28.05.2014 | Presseinformationen:

Antrittsvorlesung von Prof. Dr.-Ing. Sabine Christine Langer Struktur und Schall

Prof. Dr.-Ing. Sabine Christine Langer, Institut für Konstruktionstechnik der Technischen Universität Braunschweig, hält ihre Antrittsvorlesung „Struktur und Schall“ am

Mittwoch, 4. Juni 2014, um 17.00 Uhr
in der Aula, Haus der Wissenschaft, Pockelsstr. 11, 38106 Braunschweig.

Die Vibroakustik ist ein Teilgebiet der Lehre vom Schall, die sich mit der Entstehung, Weiterleitung und Abstrahlung von akustischen Schwingungen in Strukturen befasst. Der Charakter dieser sogenannten Körperschallwellen unterscheidet sich durch die mechanischen Eigenschaften der Struktur von jenen Schallwellen, die sich in Luft oder anderen fluiden Medien ausbreiten. Im Rahmen der Vorlesung wird auf die Modellierung von Luft- und Körperschall eingegangen und Möglichkeiten zur Simulation von (vibro)akustischen Aufgaben erläutert. Die Bereitstellung von effizienten Werkzeugen für die akustische Simulation ist von hoher praktischer Relevanz. Dies wird an Anwendungsbeispielen aus den Bereichen „Mobilität und Verkehr“ sowie „Schadensfreie Bauteilprüfung“ dargestellt.

Zur Person

Sabine Christine Langer studierte von 1991 bis 1996 Bauingenieurwesen an der TU Braunschweig und war anschließend bis 2003 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Angewandte Mechanik, 2001 promovierte sie zur Dr.-Ing. an der TU Braunschweig. Von 2003 bis 2013 war sie Juniorprofessorin für Wellenausbreitung und Bauakustik, verwaltete von 2005 bis 2008 den Lehrstuhl für Festkörpermechanik des Instituts für Technische Mechanik der TU Clausthal und lehnte einen Ruf auf die W2-Professur für Technische Mechanik und Mathematik an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 2008 ab. Von 2009 bis 2013 hatte sie die Verwaltung des Lehrstuhls für Mechanik des Instituts für Angewandte Mechanik der TU Braunschweig. Seit 2013 ist sie Professorin für Vibroakustik am Institut für Konstruktionstechnik der TU Braunschweig. Prof. Dr. Sabine Christine Langer ist Leiterin des Graduiertenkollegs im Sonderforschungsbereich 880 „Hochauftrieb künftiger Verkehrsflugzeuge“. Seit 2006 ist sie im Vorstandsrat der Deutschen Gesellschaft für Akustik e.V. und war von 2010 bis 2012 im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Akustik e.V.