08.01.2018 | Magazin:

Mit Selbstreflexion Begegnungen ermöglichen LehrLEO-Award in der Kategorie "Bester Lehrauftrag"

Während die Nominierung für die LehrLEO-Awards, die studentischen Lehrpreise der TU Braunschweig, in vollem Gange ist, stellen wir die Preisträgerinnen und Preisträger 2017 noch einmal vor. Den Preis in der Kategorie „Bester Lehrauftrag“ gewann die Lehrveranstaltung „Von Fremdem lernen – Echte Begegnung ermöglichen“, angeboten von Dominique Pannke am Institut für Erziehungswissenschaft. Das Team des Projekts teach4TU hat mit ihr über die Auszeichnung gesprochen.

Themen wie Flucht, Migration und Integration gewinnen seit einigen Jahren nicht nur gesamtgesellschaftlich, sondern auch im universitären Umfeld stärker an Bedeutung und wirken sich sowohl für Lehrende als auch für Studierende auf ihren (Studien-)Alltag aus, wenn etwa unterschiedliche Wissensstände, kulturelle Unterschiede oder sprachliche Differenzen in Lehrveranstaltungen aufeinandertreffen und überbrückt werden müssen. Dominique Pannke, Politologin und Lehrbeauftragte am Institut Erziehungswissenschaft, widmet sich in ihrem Seminar dieser komplexen Thematik und möchte die Teilnehmenden unterschiedlicher Fachrichtungen darin bestärken, Offenheit zu zeigen, Geflüchteten mit Respekt und Neugier zu begegnen und sie bei der Integration in Deutschland zu unterstützen.

Gruppenbild der Preisträger.

Dominique Pannke (vierte v.l.) hat den LehrLEO-Award 2017 in der Kategorie „Bester Lehrauftrag“ gewonnen. Bildnachweis: Daniel Götjen / teach4TU.

Dafür verlassen die Studierenden zunächst das gewohnte Umfeld der Universität. In einem Theaterworkshop, der durch eine Theaterpädagogin des Braunschweiger Vereins GRINS e.V. begleitet wird, kommen sie dann mit Menschen, die Fluchterfahrung haben, in Kontakt. Die studentische LehrLEO-Award-Jury und die Gutachtenden hoben diese direkte Zusammenarbeit mit den Geflüchteten als besonders positiven Aspekt hervor und lobten, dass die Teilnehmenden damit die Fähigkeit zur Selbstreflexion trainieren und die Veranstaltung Toleranz und Diversität fördert. Im direkten Kontakt mit Geflüchteten erweiterten die Studierenden außerdem ihre interkulturellen und überfachlichen Kompetenzen, die ihnen sowohl im Berufs- als auch im Privatleben nutzen: „Ein Schwerpunkt des Seminars war die Auseinandersetzung der Studierenden mit der eigenen Haltung und der eigenen Positionierung in der Gesellschaft“, erklärt Pannke.

Im zweiten Teil des Seminars wurde die Reflexion vertieft, indem die Teilnehmenden schilderten, was für sie bei der Begegnung mit Fremden herausfordernd ist. Für Dominique Pannke zeichnete dies die Veranstaltung aus: „Was die Studierenden besonders angesprochen hat, war der starke Fokus auf die Selbstreflexion. Sie werden im Seminar ermutigt, ihre Meinung einzubringen und dabei kontrovers und gleichzeitig wertschätzend miteinander zu diskutieren.“ Die Verknüpfung der praktischen Ansätze mit abwechslungsreichen Methoden unter Einbeziehung aktueller Theorien überzeugte auch die Gutachterinnen und Gutachter, die betonten: „Die Lehrveranstaltung ist ein hervorragendes Beispiel für die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen.“

Die Konfliktberaterin Pannke war überrascht, mit ihrem Lehrkonzept einen Preis zu gewinnen: „Ich habe als externe Lehrbeauftragte erst durch die Nominierung vom LehrLEO-Award erfahren. Die Nominierung  ist eine prima Möglichkeit für die Studierenden, Feedback zu geben. So wird über die einzelnen Seminare und Vorlesungen hinaus deutlich, was gute Lehre für die Studierenden ausmacht. Der Award bestärkt mich darin, das Konzept des Seminars so weiterzuführen und weiterzuentwickeln.“