11.01.2019 | Presseinformationen:

All’s Will that Ends Will Ein Januar voller Musik und Theater

Von Liedern aus fremden Welten, der musikalischen Auseinandersetzung mit dem Brexit bis zu einem Shakespeare-Experten, der von Figuren aus den Stücken des Barden heimgesucht wird – zum Semesterende zeigen künstlerische Gruppen der Technischen Universität Braunschweig ihr Können.

Jazz-Momente mit der TU BigBand

In ihrem Semesterabschlusskonzert „Musik im Turm“ spielt die TU BigBand unter der Leitung von Géza Gál Titel wie „Cantaloupe Island“ von Herbei Hancock oder „Blue Train“ von John Coltrane. Nicht nur Original-Jazz-Kompositionen, sondern auch Bigband-Arrangements von Stevie Wonder, Bruno Mars und Oasis stehen auf dem Programm. Mit dabei ist die Jazz-Sängerin und Gesangsdozentin der TU-Braunschweig Oxana Voytenko.

Das Konzert findet statt am

  • Dienstag, den 15.01.2019 um 20.00 Uhr

im Haus der Wissenschaft, Aula, Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig. Der Eintritt ist frei.

Wintersongs-Konzert des Instituts für Musik und ihre Vermittlung

Unter dem Motto „Winter. A Music Journey“ setzt das Institut für Musik und ihre Vermittlung der TU Braunschweig die Wintersongs-Konzertreihe fort. Das breit gefächerte Repertoire reicht von Klassik, Jazz, Rock und Pop und wird von Studierenden auf verschiedenen Instrumenten  präsentiert. Der Eintritt ist frei.

Das Konzert findet statt am

  • Freitag, den 18. Januar 2019, um 19.00 Uhr

in der St. Andreaskirche, An der Andreaskirche 1, 38100 Braunschweig.

Theatergruppe TUBS Players im Haus der Wissenschaft

Die Aufführung von „Romeo und Julia“ musste abgesagt werden – damit startet die Komödie „All’s Will that Ends Will“. In der Vorlesungsparodie mit Musik und Tanz wird ein Shakespeare-Experte von Figuren aus den berühmtesten Stücken des Barden heimgesucht. Das Stück, das Jessica Swale für die Bremer Shakespeare Company zum Jubiläum 2014 geschrieben hat, befindet sich seither in deren Repertoire in deutscher Sprache. Die TUBS Players präsentieren nun die Erstaufführung des englischen Originals.

Die Aufführungen finden statt am

  • Freitag, den 18. Januar, um 19.30 Uhr
  • Samstag, den 19. Januar, um 19.30 Uhr
  • Sonntag, den 20. Januar, um 16.00 Uhr
  • Montag, den 21. Januar, um 19.30 Uhr

im Haus der Wissenschaft, Aula, Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig. Karten gibt es im Pavillon am Campus Nord, ab dem 14. Januar in der Mensa 1 und an der Abendkasse für 5 (ermäßigt) bzw. 8 Euro.

Weit weg, längst vergangen, nie gesehen – Lieder aus fremden Welten

Warum in dem einen Wald böse Geister hausen (Ravel), in dem anderen fahrendes Volk merkwürdige Bräuche pflegt (Schumann) und im dritten Wald der Puls endlich zur Ruhe kommt (Brahms); was die Hexen aus Macbeth in ihren Zaubertrank mischen (Mäntyjärvi), warum Afrika Toto zu einem Welthit anregte und warum einige Traditionals bis heute magische Kräfte entfalten – Antworten auf diese Fragen gibt der Chor der TU Braunschweig unter der Leitung von Professor Franz Riemer.

Die Konzerte finden statt am

  • Sonntag, den 20. Januar, um 18.00 Uhr in der St. Andreaskirche, An der Andreaskirche 1, 38100 Braunschweig.

und am

  • Dienstag, den 22. Januar, um 20.00 Uhr im Haus der Wissenschaft, Aula, Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig.

Der Eintritt ist frei.

Semesterabschlusskonzert „Last Night Before Brexit“

Das Orchester der TU Braunschweig beschäftigt sich mit dem, was uns am 29. März 2019 musikalisch verloren geht und begibt sich unter der Leitung von Markus Lüdke und der Mitwirkung von Yuliia Van (Violine) auf die Spuren britischer Musik. Dem Vorurteil, England sei ein Land ohne Musik, kann es nur widersprechen und empfiehlt dem Publikum: Keep Calm and Listen On!

Die Konzerte finden statt am

  • Samstag, 26. Januar 2019, 20.00 Uhr 
  • Sonntag, 27. Januar 2019, 17.00 Uhr
  • Dienstag, 29. Januar 2019, 20.00 Uhr

im Audimax der Technischen Universität Braunschweig, Universitätsplatz 3, 38106 Braunschweig. Der Eintritt ist frei – Einlasskarten werden jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn ausgegeben.

Programm

  • Gustav Holst: Jupiter, der Bringer der Fröhlichkeit aus der Suite op. 32 „Die Planeten“ (1914-16)
  • Ralph Vaughan Williams: The Lark Ascending (1914/20) für Violine und kleines Orchester
  • William Walton: Crown Imperial. Coronation March (1937)
  • Frank Bridge: Seascape aus der Suite „The Sea“ (1910-11)
  • Benjamin Britten: Dawn und Sunday Morning aus den „Four Sea Interludes“ der Oper „Peter Grimes“ op. 33a (1945)
  • Malcolm Arnold: Eigens für diesen Anlass zusammengestellte Suite aus seinen britischen Tänzen opp. 33, 59, 91 & 138
  • Edward Elgar: Pomp and Circumstance op. 39 (1904). March No. 1 D-dur