doppelabschluss beider Universitäten abschließen. Engagiert hat sie sich über das Studium hinaus als Mathematiktutorin für Erstsemester und als Supervisor für Englisch an der Volkshochschule.

Heine Wehage (Geschichte und Mathematik)
Sie hat in ihrem Studium hervorragende Leistungen erbracht. Besonders ihre Bachelorarbeit im Fach Geschichte ist hervorzuheben als Lehrstück für das Verständnis unserer Gegenwart. Neben ihrem wissenschaftlichen Interesse ist ihre Mitgestaltung auf Universitätsebene und ihr Verantwortungsbewusstsein für die Belange ihrer Mitmenschen hervorzuheben. Sie engagiert sich in der studentischen Selbstverwaltung als Kulturreferentin des AStA und als Vertreterin im Studierendenparlament.