16.08.2018 | Magazin:

Großer Auftritt für Victoria cruziana Riesen-Seerose zeigt ihre Blüten im Botanischen Garten

Alle wollen sie sehen, sie fotografieren, einmal über ihre Blätter streichen: die Victoria cruziana. Im neuen Gewächshaus des Botanischen Gartens der Technischen Universität Braunschweig herrscht großer Andrang, wenn die Riesen-Seerose ihre Blütenpracht zeigt.

Die Wasserpflanze blüht nur einmal im Jahr. Und das an zwei aufeinanderfolgenden Nächten. In der ersten Nacht ist ihre Blüte weiß, in der zweiten rosa. Um dieses Schauspiel vielen Besucherinnen und Besuchern zeigen zu können, ist der Botanische Garten am 15. und 16. August bis 22 Uhr geöffnet.

Riesig: Durchschnittlich zwei Meter groß werden die Blätter der Riesen-Seerose. Zunächst wachsen sie unter Wasser – zusammengerollt zu einer stacheligen Kugel. Sobald die Blätter auf die Wasseroberfläche gelangen, entrollen sie sich innerhalb kurzer Zeit und schieben sich dabei einfach über alle benachbarten Pflanzen. Bildnachweis: Marisol Glasserman/TU Braunschweig

Auf der Unterseite haben die Blätter der Victoria cruziana ein kräftiges Rippenmuster. Zusätzlichen Schutz gegen Tierfraß geben starke Stacheln. Bildnachweis: Marisol Glasserman/TU Braunschweig

Der achtjährige Mattis testet die Tragkraft der Victoria-Blätter. Ein Stützgewebe mit Luftpolstern hält diese auch bei starkem Regen an der Oberfläche und bewirkt, dass ein einziges Blatt bis zu 35 Kilogramm tragen kann. Bildnachweis: Marisol Glasserman/TU Braunschweig

Langsam entfaltet sich die Blüte der Victoria cruziana – zunächst in Weiß. Am Nachmittag des nächsten Tages zeigen sich die Blütenblätter in zartem Rosa, bis sie sich am Abend endgültig schließt. Die Blüte kann einen Durchmesser von bis zu 40 Zentimetern erreichen. Bildnachweis: Marisol Glasserman/TU Braunschweig

Bis zum späten Abend drängten sich Besucherinnen und Besucher um das Wasserbecken im Victoria-Gewächshaus, um zu sehen, wie sich die Blüte der Riesen-Seerose entfaltet. Bildnachweis: Marisol Glasserman/TU Braunschweig

Besucher, Besucher, Besucher: Der Andrang im Botanischen Garten der TU Braunschweig an den beiden „Victoria-Abenden“ ist groß. Hunderte von Gästen wollen das Naturschauspiel im neuen Victoria-Gewächshaus sehen. Das Gebäude konnte mithilfe von Spenden und Eigenmitteln der TU Braunschweig gebaut werden und wurde Anfang Juni eröffnet. Bildnachweis: Marisol Glasserman/TU Braunschweig

Königliche Blüte: Die Victoria cruziana wird seit mehr als 60 Jahren im Botanischen Garten kultiviert. Bildnachweis: Marisol Glasserman/TU Braunschweig

Größte Attraktion

Und das wird von hunderten Braunschweigerinnen und Braunschweigern genutzt. Sie wollen einen Blick auf die sich entfaltende Blüte erhaschen und auch das neue Gewächshaus erkunden. Das Gebäude konnte mithilfe von Spenden und Eigenmitteln der TU Braunschweig errichtet und Anfang Juni 2018 eröffnet werden. Der Neubau war notwendig geworden, weil das alte Gewächshaus trotz regelmäßiger Instandhaltung nicht mehr zu sanieren war. Deshalb blühte die Seerose im Jahr 2013 zum letzten Mal in ihrem alten Glaspalast.

Ab in den Winter

Die Victoria cruziana  ist eine der größten Attraktionen des Botanischen Gartens. Bereits seit mehr als 60 Jahren wird die Pflanze dort kultiviert. Im Victoria-Haus ist die Riesen-Seerose mit ihren Mitbewohnern – wie Mimose, Kürbisgewächsen und Indischer Lotusblume – bis Anfang Oktober zu sehen. Dann machen sie Platz für die Sammlung subtropischer Hartlaubgehölze, mit denen sie sich das Haus in der Überwinterung teilen.