16.06.2011 | Magazin:

Erste Wilhelm-Klauditz-Fellowship an Professor Frederick A. Kamke vergeben

Erster Wilhelm-Klauditz-Fellow Professor Fred Kamke.Die erste Wilhelm-Klauditz-Fellowship, ausgeschrieben vom Fraunhofer-Institut für Holzforschung in Braunschweig, geht an Professor Dr. Frederick Kamke, Inhaber der JELD-WEN-Professur für Holzwerkstoffforschung an der Fakultät für Holzwissenschaft und Ingenieurwesen der Oregon State University in Corvallis, Oregon, USA.

Professor Kamke erforscht den Wärme- und Stofftransport in Holz und Holzwerkstoffen. Hierbei stehen Fragen der Haftung ebenso im Mittelpunkt wie die Modellierung, Herstellung und Eigenschaften von Holzwerkstoffen. Der exzellente Wissenschaftler ist Autor von über 200 wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Präsentationen. Als JELD-WEN-Professor ist Kamke verantwortlich für öffentlich geförderte, außeruniversitäre Forschungsprojekte mit einer Fördersumme von rund 9.000.000 US-Dollar.

Professor Kamke ist Fellow der »International Academy of Wood Science« und ehemaliger Präsident der »Society for Wood Science and Technology«. Themen seiner Lehrveranstaltungen sind die physikalischen und mechanischen Eigenschaften von Holz-, Holz-Anatomie, Herstellung von Holzwerkstoffen, Trocknung von Holz, Langlebigkeit von Holzprodukten und Adhäsion von Holz. Regelmäßig informiert Kamke die Holzwerkstoff-Industrie in Kurzlehrgängen und in beratender Funktion. Kamkes Forschungen als WK-Fellow am Fraunhofer WKI zielen auf die Verbesserung der Haltbarkeit von Holzwerkstoffen in Bauanwendungen. Multiskalenmethoden der numerischen Modellierung werden mit Bewitterungsexperimenten gekoppelt, um die Entwicklung neuer Produkte besser beurteilen zu können. Ergebnisse seiner Arbeit werden im Laufe des Jahres veröffentlicht.

Die Wilhelm-Klauditz-Fellowship ist ein jährlich ausgeschriebenes Stipendium im Bereich der angewandten Holzforschung. Vom Fraunhofer WKI gefördert werden hochrangige Wissenschaftler, die Projekte zur Entwicklung von innovativen natürlichen Materialien bearbeiten.

Eine Übersicht der Publikationen Kamkes sowie seinen Lebenslauf finden Sie unter www.wki.fraunhofer.de