02.01.2018 | Magazin:

Newsletter 1/2018 erschienen Mit Rückenwind ins neue Jahr

Im Leitartikel des Newsletters 1/2018 spricht die Präsidentin der TU Braunschweig, Professorin Dr. Anke Kaysser-Pyzalla.

Hoffentlich sind Sie alle gesund und fröhlich ins neue Jahr gestartet. Seit meinem Amtsantritt im Mai ist viel geschehen. Viele von Ihnen habe ich inzwischen persönlich kennenlernen können, im Rahmen der rund 400 Termine, die ich seither absolviert habe. Ich freue mich vor allem auf weitere neue Gesichter und Begegnungen in 2018.

Portrait der designierten Präsidentin

Professorin Dr.-Ing. Anke Kaysser-Pyzalla. Bildnachweis: Anne Hage/TU Braunschweig

Niedersachsen hat gewählt, und mit dem neuen Kabinett haben wir einen neuen Wissenschaftsminister, Björn Thümler. Er hat für seinen ersten Antrittsbesuch an einer Hochschule die TU Braunschweig ausgewählt. Hier zeigte er sich beeindruckt von unserem Leistungsspektrum. Er will sich für die Erhöhung der Grundausstattung der Hochschulen sowie Mittel zur Bauerhaltung einsetzen. Unabhängig davon können wir nun als Bauherren besser mit unseren Mitteln wirtschaften. Der Geschäftsbereich 3 für Gebäudemanagement bereitet sich zurzeit darauf vor.

Im Bereich Forschung wird sich in diesem Jahr einiges tun. Die Zusammenarbeit von Fakultäten, Forschungszentren und weiteren großen Verbundprojekten wird intensiver. Die Forschung soll unter dem Dach unserer vier Schwerpunkte »Mobilität«, »Infektionen und Wirkstoffe«, »Stadt der Zukunft« und »Metrologie« gemeinsam gesteuert werden. In den kommenden Monaten werden wir dies konkretisieren. Apropos Forschung: An den Vollanträgen, die wir im Rahmen der Exzellenzinitiative stellen können, wurde auch über die Feiertage unter Hochdruck geschrieben. Von der Qualität unserer Anträge, die wir gemeinsam mit unseren Partnern an der Leibniz Universität Hannover verfasst haben, bin ich überzeugt. Am 15. Februar endet die Frist zur Einreichung – von da an heißt es »Daumen drücken«.

Der Newsletter 1/2018 ist erschienen. (Bildnachweis: TU Braunschweig)

Auch das Profil unserer Lehre und der Studienangebote wollen wir gemeinsam weiterentwickeln. Die Personalentwicklung für die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Kolleginnen und Kollegen in Technik und Verwaltung ist und bleibt zentrales Thema. Ein weiteres großes Handlungsfeld für dieses Jahr ist die sogenannte dritte Mission (Third Mission), der Transfer von Wissen in die Gesellschaft und von Technologien und Know-how in die Unternehmen in und außerhalb unserer Region. Auch die Internationalisierung wird in diesem Jahr eine zentrale Rolle spielen.

Glücklicherweise gibt es in 2018 auch einiges zu feiern. Fest steht unter anderem, dass sich zum fünfzigsten Mal die Gründung der Philosophischen und Sozialwissenschaftlichen Fakultät jährt. Mit vielen öffentlichen Veranstaltungen und einer Ausstellung begeht die Fakultät ihr Jubiläumsjahr – schauen Sie in unseren Veranstaltungskalender – es lohnt sich.

Es gibt also viel zu tun, viel zu feiern und auch viel Rückenwind aus den letzten Monaten. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und die Begegnungen mit Ihnen!