04.05.2016 | Magazin:

„Entdecke Deine Perspektiven“ Roter Linienbus macht neugierig auf das Studium an der TU Braunschweig

Unter dem Motto „Schreib Dich ein – Entdecke Deine Perspektiven.“ fährt künftig ein Jahr lang ein roter Linienbus durch Braunschweig. Er wurde gestern vor dem Altgebäude der Carolo-Wilhelmina vorgestellt. Mit dabei waren auch die studentischen Botschafterinnen und Botschafter, die auf dem Fahrzeug abgebildet sind. Ob eigenverantwortliches Mitarbeiten in der Forschung oder Studieren über Umwege. Jeder einzelne von ihnen hat eine persönliche Perspektive entwickelt. Eines haben dennoch alle gemeinsam: Genau wie für die Gründer der TU Braunschweig gilt für diese jungen Menschen: „Nichts Raues schreckt uns“, lateinisch: Nec Aspera Terrent.

TUBS_1605_SPK_Bus-Praesentation_9

Gute Laune trotz Regens: Christian Köcher (BHB), Jörg Meier (BV GmbH), Jörg Reincke (BV GmbH), TU-Präsident Prof. Jürgen Hesselbach, TU-Vizepräsident Prof. Dieter Jahn, sowie die Studierenden Juliane Bach, Angelika Glowacz, David Jüngling, Dorothee Niehaus, Sören Langhorst, Claudia Fricke. Bildnachweis: TU Braunschweig

Die Studierenden repräsentieren unterschiedliche Ziele und Wege zu und in einem Studium an der Carolo-Wilhelmina. Claudia Fricke zum Beispiel hat sich ohne Abitur den Weg zum Studium (Mobilität und Verkehr) erarbeitet. Für David Jüngling, der Integrierte Sozialwissenschaften studiert, ist die Zeit an der Uni mehr als nur eine Vorbereitung auf die spätere Karriere. Um etwas zu erreichen und auch internationale Kontakte zu knüpfen, engagiert er sich in der studentischen Initiative AIESEC. Juliane Bach und Sabrina Brandes betonen, wie wichtig ihre Auslandsaufenthalte waren. Sören Langhorst kann sich vorstellen, auch nach dem Abschluss im Maschinenbau an der Uni weiter zu forschen. Dorothee Niehaus schafft es, dem Studium, den Nebenjobs, ihrem Freundeskreis und der Familie gerecht zu werden. Wie Angelika Glowacz, die zweisprachig aufgewachsen ist, studiert sie Bauingenieurwesen.

Die Idee zum roten Bus stammt von Prof. Dieter Jahn. „Mein Anliegen ist es, zu zeigen, dass die TU Braunschweig in Stadt und Region eine wichtige Rolle spielt, als Studienort, Arbeitgeberin, Vermittlerin von Technologien und Wissen und wichtiges kulturelles Zentrum“, sagte der Vizepräsident für Forschung, Wissenschaftlichen Nachwuchs und Internationales.

Profitiert habe auch sein Unternehmen von der Kooperation, betonte Dipl.-Ing. Jörg Reincke, Geschäftsführer der Braunschweiger Verkehrs GmbH (BV GmbH). Über die iTUBS konnte im Gegenzug ein Projekt bei der Verkehrs-GmbH realisiert werden. Dass Mobilität eines der strategischen Forschungsfelder der TU Braunschweig und in vielen Studiengängen ein zentrales Thema ist, hat sich dabei ausgezahlt.

TU-Präsident Prof. Jürgen Hesselbach zeigte sich angetan von der Busgestaltung und von den Aussagen der Studierenden. Dennoch machte er deutlich, dass ohne die Kooperation und die Finanzierung durch die Förderer ein solches Projekt nicht zu realisieren sei. „Für den Bus sind natürlich keine Haushaltsmittel der Universität verwendet worden“, erklärte er. „Wir danken dem Braunschweigischen Hochschulbundes (BHB), der Innovationsgesellschaft der TU Braunschweig (iTUBS) und der Braunschweiger Verkehrs-GmbH für ihre Unterstützung.“