26.05.2011 | Presseinformationen:

Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Dirk Konietzka Die Analyse sozio-ökonomischer Ungleichheit – Konzepte, Kontroversen, Klassiker

Prof. Dr. Dirk Konietzka, Institut für Sozialwissenschaften der Technischen Universität Braunschweig, hält seine Antrittsvorlesung „Die Analyse sozio-ökonomischer Ungleichheit – Konzepte, Kontroversen, Klassiker“ am

Mittwoch, 1. Juni 2011, um 17.00 Uhr
in der Aula, Haus der Wissenschaft, Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig.

Sozio-ökonomische Ungleichheiten stellen einen zentralen Gegenstandsbereich der Sozialstrukturanalyse dar. Die Vorlesung gibt zunächst einen Überblick über Konzepte und (kontroverse) Annahmen der Analyse sozio-ökonomischer Ungleichheit. Auf dieser Grundlage wird die Rolle Theodor Geigers für die Entwicklung der soziologischen Ungleichheitsforschung genauer betrachtet. Das besondere Interesse an Geiger ergibt sich aus der Tatsache, dass dieser während seiner Tätigkeit als Professor für Soziologie an der TH Braunschweig (1929-1933) und weiterhin nach seiner erzwungenen Emigration nach Dänemark grundlegende Beiträge zur Erforschung sozialer Ungleichheit und Mobilität geleistet hat. Anhand der Rezeption seiner Beiträge wird schließlich die Frage aufgegriffen, ob mit Geiger ein ehemaliger Braunschweiger Soziologe den Status eines Klassikers der Analyse sozialer Ungleichheit gewonnen hat.

Zur Person

Dirk Konietzka (geb. 1965) hat Soziologe an den Universitäten Bochum und Hamburg studiert. Er hat 1997 an der FU Berlin promoviert. Nach der Promotion war an der Universität Rostock, am Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock, und an der Universität Bielefeld tätig. 2006 wurde er an der Universität Bremen im Fach Soziologie habilitiert. Er ist seit September 2009 Professor für Soziologie am Institut für Sozialwissenschaften der TU Braunschweig, wo er schwerpunktmäßig die Bereiche Sozialstrukturanalyse und empirische Sozialforschung vertritt.