25.11.2016 | Magazin:

DAAD-Preis an Studenten aus Peru verliehen Raul Augusto Chuman Piscoya ausgezeichnet

Die Technische Universität Braunschweig hat den mit 1.000 Euro dotierten Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) für den besten internationalen Studierenden im Jahr 2016 an Raul Augusto Chuman Piscoya verliehen.

TU-Präsident Prof. Dr. Jürgen Hesselbach überreicht den DAAD-Preis an Raul Augusto Chuman Piscoya. Bildnachweis: TU Braunschweig/Andreas Bormann

TU-Präsident Prof. Dr. Jürgen Hesselbach überreicht den DAAD-Preis an Raul Augusto Chuman Piscoya. Bildnachweis: TU Braunschweig/Andreas Bormann

Der Preisträger, der von Professor Jürgen Köhler und Dr. Gabriele Raabe vom Institut für Thermodynamik vorgeschlagen wurde, kommt aus Peru und studiert an der TU Braunschweig Maschinenbau. Raul Augusto Chuman Piscoya hat sehr gute Studienleistungen und sein Bachelorstudium im Sommersemester 2014 mit einer herausragenden Abschlussarbeit abgeschlossen. Seit dem Wintersemester 2014/15 studiert er im Master Maschinenbau und zeigt in seinem Studium besonderes Engagement und hervorragende Leistungen; im Fach „Thermodynamik der Gemische“ hat er die beste Klausur seines Jahrgangs geschrieben.

Der DAAD-Preis ist eine Auszeichnung ausländischer Studierender und Doktoranden für hervorragende Leistungen an deutschen Hochschulen. Mit der Verleihung des DAAD-Preises soll einer breiteren Öffentlichkeit deutlich gemacht werden, welche Bereicherung ausländische Studierende und Doktoranden für die Hochschulgemeinschaft darstellen. Daher soll dieser mit 1.000 Euro dotierte Preis einen herausragenden ausländischen Studierenden bzw. Doktoranden auszeichnen, der sich durch besondere akademische Leistungen und bemerkenswertes gesellschaftliches oder interkulturelles Engagement hervorgetan hat.