20.09.2013 | Presseinformationen:

Braunschweiger Brandschutz-Tage: Weniger Brandtote durch Rauchwarnmelderpflicht? Erhöhtes Brandrisiko durch Fassaden mit mehr Wärmeschutz?

Werden Personen durch die neuerdings erforderlichen Rauchwarnmelder zuverlässig alarmiert und können rechtzeitig aus der von giftigen Rauchgasen bedrohten Gefahrenzone flüchten? Muss in weitläufigen Gebäuden Brandrauch durch technische Maßnahmen abgeleitet werden, damit die Personenrettung und Löscharbeiten der Feuerwehr möglich sind? Zwingen spektakuläre Brände an Fassaden zu einem Umdenken bei Wärmedämmverbundsystemen? Über diese und weitere Themen diskutieren rund 1.000 Brandschutzexpertinnen und -experten am 25. und 26. September 2013 bei den 27. Braunschweiger Brandschutz-Tagen, der größten Fachtagung im deutschsprachigen Raum.

 

Medienvertreterinnen und Medienvertreter sind herzlich eingeladen, an dem Pressegespräch am

Mittwoch, 25.09.2013, um 13.30 Uhr in der Stadthalle, Leonhardplatz, 38102 Braunschweig, Treffpunkt im Eingangsfoyer,

teilzunehmen.

 

Antworten auf die oben genannten Fragen geben:

  • Prof. Dr. Dietmar Hosser, Initiator und seit 27 Jahren wissenschaftlicher Tagungsleiter, bisheriger Leiter des Fachgebietes Brandschutz im Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz (iBMB) der Technischen Universität Braunschweig
  • und Prof. Dr. Jochen Zehfuß, neuer Fachgebietsleiter Brandschutz im iBMB und künftiger wissenschaftlicher Leiter der Braunschweiger Brandschutz-Tage.

Um Anmeldung wird gebeten unter (per E-Mail: presse@tu-braunschweig oder Telefon: 0531 391 4123).

Die „Braunschweiger Brandschutz-Tage“ sind seit 1987 die bedeutendste Fachtagung zum Brandschutz im deutschsprachigen Raum. Rund 22.000 Expertinnen und Experten aus Behörden, Industrie und Planungsbüros haben sich inzwischen hier weitergebildet und tragen mit dem erworbenen Wissen dazu bei, dass sich die Zahl der Brandopfer stetig verringert.

 

In den Vorträgen berichten ausgewiesene Brandschutzexperten aus dem In- und Ausland über neueste Erkenntnissen aus der Brandschutzforschung, neue Normen und baurechtliche Vorschriften, innovative Brandschutzkonzepten für besondere Gebäude sowie Grundlagen und Verfahren, um Brände zu berechnen und Brandschutz zielgenau zu planen.

Rund 1.000 Brandschutzexperten und -praktiker treffen sich im Großen Saal der Stadthalle Braunschweig, etwa 70 Firmen stellen in den Foyers ihre neuen Produkte und Anlagen für den Brandschutz aus.

 

Weitere Informationen unter www.ibmb.tu-braunschweig.de/index.php/206/items/24.html

 

Kontakt
Prof. Dietmar Hosser
Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz (iBMB) der TU Braunschweig
Tel.: (0531) 391 5484
E-Mail: d.hosser@ibmb.tu-braunschweig.de