06.04.2018 | Magazin:

Geschäftsbereich 1 – für Personal, Recht und Studium hat neuen Chef Jurist und Verwaltungswissenschaftler Bernt Erlewein neuer Leiter

Bernt Erlewein leitet seit dem 1. März 2018 den Geschäftsbereich 1 – Personal, Recht und Studium an der Technischen Universität Braunschweig. Die Carolo-Wilhelmina ist die dritte Hochschule, an der der Volljurist und Verwaltungswissenschaftler tätig ist. In allen drei Bereichen seiner jetzigen Tätigkeit hat er bereits fundierte Erfahrungen gesammelt. An der TU Braunschweig vertritt er erstmals die Bereiche in Gänze.

Bernt Erlewein leitet seit dem 1. März 2018 den Geschäftsbereich 1 – Personal, Recht und Studium der Technischen Universität Braunschweig. Bildnachweis: Kristina Rottig/TU Braunschweig

Nach einem Jurastudium sowie einem verwaltungswissenschaftlichen Studium und nach elf Jahren Berufserfahrung an der Hochschule Pforzheim und der TU Darmstadt ist der 42-Jährige seit dem 1. März an der TU Braunschweig. In Pforzheim war er im Rechtsamt tätig, in Darmstadt unter anderem als Leiter des Referats Allgemeine Rechtsangelegenheiten und Wahlen sowie Personalleiter für das Tarifpersonal. „Der Aufgabenzuschnitt des Geschäftsbereichs 1 an der TU Braunschweig vereint alles, was ich bislang an den anderen beiden Hochschulen gemacht habe, nur jetzt in anderer Rolle und als Gesamtheit“, freut sich Erlewein über die Passgenauigkeit seines Profils.

Auf den neuen Geschäftsbereichsleiter warten zahlreiche Herausforderungen. Unter anderem soll die Personalentwicklung ganzheitlich und strategisch ausgebaut werden. So werden in diesem Jahr als ersten Schritt sowohl für den MTV- als auch für den wissenschaftlichen Bereich umfassende Konzepte zur Personalentwicklung und zu Karrierewegen erstellt. „Im Zuge der Antragstellung im Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses wollen wir auch ein Tenure-Track-Programm entwickeln und so einen besseren Karriereweg zu einer Professur ermöglichen“, so Erlewein.

Ein weiteres Kernthema ist die Einführung des integrierten Campus Management Systems sowie der Ausbau der Teilnahme der TU Braunschweig an dem Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) zur Studienplatzvergabe. Mitte Juni wird die Carolo-Wilhelmina am deutschlandweit eingeführten DoSV mit dem stark nachgefragten Studiengang Psychologie teilnehmen. „Nachdem wir mit der Bewerbung für den Studiengang Integrierte Sozialwissenschaften zum Sommersemester 2018 bereits erste Erfahrungen im DoSV gemacht haben, bin ich zuversichtlich, dass auch die Teilnahme mit einem sehr beliebten Studiengang klappt“, nennt Erlewein den ersten Meilenstein unter seiner Ägide und fügt hinzu: „Wir profitieren dann durch eine schnellere und transparentere Studienplatzvergabe und vermeiden langwierige Nachrückverfahren.“

Ansteht auch die Prüfung der Beratungsqualität im studentischen Bereich: Wie ist die Beratung aufgestellt, reicht das Angebot der Zentralen Studienberatung und des Studienservice Centers, wie lassen sich einheitliche Qualitätsstandards für alle an der TU Beratenden entwickeln? Auf mehr Beratung setzt Erlewein auch im Personalbereich. Um dies zu erreichen, möchte er mehr Geschäftsprozesse abbilden und zusätzliche Handreichungen anbieten, die durch FAQs ergänzt werden sollen. Der Geschäftsbereichsleiter will so die nötigen Ressourcen schaffen, um mehr individuelle Fragen beantworten zu können. In der Digitalisierung von Geschäftsprozessen sieht er in allen seinen fünf Abteilungen eine große Chance der Weiterentwicklung. „Viele Querschnittsthemen kann man besonders gut im Verbund in der ganzen Breite nach vorne bringen.“

Einen ersten Eindruck über die Abläufe und Strukturen an der TU Braunschweig hat Erlewein bereits in zahlreichen Einrichtungen und in persönlichen Gesprächen gewinnen können. „Vieles ist mir positiv aufgefallen und erleichtert meine Arbeit. Auf dem Jour fixe der zentralen und dezentralen Verwaltung konnte ich gleich viel Input, Fragen, aber auch Probleme der Institute mitnehmen. Mit dem Quartalstreffen der Führungskräfte und dem Prof.-Programm von Teach4TU ist die TU Braunschweig bereits sehr gut aufgestellt. Mein Ziel ist es, dazu beizutragen, dass wir durch meine Arbeit noch etwas besser werden“, so der neue Geschäftsbereichsleiter.

Das Ankommen an der Hochschule und auch in der Stadt hat ihm den Einstieg und den Umzug mit der Familie aus dem Rhein-Main-Gebiet leicht gemacht. Unterstützung hat er vom Familienbüro, aber auch von der Stadt bei der Vermittlung von Kinderbetreuungsplätzen erhalten. In seiner Freizeit erkundet er gern mit seiner Familie Riddagshausen, aber auch die vielen Parks und Grünflächen.

Trotz der zahlreichen Themen, die anstehen, möchte er auf neue Aufgaben reagieren. Ich freue mich auf Gespräche mit allen Gruppen und Gremien unserer Universität, um deren Wünsche und Anforderungen an meinen Geschäftsbereich kennen zu lernen und sie bei der Problemlösung zu unterstützen. Neue und zusätzliche Themen schrecken mich nicht, ich bin flexibel und kann auf veränderte Prioritäten reagieren. Es macht mir Spaß, zu sehen wie man gemeinsam das eine oder andere Neue hinbekommt.“

Zur Person
Der gebürtige Rheinland-Pfälzer hat nach seiner Ausbildung zum Diplom-Verwaltungswirt bei der Landesversicherungsanstalt Baden in Karlsruhe ein Studium der Rechtswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg absolviert. Danach entschied er sich, zusätzlich zum juristischen Vorbereitungsdienst noch ein verwaltungswissenschaftliches Aufbaustudium an der Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer drauf zu satteln. Nach der Tätigkeit als Referent des Rechtsamts der Hochschule Pforzheim mit dem Schwerpunkt im Bereich Prüfungs- und Zulassungsrecht wechselte er 2008 an die TU Darmstadt. Dort war er unter anderem als Leiter des Referats Allgemeine Rechtsangelegenheiten und Wahlen sowie zuletzt als Leiter des Personalreferats Tarifpersonal, Auszubildende und Hilfskräfte tätig. Seit dem 1. März 2018 leitet der 42-Jährige den Geschäftsbereich 1 – Personal, Recht und Studium der Technischen Universität Braunschweig.