29.05.2013 | Magazin:

Die Metaphorik der Autobahn. Verkehrsimaginationen in Literatur, Kunst, Musik, Film und Architektur seit 1945 Interdisziplinäre Tagung

Die Autobahn ist die wichtigste verkehrstechnische Schnittstelle zwischen Mobilität, Gütertransport, Stadt- und Landschaftsplanung, die wir in inzwischen globalem Maßstab kennen und selber oft tagtäglich nutzen – ohne immer gleich über die Veränderungen nachzudenken, die sie als unübersehbare Infrastruktur für unser Bild vom Menschen, vom Unterwegssein, von der Landschaft nach sich zieht.

Seiten aus 2013_05_29_RZ_Programm_Final_S2

Im Zentrum der interdisziplinären Tagung „Die Metaphorik der Autobahn. Verkehrsimaginationen in Literatur, Kunst, Musik, Film und Architektur seit 1945“ steht die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Phänomen der Autobahn seit 1945: Wie ist die Autobahn in der Literatur, aber auch im Film und der Musik präsent, wie ist sie in Architektur eingebunden?

Die Tagung findet statt vom 6. bis 8. Juni 2013 im Senatssitzungssaal, Altgebäude, Pockelsstr. 4, 38106 Braunschweig.

An den Abenden kommen außerdem die zeitgenössische Kunst und Poesie zu Wort: Gedichte und Landschaftsinstallationen am Rand der Autobahn präsentieren die Saarländer Johannes Kühn und Heinrich Popp am 6.6. ab 18.30, ein Vortrag des niederländischen Dichters und Kafka-Übersetzers Willem van Toorn und eine Diashow des Fotografen Theo Baart „Snelwegs in the Nederlands“ sind am 7.6. ab 18.30 zu erleben.

Veranstalter ist Prof. Dr. Jan Röhnert vom Institut für Germanistik.