01.07.2013 | Magazin:

Otto-Borst-Preis und VDI Max-Eyth-Nachwuchsförderungspreis an TU Absolventen vergeben

Otto-Borst-Preis für Juliane Jäger für Arbeit zur Stadterneuerung

Den Otto-Borst-Preis zur Stadterneuerung erhielt in diesem Jahr Juliane Jäger, die mit einer Arbeit zur Stadterneuerung an der TU Braunschweig promoviert wurde. Der Preis wird vom „Forum Stadt-Netzwerk historischer Stätte“ wird im jährlichen Wechsel für wissenschaftliche Leistungen und für Stadterneuerung vergeben. Der Preis fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs in den Fachgebieten Stadtgeschichte, Stadtsoziologie, Denkmalpflege und Stadtplanung und prämiert herausragende Leistungen.

Im Rahmen ihrer Dissertation über Wohn- und Bautraditionen in Syrien befasste sich Juliane Jäger mit dem baulichen und strukturellen Umgang von teilweise verlassenen Häusern und Dörfern im Nadara Tal in Syrien. Die Arbeit betrachtet traditionelle Bautechniken, Vorschläge zur Fortsetzung von Bautraditionen, Neunutzung alter Gebäude und verträgliche neue Hinzufügungen. Nicht zuletzt soll dadurch  die Identifikation der Bewohner mit dem historischen Ort nachhaltig gefördert werden. Betreut wurde die Arbeit von Prof. Berthold Burkhardt,  TU Braunschweig und Prof. Dr.  Ghassan El-Badwan, Universität Damaskus.

Kontakt
Prof. Berthold Burkhardt
Inst. für Tragwerksentwurf
Tel.:  +49 531 391-3572
E-Mail: b.burkhardt@tu-braunschweig.de

 

VDI Max-Eyth-Nachwuchsförderungspreis an Bachelor-Absolventen verliehen

Matthias Matzkau wurde mit dem Max-Eyth-Nachwuchsförderungspreis geehrt. Der Absolvent des Institut für mobile Maschinen und Nutzfahrzeuge wurde für seine agrartechnische Bachelor-Arbeit über die Konstruktion einer mechanischen Vorrichtung zur Entnahme von Bodenproben der besten agrartechnischen Abschlussarbeiten an deutschen Hochschulen ausgezeichnet. Insgesamt hat die Kommission des VDI-MEG Fachausschusses Nachwuchsförderung aus dem Kreis der Bewerbungen vier Preisträger ermittelt.

Der Preis wird von der VDI-Gesellschaft Technologies of Life Sciences, Fachbereich Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik, verliehen. Er ist mit je 600 Euro dotiert. Die Preisgelder werden von der Max-Eyth-Stiftung zur Verfügung gestellt.