10.11.2017 | Magazin:

Indonesische Wissenschaftler am LENA zu Gast „IG-Nano“-Kooperation beschäftigt sich mit ubiquitären Nanosensoren

(See english Version below)

Leicht und vielfältig einsatzbare Nanosensoren und die Grundlagen ihrer Erforschung und Entwicklung stehen im Mittelpunkt eines Intensivkurses des deutsch-indonesischen Zentrums für Nano- und Quantentechnologie (IG-Nano) in Braunschweig. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Indonesian Institute of Science (LIPI) sind dafür bis Ende des Monats zu Gast am Forschungszentrum für Nanometrologie LENA.

Umweltüberwachung für die Hosentasche oder medizinische Diagnostik für das Smartphone – kostengünstig und überall einsatzbar. Fortschritte auf dem Gebiet Nano- und Quantentechnologie könnten dies möglich machen. Dafür forschen und arbeiten nicht nur Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wie Dr. Hutomo Suryo Wasisto an der Carolo-Wilhelmina, sondern auch Forscherinnen und Forscher in seinem Heimatland Indonesien. Fünf von ihnen verbringen nun drei Wochen in Braunschweig und absolvieren ein intensives Kursprogramm.

Brücke zwischen Jakarta und Braunschweig

Der Besuch der indonesischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ist kein Zufall: im Jahr 2016 wurde die TU Braunschweig mit dem LENA-Forschungszentrum Kernpartner des Indonesian Institute of Sciences (LIPI). Beide Einrichtungen gründeten das „Indonesian-German Center for Nano- and Quantum Technologies“ (IG-Nano) und ermöglichen mittlerweile im Rahmen des „OptoSense PhD Programs“ neun Doktoranden einen Forschungsaufenthalt im Umfeld des LENA. Mit dem Intensivkurs schlägt die Initiative nun ein weiteres Kapitel der Zusammenarbeit auf.

I Dewa Putu Hermida, Gregor Scholz, Dadin Mahmudin, Iqbal Syamsu, Dr. Goib Wiranto, Klaas Strempel, Dr. Gandi Sugandi, Prof. Dr. Andreas Waag, Dr. Robeth Viktoria Manurung, Dr. Thorben Dammeyer, Shinta Mariana, Jan Gülink und Dr. Hutomo Suryo Wasisto. Bildnachweis: TU Braunschweig/Jonas Vogel.

Nanosensoren stehen im Mittelpunkt

Die Entwicklung nanoskaliger Sensor-Systeme, die einerseits bisher nicht Messbares messbar machen, andererseits aber so einfach und in großer Stückzahl hergestellt werden können, dass sie ubiquitär, also überall und von jedermann, eingesetzt werden können, ist eine der drei strategischen Forschungslinien am LENA. Diese Nanosensoren könnten beispielsweise für biomedizinische Anwendungen oder das Umwelt-Monitoring, etwa zur Bestimmung der Luftzusammensetzung oder Feinstaub-Exposition, aber auch bei Nanoanalytik in der Biotechnologie zum Einsatz kommen.

Einblick in die Entwicklung, Ausblick für Kooperationen

LENA-Vorstandssprecher Prof. Andreas Waag begrüßt die Gastwissenschaftler in Braunschweig. Bildnachweis: TU Braunschweig/Jonas Vogel.

Einen Überblick erhalten die Gäste aus Indonesien nicht nur über die Entwicklung neuartiger Herstellungs- und Charakterisierungsmethoden für Nanosensoren. Es werden auch zukünftige wissenschaftliche Kooperationen vorbereitet und weiter ausgebaut. „Schon nach wenigen Tagen zeigt sich, dass unsere Expertise in Braunschweig und die Bedürfnisse meines Heimatlandes sehr gut verknüpft werden können“, erklärt Dr. Wasisto. „Gerade auch kostengünstige Nanosensorik beispielsweise für die medizinische Point-of-Care-Diagnose ist für ein Entwicklungsland wie Indonesien sehr interessant und relevant.“

Expertenplattform von LENA und LIPI geplant

Die Partner der „IG-Nano“-Initiative haben bereits den nächsten Schritt geplant: Etabliert werden soll eine neue Experten-Plattform mit Experten von LENA und LIPI, um beiden Seiten nanoanalytische Methoden zugänglich zu machen. „Indonesien streckt gerade seine ‚Fühler‘ aus und es ist jetzt ein sehr guter Zeitpunkt, um die strategische wissenschaftliche Kooperation voranzubringen“ so LENA-Vorstandssprecher Prof. Andreas Waag und ergänzt: „Für das LENA ist dies ein weiterer Schritt zur Internationalisierung und zur Förderung der weltweiten Sichtbarkeit.“


Indonesian scientists visiting LENA

Collaborative „IG-Nano“ works towards ubiquitous nanosensors

Lightweight and versatile nanosensors and the fundamentals of their research and development are the focus of an intensive course of the Indonesian-German Center for Nano and Quantum Technologies (IG-Nano) in Braunschweig. Scientists from the Indonesian Institute of Science (LIPI) are visiting the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA) until the end of the month.

Environmental monitoring for the pocket or medical diagnostics for the smartphone is cost-effective and usable everywhere. Advances in nano and quantum technologies could make this possible. Therefore, there are not only scientists like Dr. Hutomo Suryo Wasisto at the Carolo-Wilhelmina, but also researchers in his home country Indonesia who do research and work in these fields. Five of them are now spending three weeks in Braunschweig and completing an intensive course program.

Bridge between Jakarta and Braunschweig

The visit of the Indonesian scientists is not a coincidence: in 2016, the TU Braunschweig with its LENA Research Center became the core partner of the LIPI. Both institutions have founded the „Indonesian-German Center for Nano and Quantum Technologies“ (IG-Nano) and in the meantime allowed nine PhD students to spend a research stay in the LENA environment within the framework of the „OptoSense PhD Program“. With this conducted intensive course, the initiative is now opening another further chapter of cooperation.

Nanosensors are the main focus

The development of nanoscale sensor systems, which on the one hand can make measurable things measurable and on the other hand can be produced so easily and in large numbers that they can be used ubiquitously – everywhere and by anyone – is one of the three strategic research lines at LENA. These nanosensors could, for example, be used for biomedical and environmental monitoring applications, which are not only for the determination of air composition or particulate matter exposure, but also for nanoanalytics in biotechnology.

Insight into the development, outlook for cooperation

The guests from Indonesia are not only provided an overview of the development of novel fabrication and characterization methods for nanosensors. In this case, the future scientific collaborations will also be prepared and further developed. „After only a few days, it becomes obvious that our expertise in Braunschweig and the needs of my home country can be very well linked,“ explains Dr. Wasisto. „Even cost-effective nanosensors, for example the ones that are developed for medical point-of-care diagnosis, are very interesting and relevant for a developing country like Indonesia.“

Expert platform planned by LENA and LIPI

The partners of the „IG-Nano“ initiative have already planned the next step: A new expert platform will be established with experts from LENA and LIPI in order to make nanoanalytical methods to both sides accessible. „Indonesia is just extending its ’sensors‘ and it is now a very good time to advance strategic scientific collaboration,“ said LENA Board Spokesman Prof. Dr. Andreas Waag and adds: „For LENA this is a further step towards internationalization and the promotion of worldwide visibility.“