12.08.2016 | Magazin:

Humboldt-Stipendiat zu Gast am Institut für Nachrichtentechnik Abteilung Mobilfunksysteme begrüßt Ke Guan Ph.D. aus Peking

Im Juli begrüßte Professor Kürner erneut einen Forschungsstipendiaten der Alexander von Humboldt-Stiftung. Der Nachwuchswissenschaftler Ke Guan wählte das Terahertz-Team am Institut für Nachrichtentechnik erneut für einen Forschungsaufenthalt aus. Als Postdoc forscht er in den kommenden zwei Jahren im Bereich der Terahertz- und Millimeterwellen im Anwendungsfeld der Eisenbahn-Kommunikation.

Der studierte Informations- und Kommunikationsingenieur forschte während seiner Promotion an der Jiaotong Universität in Peking bereits für zwei Jahre bis 2013 als Gastdoktorand am Institut für Nachrichtentechnik. Als Experte für Eisenbahn-Kommunikationssysteme wurde er mehrfach für seine Forschungsarbeit ausgezeichnet und prämiert: Unter anderem erhielt er als Postdoktorand einen Humboldt-Forschungspreis und gewann einen Young Scientist Award der Internationale Union of Radio Science (URSI).

Ke Guan Ph.D. forscht in den kommenden zwei Jahren im Bereich der Terahertz- und Millimeterwellen im Anwendungsfeld der Eisenbahn-Kommunikation.

Ke Guan Ph.D. forscht in den kommenden zwei Jahren im Bereich der Terahertz- und Millimeterwellen im Anwendungsfeld der Eisenbahn-Kommunikation.

Als Gastwissenschaftler forschte er an der Universidad Politécnica de Madrid in Spanien. Ke Guan ist Associated Professor am State Key Laboratory of Rail Traffic Control and Safety und lehrt an der School of Electronic and Information Engineering der Beijing Jiaotong Universität. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich der Messung und Modellierung von drahtlosen Ausbreitungskanäle, Hochgeschwindigkeits-Eisenbahn-Kommunikation, Fahrzeug-zu-x Kanalcharakterisierung und Innenkanalcharakterisierung für High-Speed-Kurzstreckensysteme einschließlich zukünftiger Terahertz-Kommunikationssysteme.